Ganz einfach: daran, daß die Lebenskräfte schwinden oder schlagartig ausgeschaltet werden, wobei so ein Schlag schon bissel dauern kann.

Bevor ich irgendjemand auf das Glatteis meiner Gedanken führe - denn es liegt mir fern, jemanden darauf ausrutschen zu lassen - vorab die Spikes für den Schuh: ich bin kein Mediziner und auch kein Wissenschaftler, ich bin ein mäßig ausgebildeter Gewöhnlicher mit Schlagseiten nach hier- und dorthin, und ganz besonders an den letzten Fragen der Menschheit interessiert. Was immer diese Fragen auch seien: ich höre mir gerne allerlei Antworten an. Auch zu aktuellen Fragen.

Zwischenlektüre. Auszug daraus, für diejenigen, die - also nee, so 'ne Seite, das les ich nicht - in kursiv:

Pro Stunde verteilen wir etwa 30 Millionen Bakterienzellen um uns herum. Sie fallen uns aus dem Gesicht und vom Körper, wir atmen, niesen, husten und spucken sie aus. So lebt jeder von uns in einer Art Mikrobenwolke und hinterlässt eine unsichtbare Spur hinter sich. Nichts hält die Kleinen auf, keine Maske, keine Handschuhe oder Kleidung. Dort, wo wir uns hinsetzten, erwartet uns schon der Mikrobencocktail unseres Vorgängers. So wie wir nicht ins Wasser steigen können, ohne nass zu werden, so können wir es nicht vermeiden, in jedem Augenblick unseres Lebens mit Mikroben in Kontakt zu sein. Und das ist gut so. Denn im Gegensatz zu Louis Pasteur, der so weit ging zu glauben, ein gesunder Körper sei steril, wissen wir seit Langem, dass wir ohne Mikroben sterben.

Vier Stunden im selben Raum reichen aus, um ein Leben lang den Mikrobenabdruck eines anderen Menschen mit uns herumzutragen. Wenn wir eng zusammenleben oder arbeiten, gleichen sich unsere Mikrobiome aneinander an. Die Mikroben des einen erfassen die Mikroben des anderen nicht als unliebsame Eindringlinge, sondern heißen sie willkommen und arbeiten mit ihnen zusammen. Gemeinsam entwickeln sie einen stärkeren immunologischen Schutz aller Beteiligten.

Auszug aus einem Buch, weitere Infos in obigem Link. Zurück zu der Frage: woran stirbt der Mensch?

Nach obiger Antwort stirbt der Mensch entweder akut oder chronisch. Chronisch heißt "mit der Zeit", akut "sofort, unmittelbar". Beides läßt sich schlecht vermengen, am besten humoristisch, wie in dem Ausspruch:

Du bleibst hier, und zwar sofort!

Ja, aber wie lange? und wozu?

Ein akuter Tod erfolgt durch Unfall, Herzinfarkt (wenn erfolgreich), Mord und Selbstmord (dito), massive Invasion und Ausschaltung des Immunsystems (Blitzkrieg); was noch? Bitte nachtragen im Kommentarbereich.

Ein chronischer Tod erfolgt durch langsames Erlahmen der Lebenskräfte, Verlangsamung und Fehlerhaftigkeit der Zellteilung, Rauchen, Saufen, Krebs; was noch? siehe oben.

Ein weiteres Zitat aus obigem Link:

30 Billionen: Etwa so viele Zellen machen unseren Körper aus. Unablässig erneuern sie sich und halten uns in einem ständigen Prozess des Vergehens und Werdens am Leben. Eine Billarde: Etwa so viele Mikroorganismen helfen ihnen dabei. Unsere Körper werden von Myriaden von Kleinstlebewesen besiedelt: zwischen 10 und 100 Mal mehr, als wir menschliche Zellen haben. Bereits im Jahre 1683 schrieb der niederländische Naturforscher und Tuchhändler Antoni van Leeuwenhoek: „Es gibt mehr Tiere auf unseren Zähnen als Lebewesen im ganzen Reich.“

Und neben und zwischen den Bakterien tummeln sich die Viren.

Mediziner wissen um Bakterien und Viren, die akut zum Tod führen können, wenn sich ihre Population ausbreitet, degenerativ und pathologisch wird. Das heißt aber nicht, daß gesunde Menschen etliche dieser Bakterien und Viren nicht auch in ihrem Mikrobiom herumtragen.

Wenn jemand chronisch stirbt, dann ist es völlig egal, welcher Erregger final einbricht, was also der Tropfen ist, der "dem Faß die Krone ins Gesicht schlägt". Es könnte irgendeiner sein, ist der, der am besten zum eigenen Genom und Mikrobiom paßt. Wer stirbt ist fällig.

Und nun? was bedeutet das für die Zahlen, die uns täglich um die Ohren gehauen werden? Was bedeutet "mit" oder "an" Corona? Was für Konsequenzen ziehen wir daraus - jeder Einzelne: "oh, ich sollte vielleicht weniger saufen, das Rauchen aufgeben usw" vielleicht? Welche Möglichkeiten haben wir?

Ist es nicht an der Zeit, dem Gesindel das uns regiert zu sagen: "hinfort, ihr habt vom Leben keine Ahnung, nur von Macht und Geld!" - und den Lobbyisten, Virologen, gekauften Wissenschaftlern, Publizisten und Journalisten ebenfalls?

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Reality4U

Reality4U bewertete diesen Eintrag 07.01.2021 00:22:45

berridraun

berridraun bewertete diesen Eintrag 06.01.2021 15:46:35

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 06.01.2021 15:36:14

Frank und frei

Frank und frei bewertete diesen Eintrag 06.01.2021 07:25:01

29 Kommentare

Mehr von Don Quijote