ES spricht für sich:

"Richtlinie zu irreführenden Informationen über COVID-19

Übersicht

Dezember 2021

Du darfst mithilfe der Dienste von Twitter keine falschen oder irreführenden Informationen über COVID-19 verbreiten, die zu Schaden führen könnten.

Obwohl das wissenschaftliche Verständnis der COVID-19-Pandemie immer mehr zunimmt, haben wir die Entstehung anhaltender Verschwörungstheorien, alarmistischer Rhetorik, die sich nicht auf wissenschaftliche Erkenntnisse oder glaubwürdige Berichterstattung stützt, und eine Vielzahl falscher Darstellungen und unbelegter Gerüchte beobachtet, die ohne weiteren Kontext verhindern können, dass Menschen in der Öffentlichkeit fundierte Entscheidungen in Bezug auf ihre Gesundheit treffen, und die Einzelne, Familien und Gemeinschaften gefährden können.

Inhalte, die nachweislich falsch oder irreführend sind und zu einem beträchtlichen Risiko eines Schadens führen können (z. B. zu erhöhtem Kontakt mit dem Virus oder nachteiligen Auswirkungen auf öffentliche Gesundheitssysteme), dürfen nicht auf Twitter geteilt werden. Unter anderem darfst du keine Inhalte teilen, die Menschen in Bezug auf folgende Aspekte irreführen können: das Wesen des COVID-19-Virus; die Wirksamkeit und/oder Sicherheit von vorbeugenden Maßnahmen, Behandlungen oder anderen Vorkehrungen zur Minderung oder Behandlung der Krankheit; behördliche Vorschriften, Beschränkungen oder Ausnahmen in Bezug auf medizinische Hinweise; oder die Prävalenz des Virus oder das Risiko einer Infektion oder des Todes im Zusammenhang mit COVID-19.

Was verletzt diese Richtlinie?

Damit Inhalte im Zusammenhang mit COVID-19 als Verstoß gegen diese Richtlinie eingestuft werden, müssen sie folgende Bedingungen erfüllen:

Sie müssen ausdrücklich den Anspruch erheben, eine Tatsache zu sein.

Sie müssen basierend auf allgemein verfügbaren, maßgeblichen Quellen nachweislich falsch oder irreführend sein.

Es muss wahrscheinlich sein, dass sie einen Einfluss auf die öffentliche Sicherheit haben oder ernsthafte Schäden verursachen.

Entfernung von Tweets

Wir können von Nutzern verlangen, dass sie Tweets löschen, die gegen diese Richtlinie verstoßen und schwerwiegende Schäden verursachen. Außerdem wird dir möglicherweise vorübergehend der Zugriff auf deinen Account verwehrt, bevor du wieder twittern oder Informationen teilen kannst. Solche Tweets zählen als 2 Punkte im weiter unten erläuterten Punktesystem. Wir verlangen zum Beispiel die Löschung von Tweets, die Folgendes enthalten:

Falsche Behauptungen über COVID-19, die eine absichtliche Verschwörung durch böswillige Kräfte und/oder Mächte behaupten; Beispiele:

Es gibt gar keine Pandemie, sie stellt einen absichtlichen Versuch dar, die Bevölkerung unter Kontrolle zu halten, oder COVID-19 wird durch 5G-Technologie verursacht

COVID-19 ist keine echte Krankheit.

Impfungen sind Teil eines globalen Plans zur Überwachung, Kontrolle oder Verkleinerung der Bevölkerung

Impfstoffe (im Allgemeinen) sind gefährlich und Nebenwirkungen wurden von Regierungen oder der Pharmaindustrie verschleiert

Es werden Experimente an gefährdeten Gruppen (z. B. Schwangeren, älteren Menschen oder Kindern) durchgeführt

COVID-19-Impfstoffe rufen bei geimpften Personen magnetische Reaktionen hervor

Dass von Gesundheitsbehörden zugelassene Impfstoffe (wie der Comirnaty-Impfstoff von Pfizer in den Vereinigten Staaten) keine vollständige Genehmigung bzw. Zulassung erhalten haben und dass die Impfstoffe daher ungetestet, „experimentell“ oder irgendwie unsicher sind.

Behauptungen, dass bestimmte Gruppen oder Personen (oder andere demografisch identifizierbare Identitäten) aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu dieser Gruppe mehr oder weniger anfällig für eine Infektion oder das Auftreten von Nebenwirkungen sind

Falsche oder irreführende Behauptungen über potenziell schädliche und nicht genehmigte Behandlungen oder vorbeugende Maßnahmen, zum Beispiel, dass Chlordioxid oder Povidon-Jod zur Prophylaxe oder Behandlung von COVID-19 verwendet werden können

Falsche oder irreführende Informationen über behördliche Vorschriften, Beschränkungen oder Ausnahmen in Bezug auf medizinische Hinweise

Jegliche Versuche, für gefälschte Impfausweise (oder andere digitale Zertifikate) oder „Befreiungsbescheinigungen“ zu werben, ihren Verkauf zu fördern oder Anweisungen zu ihrer Erstellung bereitzustellen

Falschinformationen über allgemein anerkannte Testmethoden, wie zum Beispiel, dass PCR-Tests das Virus nicht erkennen können

Falsche Behauptungen, die unterstellen, dass Impfstoffe tödliche und schwer schädliche Inhaltsstoffe enthalten

Falsche Zugehörigkeit: Accounts, die ihre Zugehörigkeit falsch darstellen oder Inhalte teilen, die eine Zugehörigkeit zu einem Arzt, einem Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens oder einer Behörde oder Forschungseinrichtung vortäuschen oder die nicht vorhandenes Fachwissen zu COVID-19-Themen vorspiegeln

Kennzeichnung von Tweets

Wenn Tweets irreführende Informationen zu COVID-19 enthalten, können wir diese Tweets mit einer Kennzeichnung versehen, die Informationen zur Korrektur enthält. In Fällen, in denen wir feststellen, dass die irreführende Behauptung Schaden verursachen könnte, deaktivieren wir die Möglichkeit für andere, den Tweet zu retweeten oder zu zitieren oder anderweitig mit ihm zu interagieren, damit die Verbreitung irreführender Informationen unterbunden wird. Solche Tweets zählen als 1 Punkt im weiter unten erläuterten Punktesystem.

In einigen Fällen können wir auch Kennzeichnungen hinzufügen, mit denen wir Kontext bereitstellen. Das tun wir in Situationen, in denen sich maßgebliche (wissenschaftliche oder andere) Meinungen ändern könnten oder im Laufe der Zeit geändert haben, in Situationen, in denen der lokale Kontext wichtig ist, oder wenn der potenzielle Schaden weniger direkt und unmittelbar ist. Wir können auch Tweets mit einer Kennzeichnung versehen, die auf Inhalte einer Drittanbieter-Website verlinken, deren Inhalte, wenn sie direkt auf Twitter gepostet würden, gegen unsere Richtlinien verstoßen würden. Tweets mit Kennzeichnungen, die diese Kriterien erfüllen, erhalten einen Hinweis, der glaubwürdige und maßgebliche Informationen enthält. Ein solcher Tweet zählt aber nicht als Punkt im weiter unten erläuterten Punktesystem.

Wir kennzeichnen zum Beispiel Tweets, die Folgendes enthalten:

Falsche oder irreführende Informationen über vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionen, wie beispielsweise Behauptungen, dass Gesichtsmasken Sauerstoffmangel oder eine bakterielle Lungenentzündung verursachen oder nicht zur Verringerung der Übertragung oder zum Schutz vor COVID-19 beitragen

Falsche oder irreführende Informationen, die darauf hindeuten, dass nicht genehmigte Behandlungen COVID-19 heilen können

Falsche oder irreführende Informationen in Bezug auf die Sicherheit oder Wissenschaft hinter zugelassenen oder autorisierten COVID-19-Impfstoffen, wie zum Beispiel:

Die Impfstoffe machen krank, verbreiten das Virus oder sind schädlicher als eine Infektion mit COVID-19

Tweets, die Angst auslösen oder die Inhaltsstoffe oder Inhalte von COVID-19-Impfstoffen falsch darstellen

Tweets, die die Natur und Wissenschaft hinter mRNA-Impfstoffen und ihre Wirkungsweise falsch darstellen

Tweets, in denen behauptet wird, dass Impfstoffe den genetischen Code verändern

Tweets, die offizielle Berichtstools/Statistiken falsch darstellen oder missbrauchen

Falsche oder irreführende Behauptungen, dass Personen, die den Impfstoff erhalten haben, das Virus (oder Symptome oder Immunität) auf ungeimpfte Personen übertragen oder verbreiten können

Falsche oder irreführende Informationen, die die Schutzwirkung von Impfstoffen falsch darstellen und Behauptungen aufstellen, die den Gesundheitsbehörden widersprechen; Behauptungen, die Forschungsergebnisse oder statistische Ergebnisse in Bezug auf den Schweregrad der Erkrankung, die Prävalenz des Virus oder die Wirksamkeit weithin anerkannter vorbeugender Maßnahmen, Behandlungen oder Impfstoffe falsch darstellen

Wenn ein Tweet gekennzeichnet wird, bedeutet das normalerweise:

Es wird eine Warnmeldung im Tweet angezeigt.

Es wird eine zusätzliche Aufforderung angezeigt, die Personen warnt, bevor der Tweet geteilt oder mit „Gefällt mir“ markiert wird.

Die Sichtbarkeit des Tweets auf Twitter wird reduziert und/oder es wird verhindert, dass er empfohlen wird.

„Gefällt mir“-Angaben, Antworten und Retweets werden deaktiviert.

Es wird ein Link zu weiteren Erklärungen oder Erläuterungen bereitgestellt, z. B. in einer kuratierten Landing Page oder in relevanten Twitter Richtlinien.

Was ist kein Verstoß gegen diese Richtlinie?

Die öffentliche Debatte über die Reaktion auf COVID-19 verdient unseren Schutz. Wir sind uns bewusst, dass sich die wissenschaftlichen Erkenntnisse über bestimmte Aspekte der Pandemie und der öffentlichen Reaktionen darauf (einschließlich der Entwicklung von Impfstoffen) ständig weiterentwickeln. Sofern keine anderweitigen Richtlinienverstöße vorliegen, gilt Folgendes im Allgemeinen nicht als Verstoß gegen diese Richtlinie:

Energische Kommentare, feste Meinungen und/oder Satire, vorausgesetzt, diese enthalten keine falschen oder irreführenden Tatsachenbehauptungen.

Kampagnen gegen offizielle Hinweise oder Empfehlungen. Menschen haben das Recht, sich für Anliegen, die ihnen wichtig sind, zu organisieren und für sie zu werben, solange sie dabei keine falschen und schädlichen Falschinformationen verbreiten.

Gegenrede. Wir ermöglichen direkte Reaktionen auf irreführende Informationen, die ihre Auswirkungen untergraben sollen, indem Aufzeichnungen korrigiert, glaubwürdige Informationen dargelegt und die breite Öffentlichkeit über die Verbreitung und Dynamik irreführender Informationen informiert werden.

Persönliche Anekdoten oder Berichte in Ich-Form. Wir setzen die COVID-19-Richtlinie nicht durch, wenn es sich um persönliche Anekdoten oder Berichte in Ich-Form über Nebenwirkungen, Verletzungen oder Schäden handelt, die angeblich durch COVID-19-Impfstoffe verursacht wurden, oder über andere Angelegenheiten im Zusammenhang mit COVID-19.

Öffentliche Debatte über Weiterentwicklungen in Wissenschaft und Forschung zu COVID-19, einschließlich der Debatte über Forschung im Zusammenhang mit COVID-19, z. B. über die Wirksamkeit von Behandlungen und Eindämmungsmaßnahmen, solange die Behauptungen die Forschungsergebnisse nicht absichtlich falsch darstellen.

Wer kann Verstöße gegen diese Richtlinie melden?

Wir haben in einigen Ländern vor Kurzem eine Nutzermeldungsfunktion eingeführt, setzen jedoch diese Richtlinie hauptsächlich in enger Abstimmung mit vertrauenswürdigen Partnern durch, darunter Gesundheitsbehörden, NGOs und Regierungen. Bis auf Weiteres nutzen und konsultieren wir bei der Inhaltsprüfung Informationen aus diesen Quellen.

Außerdem nutzen wir proaktive Erkennung, indem wir eine Kombination aus Schlagwortheuristik und Modellen für maschinelles Lernen einsetzen, die schädliche Formen von irreführenden Informationen im Zusammenhang mit COVID-19 identifizieren.

Was passiert, wenn du diese Richtlinie verletzt?

Punktesystem

Welche Folgen Verstöße gegen unsere Richtlinie zu irreführenden Informationen über COVID-19 nach sich ziehen, hängt davon ab, wie schwerwiegend und von welcher Art der Verstoß war und ob der Account bereits in der Vergangenheit gegen die Regeln verstoßen hat. In Fällen, in denen Accounts wiederholt gegen diese Richtlinie verstoßen, setzen wir ein Punktesystem ein, um zu entscheiden, ob weitere Durchsetzungsmaßnahmen angewendet werden sollten. Wir sind überzeugt, dass dieses System weiter dazu beiträgt, die Verbreitung potenziell schädlicher und irreführender Informationen auf Twitter einzudämmen, insbesondere bei schwerwiegenden Verstößen gegen unsere Regeln.

Wiederholte Verstöße gegen diese Richtlinie werden auf der Grundlage der Punktanzahl durchgesetzt, die ein Account für Verstöße gegen diese Richtlinie gesammelt hat:

1 Punkt: Keine Aktion auf Account-Ebene

2 Punkte: Account-Sperrung für 12 Stunden

3 Punkte: Account-Sperrung für 12 Stunden

4 Punkte: Account-Sperrung für 7 Tage

5 oder mehr Punkte: Dauerhafte Sperrung

Wenn du der Meinung bist, dass dein Account irrtümlicherweise vorübergehend oder dauerhaft gesperrt wurde, kannst du Einspruch einlegen.

Reduzierung der Sichtbarkeit von Inhalten im Zusammenhang mit COVID-19-Falschinformationen

Wir können die Sichtbarkeit von Tweets oder Accounts reduzieren, von denen wir mit hoher Sicherheit glauben, dass sie gegen die COVID-19-Richtlinie in Bezug auf Falschinformationen verstoßen. Einschränkungen der Sichtbarkeit von Tweets und/oder Accounts, die sich aus diesem Framework ergeben, verfallen automatisch nach einem begrenzten Zeitraum, können jedoch (entweder manuell oder automatisch) erneut angewendet werden, wenn wir feststellen, dass die Accounts weiterhin gegen die Richtlinie verstoßen. Wir können die Sichtbarkeit durch folgende Maßnahmen reduzieren:

Tweets und Retweets von solchen Accounts werden in bestimmten Bereichen des Twitter Produkts (z. B. ganz oben in den Suchergebnissen) nicht mehr angezeigt.

Antworten vom Account werden in Unterhaltungen weiter unten angezeigt.

Tweets des Accounts und/oder der eigentliche Account werden aus Empfehlungen per E-Mail oder im Produkt entfernt.

Permanente Sperrung

Accounts, die die folgenden rechtswidrigen Verhaltensweisen zeigen, können wir sofort dauerhaft sperren:

Falsche Zugehörigkeit: Wenn festgestellt wird, dass der Account seine Zugehörigkeit falsch darstellt oder Inhalte teilt, die eine Zugehörigkeit zu einem Arzt, einem Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens oder einer Behörde oder Forschungseinrichtung vortäuschen oder die nicht vorhandenes Fachwissen zu COVID-19-Themen vorspiegeln

Wiederholte Verstöße: Wenn festgestellt wird, dass der Account über einen Zeitraum von 30 Tagen wiederholt gegen die COVID-19-Richtlinie zu Falschinformationen verstößt, oder wenn festgestellt wird, dass der Account zum ausdrücklichen Zweck eingerichtet wurde, falsche oder irreführende Informationen über COVID-19 zu twittern"

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 25.12.2021 09:54:06

1 Kommentare

Mehr von Frank und frei