Pflegerin mussten jungem Mann sagen: "Jetzt können wir nichts mehr machen"!

Wir können dir nicht mehr helfen, sie konnten nur noch zusammen beten, bzw. die Pfleger und Pfleger/innen, die jetzt bis zum Unfallen arbeiten!

Wir können uns noch an die Meldungen erninnern, wo sich Schwerstkranke mit dem Handy verabschiedeten, die es noch konnten!

Es ist mehr als schreklich, was geschieht. Es finden sich keine Worte, wenn eine Pflegerin einem jungen Menschen, der vorher mehr als gesund war, sein ganzes Leben noch vor sich hätte, sagen muss:

"Wir können nichts mehr für dich machen"!

Quelle, Zitat, oe24: Pflegerin: "Musste 37-Jährigem sagen, dass er es nicht mehr schafft"

Die Lage auf den Intensivstationen wird immer dramatischer. Corona betrifft nun vermehrt auch Jüngere.

Die aktuelle Zahl der Neuinfektionen in Österreich liegt mit 1.943 von Sonntag auf Montag im erwartbaren Rahmen. Alarmierend ist aber die neuerliche Zunahme bei den Intensivpatienten. Am Montag mussten bereits 611 Covid-Kranke intensivmedizinisch betreut werden - gegenüber dem Vortag ist das ein Anstieg von 9 Fällen.

„Der Patient hat natürlich Todesangst gehabt und zu weinen begonnen“. Sie habe dann auch weinen müssen. „Es war furchtbar. Der Patient hat mir dann lauter Fragen gestellt: 'Muss ich jetzt sterben? Werde ich noch einmal aufwachen? Werde ich aus diesem Zimmer noch einmal rauskommen?'" Es sei unmöglich, darauf die richtigen Antworten zu finden. Man müsse dem Patienten Mut zusprechen, auch wenn man weiß, dass die Prognose sehr schlecht sei.

Quelle: https://www.oe24.at/coronavirus/pflegerin-musste-37-jaehrigem-sagen-dass-er-es-nicht-mehr-schafft/473327055

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast 1 Fische vergeben
1 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

sisterect

sisterect bewertete diesen Eintrag 12.04.2021 21:41:22

56 Kommentare

Mehr von zeit im blick