Es gehört mittlerweile zur Politfolklore, dass am Frauentag tausendmal gepredigt wird "Gewalt gegen Frauen geht gar nicht".

https://www.news.at/a/weltfrauentag-kampagne-orf-6252437

Die notorischen Gutmenschen, die wir Alle aus dem ORF kennen, trommeln dann laut Parolen wie diese "Gewalt gegen Frauen geht gar nicht".

Und in dieser Blase aus Links-Journalisten und Links-Politikern gehen dann die wirklichen Fragen unter: wie sieht´s eigentlich aus mit gewalttätigen Frauen ? Ist Gewalt gegen diese erlaubt ?

ORF https://www.news.at/a/weltfrauentag-kampagne-orf-6252437

Mit dieser durchgeknallten Logik, dass Männer niemals gewalttätig gegen Frauen werden dürfen, hingegen Frauen gewalttätig gegen Männer werden dürfen, zumindest gibt´s keine Initiativen dagegen, wird doch in Wirklichkeit ein neues ungerechtes System geschaffen, in dem das Jörg-Kachelmann-Prinzip gilt: die Frauen haben das Opfer-Abo in unserer Gesellschaft, und die Männer den ewigen Täter-Generalverdacht.

Und das bedeutet auch einen neuen Sexismus: wenn Männer stigmatisiert werden bei Gewalt gegen Frauen, hingegen den Frauen, die gegenüber Männern gewalttätig werden, überhaupt keine Sanktionen drohen.

Und so kann´s ja nun auch wieder nicht gehen ....

Und dabei geht es nicht nur um die direkte Gewalt, sondern auch um die Aufstachelung zur Gewalt und die Aufreizung zur Gewalt. Frauen sind zwar im Durchschnitt weniger kräftig, aber sie können genauso laut und genauso "geeignet" sein, rhetorisch zu Gewalt aufzurufen. Nicht zuletzt gibt es bei Gewaltdemos immer wieder linksextreme Rädelsführerinnen - so nannte der frühere Landfriedensbruchsparagraph diejenigen, die die Slogans vorgeben, die zu Gewalt führen, wie zum Beispiel den bei linken Gewaltdemos sehr beliebten Spruch "Polizisten schützen die Faschisten!", mit denen (oft wegen Faschistenmangel) zu Gewalt gegen die Polizei aufgestachelt werden soll.

Die Rote-Armee-Fraktion (RAF) war mit einem Frauenanteil von 50 bis 55% die wahrscheinlich weiblichste Terrorgruppe der Welt - und mit Ulrike Meinhof und Gudrun Esslin hatte sie gleich zwei ideologische Rädelsführerinnen.

CC / Meinhof-Familie https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrike_Meinhof#/media/Datei:Ulrike_Meinhof_als_junge_Journalistin_(retuschiert).jpg

Zu feminin und weiblich, um gewalttätig zu sein ? Ulrike Meinhof, führendes Mitglied der linksextremen Terrororganisation RAF.

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

26 Kommentare

Mehr von Dieter Knoflach