UNO-Generalsekretär Guterres verurteilte den Hamas-Terror vom 7. Oktober, aber er fügte hinzu, dieser sei nicht im luftleeren Raum erfolgt.

Na, mehr hat er nicht "gebraucht" aus Sicht der Rechtsextremisten und der Muslimhasser.

Sofort ergoß sich ein Shitstorm gegen ihn, er würde den Hamas-Terror rechtfertigen, obwohl er den Hamas-Terror explizit verurteilt hatte.

Und er hatte darauf hingeweisen, dass dieser Konflikt und diese Tat eine Vorgeschichte hat. Als interessant kann man es empfinden, dass diejenigen, die ansonsten, wo es ihnen nutzt, die Geschichte, genau den Holocaust extrem hochspielen, alle anderen Aspekte der Geschichte, zum Beispiel israelische Massaker an Palästinensern wie Deir Jassim 1948, terrorähnliche von Israelis verursachte Phänomene wie den König-David-Hotel-Anschlag, die ständige Expansion Israels immer weiter hinein in palästinensisches Gebiet und vieles Andere herunterspielen und vertuschen, so als könnten Juden und Israelis niemals Täter sein.

Israel hat mächtige Schutzmächte, auch und insbesondere in der UNO. So legten die USA als ständiges Mitglied des UNO-Sicherheitsrates mit Vetorecht gegen Alles, fast immer ein Veto ein, wenn es um eine Verurteilung Israels für irgendwelche israelischen Völkerrechtsbrüche oder Menschenrechtsbrüche ging.

Die einzigen Fälle, wo die USA bei israelischen Menschenrechtsbrüchen und Völkerrechtsbrüchen kein Veto einlegten, waren diejenigen, wo die USA schon vorher sicher sein konnten, dass Großbritannien oder Frankreich ein Veto einlegen werden, sodass das USA-Veto überflüssig war, weshalb die USA dann aus optischer Gründen kein Veto einlegten, obwohl sie ein Veto eingelegt hätten, wenn es entscheidend (also das einzige Veto) gewesen wäre.

Diese Taktik, aus rein optischen Gründen sich der Stimme zu enthalten, weil man weiß (oder davon ausgeht), dass Andere das Veto einlegen werden, nennt man taktische Stimmenthaltung.

Natürlich gibt es Aspekte an der UNO, die einen Israeli oder einen Juden (welchen Geschlechts auch immer) kritisch stimmen können oder müssen, wie beispielsweise die Tatsache, dass es kaum Resolutionen zur "jüdischen Nakba" (Vertreibung der Juden aus den arabischen Ländern 1948 als Folge des 1948er-Krieges) gibt, aber sehr viele zu Fragen der Nakba der Palästinenser.

Aber auch dafür kann es gute Gründe und Argumente geben, beispielsweise, dass die Israelis die weitaus stärkere Armee haben als die Palästinenser.

Aber das alleine beweist nicht, dass die UNO eine Araberorganisation, Muslimeorganisation oder Palästinenserorgansation wäre.

Die ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats mit Vetorecht sind USA, GB, Frankreich, Russland und China, d.h. es ist kein einziges muslimisches Land darunter. Auch so gesehen ist die Behauptung, die UNO sei eine israel-feindliche Muslimeorganisation, einfach falsch.

Es stellt sich ja die Frage, ob dieser Shitstorm von Israelis und Rechtsextremisten nur deswegen erfolgte, weil Guterres sagte, dass keine Partei über dem Vökerrecht stehe.

3
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

stefan251

stefan251 bewertete diesen Eintrag 28.11.2023 18:25:42

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 26.11.2023 02:05:56

Napoleon

Napoleon bewertete diesen Eintrag 25.11.2023 21:56:54

18 Kommentare

Mehr von Dieter Knoflach