.

.

.

meins meins

Der Drache

Schallend lachen, wenn geworfen in des Drachen Rachen,

sich öffnend Schlund aus dessen Grund entströmt

weder betörend Schall noch benebelnd Rauch,

Nur Feuer und Schwefel trägt dieser Hauch.

.

Neu der Geruch, anders der Fluch, gierig zu erfassen ihn versuch,

Im freien Fall, erlebend Sinne blitzen, der Triebe treibend Lust verschwitzen,

Es spürt der Geist die Angst, „vom Übermut du dereinst trankst“,

spricht die Seele in mein Ohr, doch ihre Stimme sich verlor.

.

Hart aufgeschlagen, erst jetzt erkannt, klagend, fragend, spät benannt,

wo umkreist von Magensäften, ringend, zehrend an den eignen Kräften,

Sich Einsicht sucht zu gestalten, ein Gesicht, ein Lächeln zu behalten,

dass Lieb bis zum Ende mit ihrem Worte, mich sende durch die schmale Pforte.

3
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

bianka.thon

bianka.thon bewertete diesen Eintrag 07.12.2018 13:48:59

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 07.12.2018 13:10:16

gloriaviennae

gloriaviennae bewertete diesen Eintrag 07.12.2018 11:10:28

3 Kommentare

Mehr von FerdinandK