In "Fisch und Fleisch", wo gräßliche, grausame Gnome geifern, beklagen die grausigsten dieser Gnome in periodischen Zeitabständen, daß keine Freundlichkeit mehr in der Welt sei, daß sie, die grausamen Gnome vielmehr von gretahörigen Hatern verfolgt würden. Ich schließe mich diesen Klagen an, aber weil ich faul bin schiebe ich meinen Fast-Namensvetter vor:

"Ich habe die friedlichste Gesinnung. Mein Wünsche sind: eine bescheidene Hütte, ein Strohdach, aber ein gutes Bett, gutes Essen, Milch und Butter, sehr frisch, vor dem Fenster Blumen, vor der Tür einige schöne Bäume, und wenn der liebe Gott mich ganz glücklich machen will, läßt er mich die Freude erleben, daß an diesen Bäumen etwa sechs bis sieben meiner Feinde aufgehängt werden. Mit gerührtem Herzen werde ich ihnen vor ihrem Tode alle Unbill verzeihen, die sie mir im Leben zugefügt - ja, man muß seinen Feinden verzeihen, aber nicht früher, als bis sie gehenkt werden." (Heinrich Heine - "Gedanken und Einfälle";)

5
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
5 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 12.12.2019 17:53:41

MartinUSH

MartinUSH bewertete diesen Eintrag 11.12.2019 12:46:44

rahab

rahab bewertete diesen Eintrag 11.12.2019 11:37:47

Don Quijote

Don Quijote bewertete diesen Eintrag 11.12.2019 11:37:29

berridraun

berridraun bewertete diesen Eintrag 11.12.2019 10:51:00

10 Kommentare

Mehr von Theodor Rieh