Deshalb die Wut auf Flüchtlinge.

Ist nur ein Grund, warum die Leute sauer sind auf die "Gutmenschen" Gemeinde.

"Ur- Wiener" bekommen keine Gemeindewohnung

Ständige Notlösungen

Milena, gerade mal ein halbes Jahr alt, lebt mit ihren Geschwistern Sophie, Leonie, Daniel, Noel- Elias sowie ihren Eltern Sabrina und Bobby Höflinger auf kleinen 67 Quadratmetern in Wien- Ottakring. Obwohl die "Ur- Wiener" Familie alle Kriterien für eine Gemeindewohnung erfüllt, wartet sie seit Jahren auf ein größeres Zuhause.

Zur Vorgeschichte: 2013 erhielt Vater Bobby - damals arbeitslos - eine Notfallwohnung über die Caritas. Der Informatiker steht mittlerweile wieder in Lohn und Brot. 2015 mietete er regulär Quartiere an, bemüht sich parallel dazu um eine Gemeindewohnung. "Jetzt sind wir sieben Leute auf 67 Quadratmetern. Wir steigen uns gegenseitig auf die Füße, bräuchten etwas Größeres. Egal, in welchem Bezirk", sagt Höflinger.

Kommission erkennt keinen dringenden Wohnbedarf

67m2 müssen für 7 Leute reichen, rund 9m2 für einen.

Quelle: http://www.krone.at/oesterreich/ur-wiener-bekommen-keine-gemeindewohnung-staendige-notloesungen-story-582763

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

2 Kommentare

Mehr von zeit im blick