Islamistische Kindergärten, Schulen und Moscheenvereine gehören endlich geschlossen!

Wie lange sollen wir noch auf einem Terrorpulverfass sitzen? In den von unserem Staat nicht kontrollierten oder nicht kontrollierbaren Parallelgesellschaften (dazu zählen Moscheenvereine, islamistische Kindergärten, Schulen und Co) verbreiten radikale Islamisten ihre national fundamentalistische Auslegung des ISLAM. Wenn wir dies nicht stoppen und politische und mediale Unterstützung ausbleiben, wird unser Leben gefährlich, und ich übertreibe da keineswegs.

Der sogenannte "Islamische Staat", die Muslimbrüder unterschiedlicher Nationalitäten und Herkunft, AKP, Wahabiten und Salafisten nutzen unter dem Deckmantel der Vereine islamistische Kindergärten, Schulen und sonstige Einrichtungen, um ihre illiberalen und gefährlichen „Werte“ zu verbreiten. Wir haben zu lange einfach nur zugesehen und uns geweigert, der Realität - sprich dem Versagen der Integrationspolitik - ins Auge zu sehen und daraus den richtigen Schluss, nämlich die Schließung islamistischer Kindergärten, Schulen und Moscheenvereine zu ziehen und dann auch durchzusetzen.

Wir dürfen uns nicht der Illusion hingeben, dass die Trägerorganisationen nur das BESTE im Sinn haben. Sie bombardieren schon die Kleinkinder mit ihrer verdrehten, konservativen Ideologie, die im krassen Gegensatz zu deutschen und österreichischen bzw. europäischenm Werten – und natürlich zu unserem Rechtsstaat – stehen. Schon die KLEINSTEN sollen an die absurden Ideen der Scharia und an eine menschenfeindliche Ideologie herangeführt werden.

Ich wiederhole es noch einmal, damit es auch wirklich jeder begreift. Da bleibt nur noch eines zu tun: ZU SPERREN! ZU VERBIETEN!

Kinder und Jugendliche werden überzeugt, dass der politisch-radikale Islam eine Alternative zu unserer offenen, pluralistischen und humanistisch-liberalen Werteordnung ist. Das ist er nicht und das muss endlich erkannt werden.

Warum die Salafisten, die Jihadisten und die blutigen Terroristen tendenziell in Europa am aufsteigenden Ast sind, ist einfach zu erklären: Es fehlt jede kritische Auseinandersetzung mit dem konservativen und vorgestrigen, veralteten Islam. Eine Diskussion über den politischen Islam ist verpönt, die Politik stellt sich vielmehr schützend vor islamistische Strömungen. Aus diesem Grund legt auch der deklariert radikale Islam zu. Das muss sich in Europa sobald wie möglich ändern, sonst sind unser sozialer Friede und die innere Sicherheit ernsthaft in Gefahr.

Nur wenn wir alle Terroristen, Terrorverdächtige, Jihadisten Rückkehrer, Kriminelle, straffällige und abgelehnte Asylwerber sofort aus Österreich und Europa abschieben, besteht die Chance, dass wir noch das SCHLIMMSTE abwenden können.

Wie lange wollen wir noch auf einem Terrorpulverfass sitzen? Das ist ein Appell. An alle Politiker und Meinungsbildner! Bitte wacht auf!

16
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Josef Huber

Josef Huber bewertete diesen Eintrag 05.02.2017 16:29:45

baur peter

baur peter bewertete diesen Eintrag 04.02.2017 20:40:10

Waldschrat der Erste

Waldschrat der Erste bewertete diesen Eintrag 04.02.2017 20:21:12

Rainer_Freund

Rainer_Freund bewertete diesen Eintrag 04.02.2017 17:07:39

Heribert

Heribert bewertete diesen Eintrag 04.02.2017 11:00:08

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 04.02.2017 10:23:46

zeitdiagnosen

zeitdiagnosen bewertete diesen Eintrag 04.02.2017 09:33:12

Oliver S.

Oliver S. bewertete diesen Eintrag 04.02.2017 09:33:08

derUweausW

derUweausW bewertete diesen Eintrag 03.02.2017 15:50:32

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 03.02.2017 09:04:56

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 02.02.2017 23:08:46

historix108

historix108 bewertete diesen Eintrag 02.02.2017 22:00:49

Claudia56

Claudia56 bewertete diesen Eintrag 02.02.2017 20:29:49

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 02.02.2017 20:17:41

Grossfire

Grossfire bewertete diesen Eintrag 02.02.2017 18:22:14

Beate K.

Beate K. bewertete diesen Eintrag 02.02.2017 18:10:32

57 Kommentare

Mehr von Amer Albayati