Es gibt keine jungen Superstars und die alten werden langsam zu einer Last. Aber warum?

Der Grund für das Verschwinden des Superstars liegt vermutlich vor allem in den sozialen Medien. In den Vorzeiten kümmerten sich die Studios und Agenten sehr aktiv darum, dass die Stars nicht wie Menschen wahrgenommen wurden, sondern wie mystische Wesen aus einer anderen Welt. Die sozialen Medien änderten das. Die Stars dachten sie könnten durch Volksnähe ihre Fans selber bedienen und enttarnten sich als ganz gewöhnliche Menschen.

Der Schauspieler hat sich seither in der öffentlichen Wahrnehmung vom Übermenschen zu oftmals recht dümmliche leeren Hüllen die mit Text gefüllt werden.

Das Problem ist, dass die Nachfrage nach diesen Stars grundsätzlich noch da wäre: Menschen sehen gern zu Leuten auf. Die wenigen Stars die es geschafft haben sich den sozialen Medien zu entziehen sind aber jetzt schlicht alt und die Resultate sind zum Teil eigenartig. In Red (2010) oder the Expandables (2010) spielte man mit diesem Umstand und zeigte unsere Actionstars als alte Männer die es gerade noch draufhaben. Das Mittel der Wahl ist aber die Komödie. Die alten Männer lachen über sich selber und das ist witzig. Das funktioniert, zu mindestens ein zweimal.

Martin Scorsese hingegen ging mit the Irishmen (2019) einen anderen Weg und warf Robert De Niro, Joe Pesci, Harvey Keitel und Al Pacino in die Manege und lies 80-Jährige die Rolle von 30-Jährigen spielen. Das funktioniert nicht. All die Gesichtsfilter, die für sich betrachtet schon ein Problem darstellen, können nicht kaschieren, dass ein Mensch sich mit 30 anders bewegt als mit 80.

Ein junger Mensch kann glaubwürdig einen alten spielen aber nicht anders herum. Vor allem De Niro wirkt fürchterlich deplatziert, wenn er den jungen naiven Grünschnabel spielt.

Man könnte das ganze als eine Kuriosität abnicken aber das Problem hat tiefere Wurzeln die sich um Mythos drehen.

Der Film ist der moderne Mythos und der Darsteller ist Teil des Mythos. Marlon Brando ist Teil des Mythos von The Godfather (1972) genau wie Sigourney Weaver ein Teil des Alien (1979) Mythos ist.

Der Schauspieler ist Teil des Mythos und der Verlust des Superstars als mystisches Wesen bremst die Mythos Bildung des Films ab.

The Irishmen wäre mit ein paar jungen Nobodies deutlich besser gewesen als die Fassung mit den greisen Superstars aus dem letzten Jahrtausend. Aber er hätte nicht im Ansatz die Chance gehabt ein neuer Godfather zu werden, weil eben keine Starpower dahinter liegen würde und diese Starpower ist noch immer entscheidend, wenn es darum geht einen Klassiker zu produzieren. Die Hard (1988) etwa ist der Kultklassiker der er heute ist gerade, weil Bruce Willis im nachfolgenden Jahrzehnt zum Superstar aufgestiegen ist. Hätte ihn nach dem Film der Schlag getroffen und wäre er ein Nobody geblieben, wäre der Film nicht was er ist. Aber welcher Film hat den letzten Superstar geboren?

Die Lektion dahinter ist wohl, dass Mythos noch immer wichtig ist und dass ein guter Teil dieses Mythos mit der empfundenen Übermenschlichkeit der Menschen die damit verbunden sind liegt. In der Antike unterstellten wir den Autoren der großen Werke göttlichen Ursprungs oder zu mindestens Inspiration aus dieser Ecke und noch heute haben Namen wie Marilyn Monroe oder Charlie Chaplin einen Beiklang des göttlichen, mystischen, übermenschlichen.

Mythos ist dort wo unsere Phantasie eine Chance hat die Lücken zu füllen und wir das auch tun wollen. Dazu dürfen wir aber eben nicht alles wissen. Der Superstar ist damit zu einem Leben als Einsiedler, umringt von der Menge, verdammt. Er darf die Maske niemals ablegen und nie seine menschliche Seite zeigen, denn der Übermensch ist eben nicht menschlich. Und wenn seine Zeit gekommen ist, muss er gehen und wir müssen ihn gehen lassen.

Medien sind aber stets im Wandel.

Hat das Fernsehen noch den Radiostar gekillt, so killte das Internet den Filmstar.

Die Frage die bleibt ist was der nächste Mythos sein und wer ihn verkörpern wird. Die Zeit des Filmstars ist jedenfalls zu Ende und ich denke tief in unserem Inneren wissen wir das alle.

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 13.02.2024 02:00:20

4 Kommentare

Mehr von Angus