Diversity“ ist neudeutsch und beschreibt dass unterschiedliche Menschen unterschiedlich sind. Gleichzeitg aber auch nicht. So ist jeder anders, aber irgendwie Teil einer Gruppe. Diese Gruppe hat eine Identität (und Rechte). Wird man also als Koreaner geboren, ist man ideologischer Koreaner, es sei denn man möchte lieber ein Zulu sein, dann ist man ein Zulu. Man ist aber immer irgendwas, wobei sich manche Menschen aussuchen dürfen was sie sind und andre nicht (Der Afrikaner kann zb Europäer werden, andersrum geht es nicht).

Das ist alles recht verwirrend und ergibt für jemanden ohne Soziologiestudim in etwa so wenig Sinn wie die Frage nach Engelsfedern keinen Sinn ergibt solange man nicht Theologie studiert hat.

Die ganze Sache ist im wesentlichen ein Kampfmittels des Kulturmarxismuses. Für jene die den Begriff nicht kennen: Marx prophezeite einen Aufstand der Arbeiter der nie kam. Der Grund ist recht simpel: die Arbeiter sahen sich die ersten Revolutionen an und entschieden dass sie lieber von Kapitalisten „ausgebeutet“ als von Kommunisten erschossen zu werden. Für die meisten Menschen zählt eben Leben mehr als Ideologie.

Die Anhänger von Marx (va: die Frankfurter Schule) suchten also nach neuen Soldaten für ihre Revolution. Die Idee ist die Bevölkerung nicht in der Achse Arbeiter – Nichtarbeiter zu brechen sondern an zahlreichen Stellen: Hautfarbe, Geschlecht, Sexuelle vorlieben, und so weiter. Eine entsprechend fragmentierte Gesellschaft wird naturgemäß Zusammenhalt und Solidarität verlieren und der Marxismus kann dann als vereinendes Mittel diesen Zusammenhalt geben.

In Summe kann man Diversity also wie folgt zusammenfassen: Das Endziel ist eine Gesellschaft in der alle unterschiedlich aussehen, aber das gleiche glauben.

Eine Diversity of thought, also die Idee dass Menschen unterschiedlicher Ansicht auch friedlich koexistieren könnten (wenn sich einfach mal jeder um seinen Mist kümmern würde anstatt die Nase in die Angelegenheiten anderer zu stecken) ist für diese Denkschule unvorstellbar.

Der Diversitykult ist zwar oberflächlich Tolerant, geht es im Ideen ist er dogmatisch und schwer intolerant.

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

2 Kommentare

Mehr von Angus