WM in Katar. Asyl in Germoney.

Zweieinhalb Jahre vor der Winter-WM in Katar werden der umstrittene Gastgeber und der Fußballweltverband (FIFA) von brisanten Details im US-Prozess erschüttert. Dabei geht es um Bestechung von insgesamt vier Ex-Funktionären, verschwörerische E-Mails und Zahlungen über Strohfirmen in der Karibik.

Mit teuren Bestechungsgeldern erkaufte Fußballs-WMs kann sich der Emir von Katar locker leisten. Bei der Finanzierung des Jihads der syrischen „Brüder“ stand er ebenfalls an vorderster Stelle. „Brüder“, die aus Syrien flüchten mussten, hat Katar jedoch keine aufgenommen. Asyl-Migration ist zwar bei Katars Staatssender Al-Jazeera eine beliebte Agenda. Allerdings nicht ins eigene Emirat.

Obwohl die Intergration von syrischen „Brüdern“ aufgrund der gemeinsamen Sprache, Religion und Kultur kein Problem darstellen sollte, lässt sich der Emir seine WM-Stadien lieber von anspruchslosen Indern oder Philippinos als von verfolgten „Brüdern“ aus Syrien bauen. Da die arabischen „Brüder“ vom Emir am Ende womöglich Bürgerrechte einfordern könnten, lässt er bei der Aufnahme (und Milliarden teuren Versorgung) von syrischen Flüchtlingen den westlichen Ländern gerne den Vortritt.

Dafür kümmert sich Katar rührend um das geistige Wohl der von den Kuffar in Europa leiblich versorgten Brüder und errichtet ihnen um (vergleichsweise günstige) 70 Millionen $ Moscheen und Dialügzentren, um eine gelungene Integration in die Umma, statt in die Gesellschaften der Asyl-Länder sicherzustellen.

Katar wird dabei nicht müde, die westlichen „islamophoben“ Sünden bei der Erfüllung der westlichen Asylgewährungs-Pflichten anzuprangern. Der Emir setzt dabei nicht nur auf den eigenen Staatssender Al-Jazeera, sondern fördert auch westliche Medien und Institutionen, die sich für jene Agenda einspannen lassen.

Im Dialüg mit dem Westen verschleiert sich Katar als liberaler Partner, der scheinbar ohnehin die gleichen Ziele wie westliche Linke verfolge. Die englische Version von Al-Jazeera, die sich an westliche Progressive richtet, ist von anderen westlichen progressiven Medien kaum zu unterscheiden.

In den von Katar bei uns errichteten Moscheen und Islamzentren wird jedoch auf Arabisch gepredigt. Auf Arabisch unterscheidet sich Katars Ideologie wie bei Al-Jazeera fundamental von der für den Westen bestimmten englischen Version.

7
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Sepp Adam

Sepp Adam bewertete diesen Eintrag 08.04.2020 12:22:35

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 08.04.2020 12:07:25

Elisabeth S.

Elisabeth S. bewertete diesen Eintrag 08.04.2020 11:56:00

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 08.04.2020 09:26:55

MartinUSH

MartinUSH bewertete diesen Eintrag 08.04.2020 07:50:34

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 08.04.2020 06:17:31

LaMagra

LaMagra bewertete diesen Eintrag 07.04.2020 23:57:02

7 Kommentare

Mehr von Aron Sperber