Agrarministerkonferenz: Wo bleibt die Haltungsverordnung für Milchkühe?

Welttierschutzgesellschaft e.V.

Auf der Agrarministerkonferenz, die vom 25. bis 27. April in Münster stattfindet, wird in diesem Jahr die Haltungskennzeichnung auf tierischen Produkten ein großes Thema sein. Verbraucher könnten mithilfe der Haltungskennzeichnung erkennen, wie die Tiere gehalten werden, und hätten die Möglichkeit, sich bewusst für Produkte zu entscheiden, die über den gesetzlichen Mindeststandards liegen. Außen vor bleibt wieder die Milchkuh.

Ganzjährige Stallhaltung, nicht artgerechte Fütterung und frühzeitige Schlachtungen aufgrund verschiedener Erkrankungen nach durchschnittlich fünf Jahren sind Normalität in der deutschen Milchviehhaltung. Diese offensichtlichen Missstände erfahren bisher politisch keinerlei Beachtung, obwohl sie charakteristisch für die Probleme der deutschen Milchwirtschaft sind.

Keine gesetzlichen Mindeststandards für Milchkühe

Wir von der Welttierschutzgesellschaft weisen mit Blick auf die Agrarministerkonferenz darauf hin, dass die in der Diskussion um eine Haltungskennzeichnung häufig angeführten „gesetzlichen Mindeststandards“, die als Mindestbewertungskriterium dienen sollen, für Milchkühe schlicht nicht existieren.

Politik muss handeln

Es ist höchste Zeit, dass die Politik durch die Einführung einer Haltungsverordnung für Milchkühe verbindliche Regelungen schaffen, die allen Kühen ein Mindestmaß an Schutz garantieren. Im Rahmen der KUH+DU Kampagne haben wir bereits einen entsprechenden Entwurf erarbeitet, in dem unter anderem der Weidegang und der Auslauf im Freien geregelt werden und der einen Sachkundenachweise für Landwirte beinhaltet.

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Claudia Felbermayer von TOF

Claudia Felbermayer von TOF bewertete diesen Eintrag 26.04.2018 17:54:54

Silvia Jelincic

Silvia Jelincic bewertete diesen Eintrag 25.04.2018 23:46:32

Mehr von Katharina Tölle