Wo hat die Bildung, auf die wir so stolz sind, ihren Ursprung? Wie weit können wir unserem Wissen über die Vergangenheit trauen? Wem nützt es, dass wir wissen, was wir wissen? Ist es wirklich alles wahr und richtig, was uns in Schulen und Universitäten beigebracht wurde? Kann es zum Beispiel sein, dass die Menschen früherer Zeiten im Vergleich zu uns dumm und unentwickelt waren?

Leider kommt immer mehr ans Licht, dass wir diese Fragen verneinen müssen. Denn um beim erwähnten Beispiel zu bleiben, muss man sich nur uralte Stätten wie Baalbek im Libanon, die chinesischen Longyou-Grotten oder die geheimnisvolle Inka-Festung Sacsayhuaman ansehen. Dort sehen wir kunstfertig gehauene Steine und riesige Felsblöcke, die viele hundert Tonnen Gewicht auf die Waage bringen.

Heutige Ingenieure stünden mit all der modernen Technik vor unlösbaren Problemen, müssten sie solche und ähnliche Bauwerke noch einmal realisieren. Und doch hält die Schulweisheit am gültigen Narrativ fest. Da darf man sich schon einmal fragen, wem oder was die Verfälschungen der Geschichtsschreibung einen Nutzen bringen …

Bildung und Wissen konsequent hinterfragt

Seltsamerweise sind es aber die Sprachen und die Buchstaben, die uns auf die Spur der Wahrheit bringen kann. Die Sprachen und Schriften der Welt haben sich nämlich nicht über die Jahrtausende entwickelt – sie wurden künstlich konstruiert! Das war einer der Eingriffe in unser Bewusstsein und in unsere Sicht auf die Welt. Aufgedeckt und vielfach bewiesen hat es der begnadete Autodidakt Erhard Landmann.

Er zeigt in hunderten Blogbeiträgen und Video-Vorträgen die Ähnlichkeit von Buchstaben in Schriften von Völkern rund um die Welt auf. Diese Völker hatten aber nach gängiger Geschichtsschreibung keinen Kontakt miteinander. Wie also kommt die frappierende Ähnlichkeit zustande?

Doch reicht es schon, wenn wir „unsere“ Buchstaben einmal genau ansehen. Zum Beispiel ist das a ein spiegelverkehrtes e, was im schwedischen „Sommar“ und deutschen „Sommer“ deutlich wird. Auch sehen wir diese beiden Buchstaben in vielen mittelalterlichen Dokumenten zusammengeschrieben. Und ist das W nicht ein gekipptes M, das A nicht ein gekipptes V, das p nicht ein gekipptes d und das n nicht ein gekipptes u? Weib und Maid ist dasselbe Wort!

Teilt man das B mit einem Schrägstrich, erhältt man ein F! Und das R ist eigentlich ein K, nur mit einem zusätzlichen Strich oben. Auch ist ein großes i genau dasselbe wie ein kleines l! Mohammed, den Begründer des Islam, können wir auch lesen als „No ham eat“. Und tatsächlich essen die Moslems kein Schweinefleisch.

Ein anderer Eingriff in unser Bewusstsein erfolgte durch die Religion. So reichen die Ursprünge des Christentums bis nach Sumer. Rituale und selbst die katholischen Sakramente finden wir ebenso bereits im alten Babylon. Es ist also eine Agenda, die von sehr, sehr langer Hand geplant ist und durch die Jahrtausende allmählich umgesetzt wird. Viele Menschen glauben, dass das Ziel dieser dunklen Pläne noch zu unseren Lebzeiten erreicht sein wird …

Ein Indiz sehen sie in der Tatsache, dass mit Franziskus der erste Jesuit auf dem Stuhl Petri sitzt und die Geschicke der katholischen Weltbevölkerung bestimmt. Die Jesuiten sind nämlich alles Andere als Menschenfreunde! Das kann jeder bestätigen, der einmal deren Eidesformel gelesen hat. Und doch war es der Jesuit Edward Jenner, der im 18. Jahrhundert die Praxis des Impfens eingeführt hat. Auch war es der Jesuit Pierre Teilhard de Chardin (*1881, +1955), der eine Synthese von Evolutionstheorie und christlichem Glauben vorantrieb.

Und dass Jesuiten jahrhundertelang die Beichtväter und Berater von Kaisern und Königen waren, darf ich als bekannt voraussetzen. Heutzutage sitzen Mitglieder dieses Männerordens in der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft GmbH (FSK) und bestimmen mit, welche Filme man ab welchem Alter sehen darf. Ja, mancher geht sogar soweit zu behaupten, dass sie verhindern, dass gewisse Filme überhaupt in die Kinos kommen.

Dabei sind dies nur einige der Themen, die in diesem spektakulären Pageturner behandelt werden. Denn ebenso werden Hintergrundmächte und Hierarchien aufgedeckt, von denen im Mainstream nie ernsthaft die Rede ist. Und natürlich kommt auch der ultimative Ausweg aus diesem weltweiten Dilemma, aus dieser „Falle der Wahrnehmung“ ausführlich zur Sprache.

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
4 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Poldi

Poldi bewertete diesen Eintrag 06.06.2020 22:44:01

Frank und frei

Frank und frei bewertete diesen Eintrag 06.06.2020 15:01:23

10 Kommentare

Mehr von lesespass