Die Forderungen nach dem aus Ausstieg aus Kohle, Kraftstoff und Erdgas a la Greta, Robert usw. zeugen von betriebs- und volkswirtschaftlicher Unkenntnis und würden laut Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, der z. B. Umweltsenator für die SPD in Hamburg war, in einen finanziellen, gesellschaftspolitischen und umweltmäßigen Waterloo enden.

Screenshot von Facebook

4.600 Mrd. Euro müssten die deutschen Haushalte zusätzlich blechen um 800 Mio Tonnen Co2 zu vermeiden, was der Menge entspricht die China jedes Jahr zusätzlich ausstösst.

Dafür notwendig wäre eine zusätzlichen Belastung eines Haushaltes von Euro 320 jährlich auf die Dauer von 30 Jahre. Soll dies innerhalb von 15 Jahren erreicht werden, wie dies z. B. von Greta und ihren Anhängern gefordert wird verdoppelt sich die zusätzliche Belastung auf Euro 640 pro Jahr womit Heerscharen von Deutschen unter oder nahe der Armutsgrenze (60 % des deutschen monatlichen Durchschnittsverdienstes von Euro 1.890) leben müssten, was wohl dem sozialen Frieden mehr als abträglich wäre.

Durch die Versteifung auf Windkraft und Fotovoltalk müssten um dieses Ziel zu erreichen defacto alle verfügbaren Dach- und Siedlungsflächen einbezogen und etwa alle 1,5 km eine 200 m hohe Windmühle errichtet werden. Viel Spass dabei, wenn ihr euch das plastisch vorstellt und dann überlegt wie dann unsere Umwelt aussieht.

Selbst wenn man all diese Nebenerscheinungen ausklammert so erfordert die Dominanz der fluktuierenden erneuerbaren Energien letzten Endes eine hohe Flexibilität auf der Stromerzeugungsseite und der Verbrauchsseite, was nichts anderes bedeutet als dass Sonne und Wind entscheiden, ob wir z. B. im Winter heizen oder mit dem Auto fahren.

Sprich im Winter dann bei Schlechtwetter in der kalten Wohnung sitzen und frieren und an der Armutsgrenze leben ist das Ergebnis, wenn man die Visionen von Greta und Co umsetzt.

Während so manche Branche zusammenbrechen wird dürften Bestattungsunternehmen und Gesundheitsberufe aufgrund von Eisschlag bei den alle 1,5 km stehenden 200 m hohen Windmühlen und der Eiseskälte in so mancher Behausung einen Boom bescheren. Was sagt ihr zu diesen Aussichten?

Euer

Robert Cvrkal

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast 6 Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

WibkeT

WibkeT bewertete diesen Eintrag 03.06.2019 22:34:53

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 03.06.2019 22:06:24

10 Kommentare

Mehr von Mag. Robert Cvrkal