Ja, ich habe einen Fehler gemacht, ich habe ein Car2Go in der Ladezone Kleine Pfarrgasse 35 abgestellt. Die MA 67 sah es kurzfristig etwas anders, was eine kleinen Brief-Mailwechsel auslöste. Die Frage, wenn in der Strafverfügung etwas Falsches steht, zahlen sie dann sofort?

Am 10.09. erhielt ich ein Schreiben von der MA 67. Die MA 67 behauptete, ich hätte ein Car2Go gegenüber der Kleinen Pfarrgasse 2-4 in der Ladzone abgestellt. Ich war etwas verwundert, weil dort gibt es keine Ladezone. Ich habe natürlich gegen die Strafverfügung einen Einspruch erhoben! Soll ich für etwas zahlen, wenn ich es nicht getan habe, so mein Gedanke!

Am 06.10. erhielt ich die Aufforderung zur Rechtefertigung. Die MA 67 korrigierte die Adresse und schickte mir ein Foto vom Car2Go in der Ladezone Kleine Pfarrgasse 35. Das Foto hat mich etwas verwundert, wie oft werden von Organen der Parkraumüberwachung falsche Adressen in ihre Terminal eingegeben?

Ich habe einen Freund angerufen, ist Anwalt, er sagte mir, da wirst du zahlen müssen. Die Aufforderung habe ich trotzdem in Anspruch genommen und zurückgeschrieben. Das Motto, probieren wird es der Mensch noch dürfen. Das Schreiben war etwas schärfer formuliert, trotzdem freundlich. Ich habe folgendes geschrieben:

"Wenn ich einen Fehler mache, wie zum Beispiel die Parkgebühren nicht entrichtet zu haben, muss ich wohl oder übel die Strafe der Organe der Parkraumüberwachung akzeptieren. Wenn die Parkraumüberwachung einen Fehler begeht, ein Fahrzeug an einer anderen Adresse sieht, bleibt dieser Fehler ungestraft. Wo ist hier die Gerechtigkeit! Frage, bekomme ich zukünftig eine Benachrichtigung: Sie haben einen Fehler gemacht, bitte entrichten sie die Parkgebühr in 10 Minuten, oder sie bekommen eine Strafe."

Der dritte Brief flatterte ins Haus, die Straferkenntnis. Ich darf jetzt 88€ zahlen, die 78€ Strafe und noch 10€ für die Kosten des Strafverfahrens, welches der Einspruch ausgelöst hat!

Ich finde es durchaus nett, dass der Behörde die prekäre Parkplatzsituation im 2. Bezirk bewusst ist, nur bringt es mir keinen regulären Parkplatz. Die Suche nach dem Parkplatz ist nervig und mit einem Car2Go auch teuer. Das Foto weckte die Erinnerung, an dem Abend haben ich nach 10 Minuten die Suche abgebrochen und es in der Ladezone abgestellt. Ich habe gehofft, jemand würde es vor Beginn der Gültigkeit der Ladezone mieten.

Die andere Tatsache, die Verwaltungsbehörde hat einen Fehler gemacht, sie hat den Fehler zugegeben, aber eine Behörde darf Fehler machen, nur nicht der Bürger! Die Behörde macht einen Fehler und der Bürger darf auch noch für den Fehler der Behörde zahlen! Der Fehler der Behörde hat das Verfahren ausgelöst und diesen stellen sie auch noch mir mit 10€ in Rechnung! Wo ist hier die Gerechtigkeit? Neue Fairness braucht die Stadt, aber nicht, wenn es um Behörden im Roten Wien geht. Was zählt ist Geld!

Sollen wir Behörden wie hirnlose Zombies vertrauen, auch wenn sie etwas Falsche schreiben und behaupten? Wo ist hier die Haftung der Behörde, trägt sie keine Verantwortung? Hätte ich gleich gezahlt, wäre es mir 10€ billiger gekommen. Was soll daraus die lehre sein? Zahle gleich, egal was auf dem Zettel steht? Warum trägt der Bürger die Verantwortung für sein Handeln, aber nicht die Behörde? Alle Menschen sind gleich, aber mache sind gleicher!

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
4 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

pirandello

pirandello bewertete diesen Eintrag 21.11.2020 22:51:44

Iris123

Iris123 bewertete diesen Eintrag 20.11.2020 22:52:22

45 Kommentare

Mehr von Martin P.