Keine Überschrift - aber zum Schweigen fehlen mir EINFACH die passenden Worte!

Stellt Euch mal vor - unter meiner Person als Mensch in meinem Sein und Wesen, kann sich jeder vorstellen was er will.

Es ist mir schlicht wurscht, was Ihr oder andere von mir halten.

Grad stehn - muss jeder nur vor sich selber. Dass ist das Einzige, was für mich zählt.

Und verdammt - das kann ich von mir selbst so auch behaupten.

Grad stehen zu meinem eigenen Tun und Handeln.

Ich halte den Diagnosen, derer ich und auch viele andere derzeit bezichtigt werden stand.

Dioagnosen a la Maggi Fix versierten Hobbykochenden Päckchensuppenpsychologinnen aus der Perspektiefe einer auf unterstem Niveau im Trüben gründelnden TIEF - SEH Suppennudel, die nicht in der Lage ist über den eigenen Tellerrand hinaus zusehen - aber meint ANDEREN den unendlichen Horizont, der über ihre eigene Sichtweise hinausgeht als wissenschaftlich fundierte einzige Wahrheit erklären zu müssen.

Ich stehe aufrecht wie ein Riese , zu der hier gestellten Diagnose ein Denkzwerg zu sein und zu dieser Gattung der Denkzwerge zu gehören.

In diesem Freundeskreis der Zwerge, wachse ich in guter Gesellschaft täglich, während wir zusammen halten und zusammen wachsen, ein gutes Stück über mich hinaus und bedanke mich für diesen verliehenen Titel der mir und anderen von den Größen dieses Zwergenreichs verliehen wurde.

Dieser Ehrenpreis wurde uns verliehen von den allerwertesten GRÖßEN dieser feinen Gesellschaft derer,

die schlicht und ergreifend elitär und gut, aber leider dann doch nicht an den Maßstab eines solchen Zwerges heranreichen und deshalb EINFACH zu klein sind um Zwerg zu SEIN und aufgrund ihrer Größe, so von oben herab Probleme haben, um zu uns Zwergen aufzuschaun.

Ich stehe nicht nur dazu klein und primitiv, wie so ein benannter Zwerg zu SEIN - es IST mir eine Ehre.

Einfach EINFACH zu SEIN und zu meiner einfachen Lebensweise zu stehen ist mir persönlich GENUG.

Petra vom Frankenwald Petra vom Frankenwald

Um bei dem Begriff - PRIMITIV - zu bleiben, dass sind die Menschen, in deren Gesellschaft ich mich am wohlsten fühle.

Einfache gradlinige Menschen.

Die sich selber treu sind und zu ihren Werten und zu ihrer gelebten Einfachheit stehen.

Das sind die Leute , die Klartext reden - die frei von der Leber weg ansprechen, was sie zu sagen haben.

Das sind die Menschen, die ohne Schnörkel und ungeschminkt der Welt ihr ehrliches Gesicht zeigen.

Die in ihrem Reden und ihrer Aussage, eine ganz einfache Botschaft vermitteln, die in ihrer Aussage auch - Hand und Fuß hat und eine ehrliche Aussage enthält.

Die mit einer Sprache auskommen, die nicht von verfremdelnden Fremdwörter befremdlich klingt, sondern eine, die eine kristallklare durchschaubare Sprache des Dialoges und gemeinsamen Austauschs ist.

Das sind Menschen- die auf dem eigenen Herd IHR Süppchen kochen - und mit den ihnen regional gegebenen Zutaten und natürlichen Gewürzen verfeinert , und deren Duft,eine nach außen offene einladende Gastfreundschaft versprechen und die sie auch gerne in der Gesellschaft pflegen weil sie von Herzen gerne, dass was ihnen gegeben ist mit anderen teilen und mitteilen.

Das sind die Menschen die ein gepflegtes Miteinander leben, die Lieder singen, die einander im Miteinander Geschichten erzählen die verbinden und die eine Verbindung darstellen auf die man zählen kann.

Diese Art primitiver Menschen sind mir die liebsten.

Auf diese Menschen, ist in ihrer ureigensten Verläßlichkeit nahezu immer Verlass.

DAS sind die Menschen, die die in ihrem Sein, die Säulen einer funktionierenden Gemeinschaft sind, die diese wie die Tischbeine einer Tafelrund felsenfest und fundamental stützen.

Solche Menschen- SIND das Standbein unserer Gesellschaft.

Sie DIENEN unserer Gesellschaft - still und unauffällig und in ihrer ihnen zugrundeliegenden Statik dienen sie, völlig fraglos und zweifelsfrei der Selbstverständlichkeit der Stabilität.

Diese Primitiven - EINFACHEN Menschen - halten in unserer Gesellschaft einiges aus - aber vor ALLEM, halten sie im Grunde ALLES aufrecht - was es in unserer Gesellschaft zu bewahren und AUFRECHT zu erhalten WERT ist.

Mein alter Baum im Geusergrund Petra vom Frankenwald

DIESE PRIMITIVEN einfachen Leute, sind für mich persönlich die RITTER unserer Zeit - die diesem Wort der Ritterlichkeit entsprechend auch zur Ehre gereichen.

DIESE EINFACHEN Ritter - Stützen unserer gesellschaftlichen Tafelrunde die wenn es sie nicht gäbe - mit Saus und Braus zusammen krachen würde.

Sie STÜTZEN , tiefen Wurzeln gleich, das Gewicht dieser Tafelrunde durch IHR unermüdliches Tun Und SEIN und HANDELN - tagtäglich - Woche für Woche - Jahr für Jahr - ein Leben lang.

Was diese PRIMITIVEN einfachen Leute und ihre einfach "NUR" einfach EINFACHE Lebensweise ausmacht ist ihre ehrliche und beständige ANSTÄNDIGKEIT und ihr Festhalten an WERTEN und Tugenden, die ich als primitives Weib als absolut EHRENWERT bezeichne.

* Anstand

* EHRLICHKEIT

* GÜTE

* Pflichtbewußtsein

* Bodenständigkeit

* Respekt

* Achtsamkeit

* Verantwortung

* Treue

* Herzenswärme

* Genügsamkeit

* Bescheidenheit

* Zufriedenheit

* Ein ganzes Herz voll Liebe

* und eine Seele voll Humor

DAS sind die Menschen - die als PRIMITV bezeichnet werden - und die nach meinem Empfinden das KULTUR GUT und die Basis und das Fundament einer jeden Kultur darstellen.

Der Sockel einer jeden Gesellschaft.

Und JEDER EINZELNE von ihnen trägt, durch SEIN TUN und Handeln und durch SEINEN TEIL und SEIN ZUTUN zu der Statik und Stabilität des Konstrukts einer jeden funktionierenden Gemeinschaft bei.

Petra vom Frankenwald Wurzelmandala

Ich weiß wir PRIMITIVEN sollen still sein.

Und wenn wir reden und das was wir denken kund tun nennt ihr gebildeten unsere Worte und uns UNERHÖRT.

Für mich entsprechen diese Botschaften einem WERT, den es sich LOHNT in seinem WERT gehört zu werden.

Das sind die Menschen meines Stammes und Menschenschlags - die Wortkarg - der schönen Worte nicht mächtig - in ihrer einfachen Natur, ihrem SEIN und WESEN entsprechend - eine einfache klare Sprache sprechen - in denen der warme Klang einer unfassbar wertvollen und wertschätzenden Weisheit mitklingt.

In Achtsamkeit und Respekt für all diesen PRIMITIVEN Mitmenschen meines Menschenschlages denen ich mich mit aller Liebe zugehörig fühle.

* Meinen Urahnen - die dieses Land durch ihr SEIN und WESEN durch ihr unermüdliches TUN und HANDELN aufgebaut und immer und immer wieder, mit ihrer Hände Arbeit aufgebaut haben.

* All die, die durch ihr WIRKEN - etwas wachsen lassen was Bestand hat und was es sich zu bewahren und zu achten und wertschätzen gilt.

* All den Frauen die um ihren Wert in ihrem ureigensten Frau SEIN wissen.

Die mit beiden Beinen fest im Leben stehen und keinen brauchen, den sie für ihre Zwecke mit weiblichen Waffen schlagen und damit mißbrauchen.

* All den Müttern - die sich dem Wert und der Verantwortung bewußt sind- den sie mit all ihrer Liebe, zum WERT dieser Gesellschaft beitragen - indem sie es als EHRE empfinden sich um ihre Kinder zu kümmern und diese zu wertvollen Erwachsenen erziehen und altes Wissen und ihre Weisheit weitergeben auf dass , diese Kinder es weitergeben als Bereicherung für nachfolgende Generationen.

* All die Männer, die einfach nur EINFACH Männer, Väter und beste Freunde sind, denen es eine Herzensangelegenheit ist in ihrem ganz natürlichen SEIN und Handeln, zum Gelingen dieser Gesellschaft beizutragen.

* All die, die mit Begeisterung und Freude durch ihr erlerntes Können und ihre Begabung, eine Gabe für unsere Gesellschaft sind.

* All die, die ehrenamtlich und frei - WILLIG oft über ihre Kraft und neben anderen Pflichen in dieser Gesellschaft, der Gemeinschaft DIENEN - und diesen Ehrenamtlichen Dienst - als Ehre ansehen.

Das sind diese Art stiller Menschen, die inmitten des Elends lediglich als Randerscheinung wirken.

Und deren Wirken, in der Zeitung als nicht erwähnenswert erachtet wird.

Für diese einfachen primitiven Menscen ist Dienen FÜR diese Gemeinschaft oft zum sinnbringenden Mittelpunkt des eigenen Lebens geworden.

Diese einfachen Menschen leisten lieber ungesehen wirklich SehensWERTES -ohne DASS unsere Solidargemeinschaft alt ausschaun würde.

All diesen Einfachen primitiven Menschen, die mit einer Hingabe EINFACH - "NUR" einfach GUTES TUN gebührt mein Respekt und meine Hochachtung.

EHRE wem EHRE Gebührt.

Es sind aus meiner primitiven Sicht nicht die heiligen Bim Bams, die ihr GUT SEIN, lautstark an die große Glocke hängen und Reden schwingen, es sind die leisen und einfachen Leute die im Miteinander und Füreinander DASEIN in dem sie an einem Strick in die Richtige Richtung ziehen, die das Miteinander einer Jeden Solitargemeinschaft zusammen HALTEN.

In einem FÜHR - EINANDER - DA SEIN - eine wirklich vorbildliche Führungsrolle einnehmen - in denen sie anderen zur Hand gehen und an der Hand führen- wo es Not tut.

SIE sind die stillen fleißigen Zwerge , die im Geheimen wahre Größe zeigen und zu denen ich aufschauen kann.

Sie sind es, die bei EHRUNGEN wohlwollend übersehen und übergangen werden und die oft genug, auch noch von OBEN getreten und denen aus einem schier unbeschreiblichen Hochmut auf der Nase herumgetanzt und auf ihnen herum getrampelt wird.

Das sind nach meinem Empfinden, diese so einfachen primitiven Menschen die die Gemeinschaft unser aller Gemeinschaft BILDEN - durch die freie Energie der Güte und HERZENS - BILDUNG.

So - am Ende bin ich am Ende meines Lateins angelangt, welches ich als ungebildete Primitive nie gelernt habe, weil ich nie eine Hochschule als Schülerin besucht habe.

Als Handwerksgesellin habe ich so eine Bildungsanstalt allerdings von innen besichtigen dürfen und mein primitives, lediglich handwerkliches Wirken, als bleibenden Eindruck meines Schaffens dort in einer Intarsienarbeit aus Damast und Seide, an der Wand hinterlassen.

Das Wesentliche und die Grundausstattung meiner Bildung, habe ich ohne es je gelernt zu haben von Daheim mit auf den Weg bekommen.

Es waren die Alten, die uns Anstand und Respekt gelehrt haben, indem wir es völlig natürlich im Miteinander vorgelebt bekommen haben und diese nützlichen Lehren auch von klein auf in uns und mit uns wachsen und reifen durften.

Petra vom Frankenwald Bau - m - Haus

Anstand und das Herz auf dem RECHTEN Fleck - mehr braucht es nicht um NICHTS geworden zu SEIN - außer glücklich und zuFRIEDEN SEIN zu können, als das was man geworden IST.

In Anerkennung des eigenen Wertes und Seins , braucht es keine Bemühungen und Anerkennungen der eigenen Größe von Außen.

Kein anständiger Zwerg MACHT sich GROß - indem er andere durch Erniedrigung KLEIN macht.

ZU einer Elite der Besten unter den selbsternannten Guten - die keinen Anstand hat und sich nicht zu benehmen weiß und die vor einfachen Menschen und deren Sein und Wirken keinen Respekt hat, will ich mich nicht dazu GEHÖRIG fühlen.

Habe die Ehre - oder wie soll ich sagen ?

Bei all den elitären Allerwertesten dieser feinen Gesellschaft, dass das was ich als ehrenwert empfinde meinem Anstand auch ehrlich zur Ehre gereicht.

Allzeit Gut Pfad - in Achtsamkeit und Respekt

"Ich DIENE"

Leitspruch der Rover in der Pfadfinderbewegung.

12
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 01.03.2018 14:07:56

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 28.02.2018 06:37:01

Charlotte

Charlotte bewertete diesen Eintrag 28.02.2018 00:27:52

Pommes

Pommes bewertete diesen Eintrag 27.02.2018 17:59:28

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 27.02.2018 16:41:56

Leela Bird

Leela Bird bewertete diesen Eintrag 27.02.2018 16:21:44

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 27.02.2018 14:40:39

zeit im blick

zeit im blick bewertete diesen Eintrag 27.02.2018 13:14:23

Süval

Süval bewertete diesen Eintrag 27.02.2018 13:04:27

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 27.02.2018 12:51:16

Michel Skala

Michel Skala bewertete diesen Eintrag 27.02.2018 12:48:30

gloriaviennae

gloriaviennae bewertete diesen Eintrag 27.02.2018 12:45:12

56 Kommentare

Mehr von Petra vom Frankenwald