Kennst du dieses wunderbare Gefühl, wenn du einen to - tal versifften und verstellten Raum betrittst und dich dann entschließt, hier mal wieder gründlich Ordnung zu machen. Das heißt, an diesem Punkt ist das Gefühl noch nicht so wunderbar, es ist eher die Vorfreude auf Kommendes. Aber dann gehst du, "machst gründlich" und schließlich schaut der Raum wieder proper und ordentlich aus.

Voraussetzung für dieses Glücksgefühl ist natürlich, daß es sich um eigene Räume handelt, möglichst um täglich bewohnte oder wenigstens benutzte Räume. Irgendwelche fremdversifften Wohnungen beim Auszug aufzuräumen, macht keinen Spaß. Das ist berufliche Fronarbeit.

Nein, ganz entschieden: Es müssen die eigenen Räume sein.

Und da beginnt für viele Leute das Problem. Nur die allerwenigsten Menschen, die ich kenne, besitzen diese eiserne Selbstdisziplin, ihr eigenes Zimmer, ihre eigene Wohnung über viele, viele Monate hinweg dermaßen verwahrlosen zu lassen, daß sich schließlich dieses - vom Kontrast Vorher-Nachher abhängige - Glücksgefühl einstellt.

Dieses "Ordnung machen im Chaos" nenne ich gerne gotteln, denn wenn du das gemacht hast, dann hast du einen Hauch jenes Gefühls, das Gott gehabt haben muß, als er aus dem Tohuwabohu vor der Schöpfung endlich die Welt samt Menschen und Tieren und Pflanzen erschaffen hatte.

Aber, wie gesagt, eiserne Disziplin braucht man dafür schon.

P. S.: Weil wir eh grad bei Philosophie und Theologie sind - Was ist Dreck? "Dirt is matter in the wrong place" schrieb einst Henry John Temple, 3rd Viscount Palmerston. Will sagen: Es gibt keinen Dreck (1), Dreck ist nichts in der Wirklichkeit Vorgefundenes. Wir definieren, was uns Dreck sein soll, weil es uns nämlich stört.

Könnte ich mit einer philosophischen Stubenfliege diskutieren, wir würden uns über den Begriff "Dreck" nicht einig werden können.

Als seinerzeit die "BILD-Zeitung" mit ihrer hohen Auflage für noch mehr Auflage warb, schrieben sie: "3 Millionen Leser können nicht irren." Das Ministerium für Aufklärung und Propaganda beim Spontifex Maximus von Kreuzberg gab damals die Gegenparole aus: "Freßt Scheiße, 30 Milliarden Fliegen können nicht irren!"

___________________________________

(1) So wenig wie es Rassen gibt.

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

1 Kommentare

Mehr von Theodor Rieh