Die Zeckensaison hat längst begonnen. Begonnen hat auch der Wahnsinn zum Thema. Es gibt genau zwei Lager: die Anhänger der Pharmaindustrie und die Anhänger der Naturmedizin.

Wer hat Recht?

Führend auf Seiten der Pharmaindustrie (und somit der Tierarztlobby) ist derzeit das allgegenwärtige "Bravecto". Man gibt es ganz einfach als Kautablette ein, der Wirkstoff ist Fluralaner, welcher, nachdem die Tabette freiwillig oder gezwungenermaßen abgeschluckt wurde, 12 Wochen lang wirkt. Nebenwirkungen laut Beipacktext: Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit und vermehrter Speichelfluss.

Führend auf Seiten der Naturmedizin (und somit der Heiler und Kräuterfeen) sind Kokosöl, Kümmelöl, Bernsteinkettchen und Amulette. Nebenwirkungen: keine. Wirkung: auch keine.

Irgendwo zwischen Amuletten, Handauflegen, Kettchen und Magnetanhängern lauern auch noch die Knoblauchzehen, die für Hunde giftig sind, aber dafür nicht nur Zecken und Flöhe, sondern auch Würmer beseitigen sollen. Was sie nicht tun. Außer, die Parasiten sterben gemeinsam mit dem damit vergifteten Hund.

Zwischen den Fronten steht der Hundebesitzer und sein Hund.

Zu Recht fragt sich der Hundemensch, was er davon halten soll.

Als Tierarzt kann ich dazu nur meine ganz persönliche Meinung abgeben. Ich denke, sehr viele Kollegen gehen sehr sorglos mit dem Thema um. Bravecto ist brandgefährlich. Eine Tablette, die zwölf lange Wochen schwere Nebenwirkungen verursachen kann, die man tierärztlich nicht mehr in den Griff bekommt und die von neurologischen Ausfallserscheinungen (Krampfanfälle, Zittern, Bewusstlosgkeit, Koordinationsprobleme) bis zu schweren Magen- Darmproblemen alles bietet, was man als Hundebesitzer ganz sicher niemals bei seinem Hund sehen will, gehört weg vom Markt.

Dass Bravecto all diese Dinge verursacht, wird wohl keiner mehr anzweifeln, der die Beiträge und Videos davon betroffener Tiere gesehen hat, sollte man meinen.

Dennoch: viele Hundebesitzer finden das nicht weiter schlimm und geben ihren Hunden diesen Langzeitschutz. Selbst oben angeführte Argumente sind nicht interessant. Auch dann nicht, wenn sie vom Tierarzt kommen.

Problematisch ist auch, dass manche Kollegen ihre Kunden nicht wirklich ausreichend oder gar nicht darüber informieren, um welche Art der "Tablette gegen Zecken" es sich eigentlich genau handelt.

Weiters gilt, was man nicht hören will, hört man einfach nicht. Weil: "Bisher hat der Hund das Medikament IMMER GUT VERTRAGEN." Ja, das kann sein. Allerdings können diese Nebenwirkungen auch erst nach der zweiten oder dritten Tablettengabe auftreten. Oder dann, wenn die Gesundheit des Hundes schon von der ersten Gabe angegriffen ist. Falls der Hund Nichtsteroidale Antiphlogistika gegen Schmerzen nimmt beispielsweise. Oder wenn er alt und kränkelnd ist.

https://www.facebook.com/groups/isbravectoveilig/permalink/1347665241970835/

http://www.wir-sind-tierarzt.de/2017/03/bravecto-nebenwirkungen-update/

Kommen wir nun zur Gruppe der nutzlosen, aber dennoch gar nicht so ungefährlichen Dinge im Kampf gegen Zecken. Zum Kokosöl, zum Knoblauch und zu ähnlichem Humbug. Weil das die Kollegin der VMU schon so schön formulierte, wie Sie in nachfolgendem Beitrag gerne nachlesen können, zitiere ich hier Tierärztin Dr. Joachim.

"Vieles, was als natürlicher Zeckenschutz verkauft wird, sei zwar wirkungslos, aber nicht harmlos, warnt Veterinärin Joachim. Haustiere mit ätherischen Ölen wie Zitronellöl zu beträufeln, halte Zecken nicht fern, könne aber zu schweren Allergien bei Tieren führen. Kokosöl sei als Zeckenabwehr ebenfalls ungeeignet. In Internetforen wird empfohlen, Hund oder Katze mehrmals täglich damit einzureiben. "Das ist für den Wärmehaushalt der Tiere ganz schlecht, weil das Öl das Fell verklebt", so Joachim. "Viele Tiere seien vom Geruch irritiert und Katzen würden das Kokosöl in großen Mengen abschlecken, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Auch Knoblauchgranulat sei wirkungslos gegen Zecken, vor allem in den geringen Mengen, die man in Hund oder Katze hineinbekomme. Große Mengen Knoblauch sind für den Hund wiederum gefährlich, da sie die roten Blutkörperchen zerstören."

Dem ist nichts hinzuzufügen. http://helpv2.orf.at/stories/1771636/index.html

Fazit: den perfekten Schutz gegen Zecken gibt es nicht.

Bevor aber mein Hund mit der chemischen Keule totgeschlagen oder mit der biologischen bestenfalls irritiert wird, suche ich nach jedem Spaziergang den ganzen Hundekörper nach den Biestern ab. In ganz üblen Zeckenregionen empfehle ich das gute, alte "Kiltix"-Halsband, das vielleicht nicht das modernste Mittel unter der Sonne ist, aber gute Wirkung zeigt. Bei empfindlichen Hunden nimmt man es einfach nach jedem Spaziergang ab und verwahrt es kindersicher. Beim nächsten Spaziergang legt man es dem Hund kurz davor wieder um.

Das auch für Menschen krebserregende Langzeithalsband "Scalibor", Wirkungsdauer sechs Monate, kommt mir nicht ins Haus (und schon gar nicht auf den Hund.) Denn im Haushalt wohnende Katzen dürfen nicht mit dem Band in Berührung kommen, da der Wirkstoff von Katzen nicht vertragen wird. Katzen können schlimmstenfalls sterben, wenn sie am Hund anstreifen.

Nebenwirkungen wie gereizte Schleimhäute, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Atemlähmung, Koordinationsstörungen, Allergien, Nervenschädigungen bis hin zu Konzentrationsstörungen, Abgeschlagenheit, erhöhte Blutungsneigung, Herzrhythmusstörungen, Schwächegefühl und Zuckungen der Körpermuskulatur oder Muskelkrämpfe muss mein Hund somit nicht befürchten.

Gleiches gilt für "Seresto", das sich mit Nebenwirkungen wie Verhaltensauffälligkeiten, Juckreiz, Rötung und Haarverlust, Dermatitis, Entzündung, Ekzem oder Läsionen disqualifiziert.

In diesen Fällen wird vom Hersteller empfohlen, das Band abzunehmen.

Billiger und gesünder allerdings ist, es gar nicht erst anzulegen.

Gerade hochsensible Hunde reagieren besonders empfindlich.

Auch möchte ich kein Fass voll Kokosöl im Keller lagern, mit dem ich dann bis an mein Lebensende Zähne putzen oder Kokos-Curry kochen kann.

In diesem Sinne: entscheiden Sie weise.

Herzlichst Bela Wolf,

Tierarzt, Autor und Tiergesundheitsjournalist

https://tierarztwolfblog.wordpress.com

6
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Silvia Jelincic

Silvia Jelincic bewertete diesen Eintrag 08.05.2018 17:31:20

Dieter Knoflach

Dieter Knoflach bewertete diesen Eintrag 04.05.2018 15:08:35

Josef Huber

Josef Huber bewertete diesen Eintrag 30.04.2018 18:53:08

jyrgen.balzer

jyrgen.balzer bewertete diesen Eintrag 30.04.2017 15:39:52

Claudia Drobny-Oertel

Claudia Drobny-Oertel bewertete diesen Eintrag 27.04.2017 20:48:57

bianka.thon

bianka.thon bewertete diesen Eintrag 27.04.2017 19:29:11

Mehr von Tierarzt