Je mehr du kaufst, desto mehr sparst du!

Steht in der Mail von H&M.

Bloß etwas Konsumnonsens zum Sonntag heute.

Weil das hat eine Logik, dass es einem allein beim Lesen des Satzes die Sicherungen raus haut.

Diese Aufforderung, zu Kaufen, also Geld raus zu werfen, und dabei zu "sparen", kennen wir ja schon seit Jahrzehnten aus der uns überall berieselnden Werbung.

Sparen aber tut man nur das Geld, das man gar nicht ausgibt... ;)

Sparen beim Kaufen - von Sonderangeboten - kann man allenfalls bei Dingen, die man täglich und häufig braucht, es also einen Unterschied macht, ob meine paar Dosen Katzenfutter, die ich täglich brauche, nun einen Euro oder 80 Cent kosten.

Ich mache übrigens gerade ein Experiment, nein kein Neujahrvorsatz, sowas gibts bei mir aus Prinzip nicht. Ich teste aus, wie lange ich es aushalte, ohne mir neue Kleider oder Schuhe zu kaufen. Beginn irgendwann im Januar. Bislang ist das noch junge Jahr kauffrei geblieben.

Nein, ich bin weit weg von Konsumsucht. Dennoch steht heute ja so gut wie jede westliche Frau, die nicht gerade am Huntertuch nagt, vor einem vollen Kleiderkasten und hat "nichts anzuziehen". Natürlich hab ich ne ganze Menge anzuziehen und ich würde vermutlich auch Jahre nicht in Sack und Asche herum laufen müssen, wenn ich nichts Neues kaufte und die Hälfte weg geben würde. Ich bin aber auch eine jener Typen, denen die aktuelle Mode relativ wurscht ist. Rosa ist angesagt? Sieht bei mir affig aus. Ein Liebelingsteil kann bei mir aber gut und gerne 20 Jahre alt werden oder mehr. Da sammelt sich dann schon was an. Es sammelt sich aber auch so einiges an, das man bei näherer Betrachtung eigentlich kaum bis nie trägt - und über das sich dann die Freundinnen beim Ausmisten freuen. Und dann gibts natürlich noch die Teile, die drauf warten, dass Frau wieder mal 5 Kilo abnimmt... :)

Erschwerend kommt hinzu, dass ich in einer der größten Wiener Einkaufsstraßen arbeite, das Zeug also ständig vor der Nase habe.

Einkaufszentren hingegen können mir aber sowas von gestohlen bleiben. Onlinehandel eigentlich auch.

Na schauma mal, wie lang ich das durch halte, wenn ich dann mal vor irgendeinem Teil stehe, das mir absolut gefällt... ;) Ich machs mir ja nicht einfach und streife trotzdem durch manche Geschäfte, ist ja auch Ausverkauf gerade, und was macht man schon in der Mittagspause auf der Mahü?, geh aber bis jetzt raus, ohne was mit zu nehmen.

Aber gut, wenn ich die Kaufquote am Ende auf sagen wir 30% des Vorjahres drücken könnte, wäre es ein Erfolg und ein paar Hunderter mehr im Börsel. Ich gehör zwar nicht zu jenen, die nicht auf ihr Geld achten können, aber drauf sitzen tu ich auch nicht gerade. Ein ganzes Jahr ohne neue Einkäufe auf dem Sektor Kleider und Schuhe, da wäre ich wohl schon etwas stolz auf mich... ;)

Wie haltet ihrs denn so mit dem Einkaufen und dem Kleiderschrank?

Wie oft denkt ihr überhaupt darüber nach, was ihr warum einkauft?

Hat Werbung einen Einfluss dabei? Bei mir ist Werbung eher das, wo ich beim Fernsehen aufs Klo gehe... :) Jetzt mal abgesehen davon, dass Werbung heute an jeder Ecke und in jeder Lebenslage zu finden ist.

Einfach mal eine nette harmlose Plauderrunde ohne Politik und Links-Rechts... ;)

Ist mir natürlich trotzdem bewusst, dass es eine Menge Leute gibt, für die sich diese Fragen überhaupt nicht stellen, weil sie ständig gezwungen sind, darüber nachzudenken.

8
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

MartinMartin

MartinMartin bewertete diesen Eintrag 29.01.2018 17:21:03

bianka.thon

bianka.thon bewertete diesen Eintrag 29.01.2018 11:21:44

Matt Elger

Matt Elger bewertete diesen Eintrag 29.01.2018 10:38:57

Persephone

Persephone bewertete diesen Eintrag 28.01.2018 21:20:41

Charlotte

Charlotte bewertete diesen Eintrag 28.01.2018 19:47:10

gloriaviennae

gloriaviennae bewertete diesen Eintrag 28.01.2018 17:54:58

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 28.01.2018 16:24:24

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 28.01.2018 16:19:28

19 Kommentare

Mehr von vera.schmidt