Warum ich bei den Wiener Gemeinderatswahlen 2020 ungültig und den Bezirksvertretungswahlen gültig wähle

Die Wien-Wahlen sind die wahrscheinlich bedeutendsten nicht-bundesweiten Wahlen in Österreich. Es wird gleichzeitig der Landtag (der auch Gemeinderat ist) und die Bezirksvertretungen in allen 23 Bezirken Wiens gewählt.

Meine Einstellung zu Wahlen und den dort kandidierenden Listen ist seit einiger Zeit gleich - und zwar gleich kritisch.

Ich habe mein Vertrauen in alle mir bekannten bundes- und landesweit nennenswerten Gruppierungen, von ganz links bis ganz rechts, verloren.

Das trifft in der Zwischenzeit auch auf fast alle existierenden Kleinparteien zu.

Im Land finde ich alle kandidierenden Listen inhaltlich oder moralisch verkommen beziehungsweise die meisten Kleinparteien realitätsfremd.

Die Gründe dafür habe ich schon im Artikel „Warum ich bei der EU-Wahl 2019 ungültig wähle“ ausgeführt.

Deshalb wähle ich auf der Landesebene ungültig, obwohl es mir eigentlich zuwider ist, keine gültige Stimme abzugeben. Aber beim verfügbaren Angebot kann ich es weder inhaltlich, noch von meinem Gewissen her vertreten solche Gruppen zu wählen.

In Wien habe ich einzig zu Bezirksspezialisten, die sich durch eine gewisse Konkretheit oder Hemdsärmeligkeit auszeichnen, noch Vertrauen, allen voran die Liste WIFF in Floridsdorf oder auch PRO-Hetzendorf in Meidling.

Zudem ticken auf der kommunalen Ebene die Uhren etwas anders, dabei ist Ideologie und Parteipolitik jedenfalls weniger bedeutend, als von der Landesebene aufwärts, wie ich auch schon in „Warum ich bei den Gemeinderatswahlen 2020 gültig wähle und Basis-Arbeit für wichtig halte“ erläutert habe.

Allerdings haben die Bezirke in Wien leider erheblich weniger Kompetenzen, als die Gemeinden in den Bundesländern.

Da in meinem aktuellen Haupt-Wohnsitz in der Brigittenau keine Bezirksspezialisten kandidieren, wird die Luft gültig zu wählen dünn. Dennoch ist es mir ein Herzensanliegen, auf der kommunalen Ebene, also bei der Bezirksvertretungswahl, gültig zu wählen und gebe daher meine Stimme der Satirepartei "Bierpartei".

Also, dann Prost, auf a Seidl!

Und hoffentlich bei zukünftigen Wahlen wählbare Listen und mehr direkte Demokratie!

mohamed_Hassan / pixabay https://pixabay.com/de/illustrations/abstimmung-stimmzettel-box-papier-3569999/

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 11.10.2020 14:21:39

17 Kommentare

Mehr von woidviertla