Berufswunsch: Chirurg (Hauptsache irgendwas mit Messern)

Tschetschenen stellen in Österreich ihre eigene Kultur über alles. Nur wenn es darum geht, in Österreich ein Bleiberecht zu erhalten, wird die eigene tschetschenische Kultur verleugnet.

Selbst die Kinder werden dann dafür eingespannt, in Fernseh-Interviews zu behaupten, ihre eigene Muttesprache nicht mehr zu verstehen:

http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/1211/ZIB-2/13961830/Portraet-einer-tschetschenischen-Familie/14221976

Bereits der Berufswunsch „Chirurg“ eines 12jährigen wird von den wohlmeinenden Medien (wie der Schulbesuch der schulpflichtigen Kinder) als grandioser Integrationserfolg präsentiert.

Wenn Tschetschenen in Österreich mit dem Messer werken, handelt es sich dabei in der Realität selten um Skalpelle.

Bei den Tschetschenen spielt die Ehre eine fundamentale Rolle. Die ehrlose Lügerei der eigenen Familie, um ein unehrenhaftes Leben als Sozialhilfe-Bezieher führen zu dürfen, wird von den Kindern solcher Familien oft mit einem übersteigerten Nationalismus/ Islamismus und hoher Gewaltbereischaft kompensiert, um die gekränkte Ehre wieder herzustellen.

So wächst die tschetschenische Jugend oft tschetschenischer als in Tschetschenien auf. Junge Tschetschenen spielen sich in Österreich als islamische Sittenwächter auf, attackieren völlig respektlos unsere Polizisten und zeigen ihren Versorgern trotzig den IS-Zeigefinger.

5
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Zaphod Beeblebrox

Zaphod Beeblebrox bewertete diesen Eintrag 23.01.2018 17:17:00

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 22.01.2018 10:47:44

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 22.01.2018 09:34:04

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 22.01.2018 08:02:34

pirandello

pirandello bewertete diesen Eintrag 21.01.2018 22:06:49

46 Kommentare

Mehr von Aron Sperber