Soros ist zwar Jude. Seine Migrations-Agenda hat jedoch nichts mit Juden zu tun.

Orban für seine Gegnerschaft zu Soros als Antisemiten zu diffamieren, ist absurd, wenn man bedenkt, dass auch viele Israelis, darunter Premier Netanjahu, ebenfalls gegen Soros sind:

Soros’s campaign of global chaos (Jerusalem Post)

Diejenigen, die bei Soros-Kritikern die Antisemitismus-Keule schwingen, sind oft dieselben, die den von Islamisten importierten Judenhass ignorieren, obwohl er (und nicht Orbans Politik) heute in Europa für die meisten antisemitischen Übergriffe verantwortlich ist.

So übersensibel man auf Orbans angeblichen Antisemitismus reagiert, so taub und blind stellt man sich, wenn der Judenstaat völlig einseitig bei der von islamischen Despoten beherrschten UNO verurteilt wird, oder das Mullah-Regime wieder einmal mit der Vernichtung des "Krebsgeschwürs" Israel droht.

Klar gibt es auch antisemitische Soros-Kritiker, die Soros nicht für seine Agenda, sondern als Person ablehnen.

Das Feindbild des "bösen Kapitalisten", der "die Welt beherrscht", ist allerdings auch auf der anderen "guten Seite" zu finden, wie der Spiegel gerade mit seiner Kampagne gegen den "AfD-Milliardär" zeigt.

8
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 26.11.2018 12:29:45

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 26.11.2018 06:27:37

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 25.11.2018 21:41:07

pirandello

pirandello bewertete diesen Eintrag 25.11.2018 18:36:49

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 25.11.2018 12:13:41

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 25.11.2018 12:06:51

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 25.11.2018 12:03:39

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 25.11.2018 12:03:37

7 Kommentare

Mehr von Aron Sperber