Der österreichische Sozialstaat als tschetschenischere Heimat

Alteingesessene Tschetschenin opferte ihre Karriere als Reinigungskraft, um mit neu angekommenem Landsmann eine Familie zu gründen:

Malika begann gleich nach der Grundschulbildung in einer Reinigungsfirma zu arbeiten. Seit sie Mutter ist, bringt sie ihre Familie mit Mindestsicherung und Kinderbetreuungsgeld durch.

Auch der Antrag auf Familie- und Privatleben sei abgeschmettert worden: „Man sagte zu mir, ich soll samt den Kindern mit nach Tschetschenien gehen. Aber ich bin doch hier aufgewachsen! Meine Familie ist hier und ich spreche besser Deutsch als meine Muttersprache. Ich bin dort nicht mehr zu Hause, sondern hier.“ Ashab spreche übrigens auch schon gut Deutsch: „Er hat die A2-Prüfung geschafft.“ Zudem habe er ein Jobangebot in einem Chinarestaurant.

https://www.vn.at/lokal/vorarlberg/2018/02/23/das-macht-mir-grosse-angst.vn

Selbstverständlich kann das Familienleben nicht in Tschetschenien fortgesetzt werden, sondern nur in Österreich, da sich die Frau dank ihrer zwei Kinder mittlerweile perfekt ins österreichische Sozialsystem integriert hat.

Außerdem hat der Gatte ein Jobangebot (vermutlich als Türsteher) in einem China-Lokal.

Österreich wird von solchen Tschetschenen als Heimat empfunden, da sie im österreichischen Sozialstaat tschetschenischer als in Tschetschenien leben können.

5
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 02.03.2018 23:58:12

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 02.03.2018 19:37:35

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 02.03.2018 18:05:14

vera.schmidt

vera.schmidt bewertete diesen Eintrag 02.03.2018 15:34:45

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 02.03.2018 12:57:12

8 Kommentare

Mehr von Aron Sperber