Die ganzen Maßnahmen zielen darauf ab, die Risikogruppen zu schützen, zu denen auch Merkel als 65jährige gehört.

Wenn eine 65jährige wegen ein paar Unnötigkeiten in den Supermarkt läuft, wo das Ansteckungsrisiko besonders hoch ist, führt sie diese Bemühungen ad Absurdum.

Sie erlebt die Corona-Krise wie Millionen andere Deutsche: Als Supermarkt-Kundin, die von Regal zu Regal läuft und schaut, ob die Ware, die sie sucht, noch vorhanden ist.

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/merkel-in-berliner-supermarkt-die-kanzlerin-zahlt-mit-karte-69537342.bild.html

Ein Glas Wein gehört am Wochenende eben dazu!

Foto: SplashNews.com

Vielen Risikopersonen bleibt keine Wahl als in den Supermarkt zu gehen, um sich das Lebensnotwendige zu besorgen. Ich verurteile auch nicht arme Teufel, die sich weiter ihren Alkohol besorgen müssen. Merkel hätte es jedoch nicht notwendig gehabt, wegen ein paar Flaschen Wein selbst in den Supermarkt zu spazieren.

Der Fisch fängt am Kopf zu stinken an. Wie soll man sich von den Bürgern Disziplin erwarten, wenn die große Chefin sich nicht daran hält und dafür auch noch von den deutschen Medien für ihre „Normalität“ bejubelt wird?

8
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Claudia56

Claudia56 bewertete diesen Eintrag 23.03.2020 17:53:28

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 23.03.2020 09:39:48

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 23.03.2020 06:35:44

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 22.03.2020 21:27:13

gloriaviennae

gloriaviennae bewertete diesen Eintrag 22.03.2020 15:15:56

WibkeT

WibkeT bewertete diesen Eintrag 22.03.2020 14:55:02

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 22.03.2020 14:13:31

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 22.03.2020 13:57:39

31 Kommentare

Mehr von Aron Sperber