Schwul vor der Asylbehörde. Darf das nicht hinterfragt werden?

Ein kleiner österreichischer Asylbeamter hat einem Afghanen seine Asylgeschichte nicht abgekauft. Ein großer österreichischer Journalist hat den Bescheid des kleinen Beamten, dem der Afghane bei seiner Befragung „nicht schwul genug“ erschienen war, zwischen die Finger gekriegt.

Die „Gschicht“ sorgte dann vom Spiegel bis zur NY Times für Häme über den ignoranten Beamten. Auch die Boulevard-Medien schlossen sich dem Beamten-Bashing an, und die als rechtspopulistisch verschriene Regierung stellte sich nicht hinter ihren kleinen Beamten, sondern zog ihn von Asylfällen ab.

Nun kann ich nicht beurteilen, ob der Beamte Recht hat – oder ob der Afghane Recht hat. Dabei müsste es klar sein, dass der Afghane glaubhaft machen muss, homosexuell zu sein. Man kann nicht irgendetwas behaupten, auch hier nicht auf dieser Plattform – sondern muss Beweise haben. Eines ist also vollends klar: In Zukunft wird eine behauptete Homosexualität wohl die Standardgeschichte bei afghanischen Männern sein, da sich kleine Beamten hüten werden, wie ihr Kollege vor der ganzen Welt noch einmal als Depp da zu stehen.

Am besten wäre es, keine individuellen Asylverfahren nach illegaler Einreise durchzuführen, bei denen man auf die Bewertung kaum überprüfbarer Behauptungen angewiesen ist. Bis zu Australiens „No Way“ ist es jedoch für Österreich als Teil der EU noch ein langer Weg.

Im derzeitigen System ist es Aufgabe der Beamten, solche Geschichten kritisch zu hinterfragen und sie auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. Natürlich gibt es nicht nur "Tunten", sondern auch schwule Männer, denen man ihre sexuelle Orientierung kaum anmerken würde. Es gibt aber auch Männer, die gar nicht schwul sind, und die ihre Homosexualität im Asylverfahren lediglich behaupten, um ein Asylrecht zu erhalten.

Eine gute Frage wäre gewesen, in wie weit der homosexuelle Afghane die homosexuelle Infrastruktur in Österreich ausnützt. Schwule, die aus der Pampa kommen, stürzen sich in der Regel in das schwule Großstadtleben. Wer das nicht tut, wird wohl nur für das Asylverfahren schwul sein.

13
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

gloriaviennae

gloriaviennae bewertete diesen Eintrag 22.08.2018 23:10:51

Zauberloewin

Zauberloewin bewertete diesen Eintrag 22.08.2018 23:03:16

Charlotte

Charlotte bewertete diesen Eintrag 22.08.2018 18:04:59

mike.thu

mike.thu bewertete diesen Eintrag 22.08.2018 13:41:58

bianka.thon

bianka.thon bewertete diesen Eintrag 22.08.2018 13:06:28

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 21.08.2018 15:39:18

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 21.08.2018 13:06:34

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 21.08.2018 11:45:41

tantejo

tantejo bewertete diesen Eintrag 21.08.2018 09:39:34

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 21.08.2018 09:24:32

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 21.08.2018 09:14:26

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 21.08.2018 07:33:49

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 21.08.2018 06:29:27

399 Kommentare

Mehr von Aron Sperber