NASENKRISE – Die Stimme im Haustor, ein vorläufiger Epilog

Im echten Leben endete für mich die Nasenkrise in meiner Gasse in meinem Haustor. Dort sagte aus dem Dunkel eine Stimme: „He, du!“

Wie sich herausstellte, war meine Schreibe den Beschriebenen nicht verborgen geblieben, genauso wenig wie mein Klarname, der über dem Blog zu lesen war. Es entging den Beschriebenen auch nicht, dass derselbe Name neben einem Knopf der Gegensprechanlage geschrieben steht. Mit dickem, schwarzem Edding.

Was sich noch herausstellte, so sagte mir die Stimme im Haustor, war, das meine Schreibe auch schädlich für´s Geschäft war. Man musste für eine Weile die Tätigkeiten einstellen, weil in der NASENKRISE alles so detailliert beschrieben war, das man Besuch von der Staatsmacht erwartete. Das war wohl die Nasenkrise nach der Nasenkrise.

Das letzte, das sich noch herausstellte, war, das die Beschriebenen allesamt Rapper sind. Mit echter Streetcredibility. Und wenn ich einen Rap-text für sie schreibe, dann ist alles verziehen und es werden mich keine Stimmen aus dem Dunkel in meinem Haustor mehr ansprechen. Zum Abschied sagte die Stimme noch: „Machstu bis Montag, o-kee!“

Letztlich war erst die fünfte Version zufriedenstellend und ich von meinem „Auftrag“ entbunden.

Die Stimme wollte, das die Lyrics dem Motiv eines Filmes folgen: The Butterfly Effect. Wer ihn nicht kennt, hier ein SumUp: Ein junger Mann hat die wundersame Gabe, in der Zeit zurück zu Schlüsselerlebnissen seines Lebens zu springen. So hofft er, Dinge die nicht zufriedenstellend abgelaufen sind, zu korrigieren. Aber statt besser, wird alles nur noch schlimmer...

Ich will meinen Lesern diesen ersten Rap-Text nun in seiner Integralversion bringen.

Hier ist er, viel Spaß beim Mitrappen.

FLASH ZU FLASH

Damit wir uns nicht missverstehen – es gibt nicht viel zu sehen!

Bin kein Sklave, sondern gute Mitte, kein Herr aber gute Sitte!

Etwas Monete, ein wenig Knete am Girokonto! Ich spiele Lotto

On-line, im Ei-gen-heim!

Meine Frau, lieb´ sie sehr, Tag für Tag immer mehr!

Res-pekt! Per-fekt!

Mitte-Mitte in jeder Statistik, Politik, guter Trick!

Unsichtbar, Säule der Gesellschaft – wunderbar!

Zwei Kids, Mädchen und Bengel! Beide Engel-Engel!

Ich habe Wünsche, viele wünschen was ich habe!

Keine Frage!

Von nichts zu viel, von vielem genug!

Echte Freunde, kein Betrug, Steuern zahlen! Bei den Wahlen, Kreuze malen!

Zufriedenheit, Geborgenheit, Versichert ge-gen Krank-heit,

ech-te Wer-te, schau genau, Sprüche aus dem TV!

Mann!

Bin ich:

(Pause)

Mitte-Mitte in jeder Statistik, Politik, guter Trick!

Unsichtbar, Säule der Gesellschaft – wunderbar!

Aber:

(Pause)

Am Abend, bei gutem Wein, quält mich die Frage: soll das Alles sein?

Ist es das? Kommt noch was?

Kommt!

Noch!

Was!

Anfang, Mitte, Ende, kein Zurück, keine Wende,

doch ich hab´ die Macht zu springen

vorne beginnen, noch mal, noch mal, dieses mal, hol ich mal

was noch fehlt!

von Flash zu Flash

Keine nackte Singularität, Mobilität! Am Baum! Dem Stamm-baum!

Wo die Wege sich trennen, außeinander-re-nen, Lebenslinien beginnen, enden, wenden!

Dahin kann ich schweben, springen, mal eben! Fragt nicht wie! Fragt nicht warum!

Habe diese Gabe, von Gott, Mutter Natur, ich weiß nur:

wo die Wege sich trennen, außeinander-re-nen, Lebenslinien beginnen, enden, wenden!

Dahin kann ich schweben, springen, mal eben!

Keine nackte Singularität, Mobilität! Am Baum!

Dem!

Stamm!

Baum!

Flash! Hier ist es, was ich meine: dunkle Bar vor fünfzehn Jahr, schräger Typ, kein Polyp,

sondern Gangsta, Geschäftsmann und Poet, war so Nett!

Echt fett!

Gab mir ein Paar Tüten, sagte: mach Moneten! Und komm dann wieder! Sei nicht bieder!

Sei kein Weich-Ei! Sei ein Hai,

Löwe der Nacht! Nimm dir die Macht! Das ist die Wissen-schaft, die Ordnung-schafft!

Sei klüger, sei schneller, keine Maus im Keller!

Dieselbe dunkle Bar, vor fünfzehn Jahr, steh ich auf, lass ihn reden,

der Garten Eden – ist woanders!

Aber dieses Mal, hol ich mal, was noch fehlt!

Geld zählt!

Alles schön und Gut, aber wer Gutes tut bleibt auf der Strecke,

kriegt nicht seine Ecke, von der großen Torte, nur Worte-Worte!

Ich will mehr!

Flash

Alles wie vor-her, selbe Frau, selbe Kind-er!

A-ber:

(Pause)

Villa, Knete, echte Monete, Rollex, Fete ohne En-de! Keine Wen-de!

Alles ein Rausch, in Bogen und Bausch! Keine Kreuze malen, keine Steuern zahlen!

Jede Menge Rrrri-speeeekt! Der mich ab-lenkt! Um-lenkt! Ver-senkt!

Ich sehe es nicht kommen, es trifft mich wie Tausend Tonnen!

Keine Warnung, alles Tarnung!

Junge Löwen warten in der Nacht, was das Leben mit dir macht!

Junge Löwen die nicht weichen, warten auf ein Zeichen!

Junge Löwen greifen nach der Macht! Das ist die Wissen-schaft, die Ordnung-schafft!

Mein Tod ist ihr neues Brot, für ein Butter-Brot, macht mich Einer kalt, nasser Asphalt,

ist das Letzte was ich sehe! Was hab ich gemacht!

Und dann: Flash!

Vorne beginnen, noch mal, noch mal, dieses mal, hol ich mal

was wirklich fehlt!

Wo Wege sich trennen, außeinander-re-nen!

Nächste Station, neue Version, von meinem Leben!

Dieses mal, hol ich mal eben,

was echt noch fehlt!

Flash!

Ich studiere Medizin, das macht Sinn:

Ich wohn´ in einer Burg, bin Schönheits-Chirurg! Alten, reichen Schlampen,

ihre fetten Wampen,

lass sie dampfen, mit Laserstrahl und Edelstahl, mit chirurgi-scher, filmischer, präzi-sion!

Das ist die Wissen-schaft die Kohle schafft, auf meinem Haus-Tor steht Herr Dok-tor,

Ich bin der Supermann der gesamten Medizin! Das macht Sinn!

Selbe Frau, keine Kinder, es ist ein Wunder, ein wunderbares, so viel Bares!

Nur legales auf meinem Giro-Konto, brauch kein Lotto, habe ein Foto,

von meinem Jaguar, wunderbar! Von meiner Yacht, das Glück mir lacht!

Aber meine Frau, schön wie Morgen-Tau, sie hat sehr viel Spaß, im Gras,

im Bett, auf dem Parkett so richtig nett – Sie fickt meinen besten Freund,

und den Brief-e-träger, und den Rauch-fang-feger, und einen Ver-leger!

Meine tolle Pistole, mit großem Kaliber, das ist mir lieber,

als ein Messer! Mit Pistole geht es besser!

Klick-Klack! Bang-Bang! Sirenen heulen, es wird eng! Ich schneide ihr die Titten raus!

Stelle mich vor mein Haus! Vor mein Haus-Tor! Hände hoch Herr Dok-tor ruft die Polizei!

Es ist vorbei! Aus! Schluss! Nur ein Schuss! Ich hebe meine Hand – Klick-Bang!

Mein Hirn spritzt an die Wand!

Und dann: Flash!

Vorne beginnen, noch mal, noch mal, dieses mal, hol ich mal

was wirklich fehlt!

Wo Wege sich trennen, außeinander-re-nen!

Ich bin der Kandidat der alles schafft! Das ist die Wissen-schaft, die Macht mir schafft!

Meine Partei hab´ ich in der Hand und bald das ganze Land! Polizei, Militär, Staatsanwalt!

Alles, alles – in meiner Hand!

Dann kommt der Attentäter, zu früh, warum nicht später, in seinem Ziel-fern-rohr,

bin ich das Tor zur Berühmt-heit, in alle Ewig-keit.

Die Presse schreibt, Politik war sein Brot, nun ist er tot!

Nächste Station, neue Version, von meinem Leben!

Dieses mal, hol ich mal eben,

was echt noch fehlt!

Im Krieg ein General– Bombe aus dem Flieger - Denkmal!

Großer Künstler - einsam und verrückt! Entrückt, erdrückt!

Fabrik – Besitzer! Klo – Putzer!

Fußball – Star! Börsen – Zar!

Bank – Direktor, miese – miese – Wirtschafts – Krise!

Von Flash zu Flash!

Harz vier, Valium und Bier

TV – Serien Nachmittags ab vier!

Flash!

Geiler Job, Karriere, Herzinfarkt,

im Minutentakt!

Flash!

Superstar, Welttournee,

jede Menge Schnee!

Flash!

Pilot, Crash, Feuerball!

Bauer mit Kuh im Stall!

Mörder, nur ein Fall!

Immer

immer

immer nur noch schlimmer!

Von Flash zu Flash!

Und ich sehe ein: das Schicksal, mein - dein - sein,

kann man nicht betrügen, belügen, verbiegen!

Zurück, zurück, noch Mal in das alte Tal!

Wo mein bestes Leben schon mal

(pause)

am besten ist!

Was man schnell vergisst, lange nicht vermisst, bis

(pause)

man es los – ist!

Darum: Zurück, zurück, noch Mal in das alte Tal!

Meine Frau, lieb´ sie sehr, Tag für Tag immer mehr!

Res-pekt! Per-fekt!

Mitte-Mitte in jeder Statistik, Politik, guter Trick!

Unsichtbar, Säule der Gesellschaft – wunderbar!

Zwei Kids, Mädchen und Bengel! Beide Engel-Engel!

Ich habe Wünsche, viele wünschen was ich habe!

Keine Frage!

Von nichts zu viel, von vielem genug!

Echte Freunde, kein Betrug, Steuern zahlen! Bei den Wahlen, Kreuze malen!

Zufriedenheit, Geborgenheit, Versichert ge-gen Krank-heit,

ech-te Wer-te, schau genau, Sprüche aus dem TV!

Mann!

Bin ich:

(Pause)

Mitte-Mitte in jeder Statistik, Politik, guter Trick!

Unsichtbar, Säule der Gesellschaft – wunderbar!

Wunder – Bar!

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 25.07.2020 10:01:51

2 Kommentare

Mehr von bogumil balkansky