DER ÖFFENTLICH-RECHTLICHE ÖSTRREICHISCHE ROT-GRÜNFUNK ORF MISSIONIERT BEWUSST FÜR DEN ISLAM, VERMUTLICH, UM DIE FPÖ ZU ÄRGERN, WEIL H.C STRACHE DEM POLITISCHEN ISLAM, OFFIZIELL DEN KAMPF ANGESAGT HAT

In der SCHAUPLATZ Episode von 14. Februar 2019 ist Martin W. der Hauptdarsteller, ein Problemkind in der Schule,wie seine Mutter ihn beschreibt, das auch beruflich nicht weitbringt, konvertiert zum Islam und bekommt in der Moschee eine hübsche Frau, eine Kopftuchträgerin aus Bosnien zum heiraten vermittelt, die sich dann von ihm nach einigen Jahren trennt.

Sein bester Freund Scheikh Hassan, ein bekennender Taqyia Salafist aus Tunesien, der in Österreich von der Sozialhilfe lebt, dürfte ihn zum Islam überredet haben und begleitet ihn weiterhin auf seinen Weg. In dieser Reportage wird der Islam und der Salafismus derart verharmlost, dass alle anwesenden jungen Männer, die Scheikh Hassan in der Moschee betreut, sich vor laufender Kamera zum Salafismus bekennen. Ohne Scheuklappen bestreben Scheikh Hassan und Martin W. die Errichtung eines Khalifat in Österreich mit der Scharia als Gesetz und finden die Steinigung für Ehebruch und Handabhacken für Diebstahl angemessen. Der Mann darf der Frau die Hand nicht reichen. Scheihk Hassan gibt zu, dass sich Muslime in Österreich "noch" auf Verteidigungsposition befinden und es wird nicht mehr lange dauern bis das ganze explodiert und zu einem Krieg kommt, sagte er.

Der ORF missioniert bewusst für den Islam, weil er diesen Salafisten freie Bühne bietet, um Taqyia erstes Grades zu betreiben, ohne Gegenargumenten dagegen zu bringen, in dem der gefährliche Salafist bezugnehmend auf das islamische Massaker von Barcelona, in dem ein gläubiger junger Moslem mit einem LKW 14 Menschen niedergemetzelt hat, behauptet und darauf besteht, dass weder im Koran noch im Hadith Aufrufe zur Gewalt finden. Der ORF verkauft seine zahlende Zuschauer für Dumm.

Wahrheit ist: Sowohl im Koran als auch im Hadith und in der Sira wimmelt es von Gewaltaufrufe und Aufrufe zum Todschlag gegen Christen und Juden und der Allah belohnt den gläubigen Moslem, der für seine Sache Kuffar (Ungläubigen) tötet, mit dem islamischen Paradies und Jungfrauen. Hier einige Beispiele:

Sure 9 Vers 111: "Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet...".

Sure 47 Vers 4: "Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, so haut (ihnen) auf den Nacken (enthaupten) bis ihr ein Gemetzel unter Ihnen angerichtet habt, dann schnürt ihre Fesseln fest...".

Sure 5 Vers 33: "Der Lohn derer, die dem Allah und Seinen Gesandten widersetzen, soll sein, daß sie allesamt getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgehackt werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden...".

Sure 5 Vers 60: "Es sind, die (Juden und Christen) Allah verflucht hat und denen Er zürnt und aus denen Er Affen, Schweine und Götzendiener gemacht hat...".

Sure 8 Vers 39: "Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung (zum Unglaube) mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist...".

78:31] Wahrlich, für die Gottesfürchtigen gibt es einen Gewinn :

[78:32] Gärten und Beerengehege

[78:33] und Mädchen mit schwellenden Brüsten, Altersgenossinnen

[78:34] und übervolle Schalen.

Laut der Statistik von Bill Warner, der amerikanische Mathematiker, der sich dem Studium über den politischen Islam (CSPI) gewidmet hat, sind 64% der Texte des Koran, 81% der Sira und 37% des Hadith dem Kafir gewidmet. Der Kafir darf betrogen, gehasst versklavt, gefoltert und getötet werden.

https://cspii.org/

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 07.03.2019 11:36:26

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 06.03.2019 08:48:50

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 06.03.2019 08:16:54

pirandello

pirandello bewertete diesen Eintrag 05.03.2019 14:46:10

3 Kommentare

Mehr von Franko Paulus