Warum Fleisch essen die Tiere im Regenwald tötet.

Fotocredit im Bild / entnommen von PETA Website

Was hat eine Kuh mit dem Tod eines Jaguars, eines Papageis oder eines Delfins zu tun?

Die renommierte Marketing-Agentur fischerAppelt verdeutlicht mit drei eindrucksvollen Motiven ein wichtiges Thema, das erheblichen Einfluss auf unser zukünftiges Leben hat: die Zerstörung des Regenwaldes durch den Fleischkonsum. Denn für landwirtschaftliche Flächen werden täglich riesige Flächen Wald abgeholzt, was nicht nur nachhaltig der Umwelt schadet, sondern auch unzähligen Wildtieren den Lebensraum nimmt.

Fotocredit im Bild / entnommen von PETA Website

Die landwirtschaftliche Tierhaltung stellt für die Regenwälder Südamerikas die größte Gefahr dar. Da die Tiere große Mengen an Futter benötigen, werden hier rücksichtslos Wälder abgeholzt. So wurden im Amazonasgebiet für den Anbau von Futtermitteln und für Weideflächen seit 1970 bereits 70 Prozent des Waldes gerodet.

Mehr als 50 Prozent aller weltweiten Ernten werden als Futtermittel für Tiere in der Fleisch-, Milch- und Eierindustrie verwendet. Beim Sojaanbau sind es sogar über 90 Prozent.

Fotocredit im Bild / entnommen von PETA Website

Wildtiere verlieren ihren Lebensraum

Durch die Rodungen der Wälder ist die Fleischindustrie für 60 Prozent des Artenverlustes auf der ganzen Welt verantwortlich. Auch das Legen von Zufahrtsstraßen zwischen Weiden, Anbaugebieten und Abholzungsgebieten zerteilt die Lebensräume der Wildtiere und verkleinert sie damit.

Einer der Leidtragenden bei diesem massiven Eingriff in die Natur ist der Jaguar. Er gilt mittlerweile als gefährdete Art, da sein Lebensraum inzwischen nur noch verschwindend gering ist. Auch der hellrote Ara wird durch das Fällen der Bäume, in denen er seine Bruthöhlen anlegt, bedroht. Bei den Baumfällungen werden die Jungtiere getötet oder aus ihren Höhlen entnommen und im Heimtierhandel verkauft.

Der Amazonas-Delfin ist ebenfalls durch die fortschreitende Zerstörung des Regenwaldes gefährdet. Durch den Bau von Dämmen verliert er nicht nur seinen Lebensraum, sondern auch seine Jagdgebiete. Darüber hinaus wird der Fischbestand im Amazonas durch Sedimente verändert, die aufgrund der Rodungen in den Strom geschwemmt werden.

Was Sie tun können

Wenn Sie dazu beitragen möchten, die Abholzung des Regenwaldes für die Fleischindustrie einzudämmen, ernähren Sie sich einfach vegan. Das kostenlose Veganstart-Programm von PETA unterstützt Sie beim spielend leichten Einstieg in das vegane Leben (auch als App erhältlich).

8
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Sophia M.

Sophia M. bewertete diesen Eintrag 03.02.2019 13:14:41

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 03.02.2019 10:24:10

berridraun

berridraun bewertete diesen Eintrag 02.02.2019 22:29:57

Fischer Horst

Fischer Horst bewertete diesen Eintrag 02.02.2019 22:02:56

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 02.02.2019 12:29:08

Iris123

Iris123 bewertete diesen Eintrag 02.02.2019 06:06:27

robby

robby bewertete diesen Eintrag 01.02.2019 22:01:24

bianka.thon

bianka.thon bewertete diesen Eintrag 01.02.2019 21:19:04

209 Kommentare

Mehr von Harald Ullmann