Sterben wir so früh, weil wir uns falsch ernähren?

Man macht sich alle möglichen Gedanken, warum der Mensch nicht so alt wird wie eine Schildkröte. Was sind achtzig Jahre, wenn man locker dreihundert Jahre alt werden könnte? Oder gar tausend Jahre? Früher habe ich in einem Buch gelesen, dass das menschliche Gehirn von seiner Struktur her spielend tausend Jahre überleben könnte, dass nur schädliche Proteine die Gehirnzellen zerstören.

Der normale Hausverstand sagt einem, dass das irgendetwas mit Proteinen zu tun haben muss, die wir mit der Nahrung aufnehmen, denn warum sollte sich der Körper selbst schädigen? Autoimmunprozesse, Autoimmunerkrankungen entstehen wahrscheinlich erst NACH Zuführung schädlicher Substanzen von außen, die der Körper nicht verträgt, die ihn vergiften, krank machen und die jeden von uns frühzeitig altern lassen. Giftiges Protein (oder Antigen im allgemeinen) zerstört unaufhaltsam unsere Zellen.

2015 wurde im Gehirn von Alzheimer-Patienten ein neues giftiges Eiweiß entdeckt. Woher kommt es? Aus pflanzlicher Kost wohl eher nicht. Es zerstört die Nervenzellen im Gehirn.

https://www.myscience.de/de/news/2015/demenz_forscher_entdecken_neues_giftiges_eiweiss-2015-tum

https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/

Die Milch beispielsweise enthält "artfremdes" Eiweiß. Sie ist für das Kalb bestimmt, nicht für den Menschen. In Asien und Afrika vertragen die meisten Menschen keine Milch. Es fehlt ihnen das Enzym, das den Milchzucker aufspaltet.

https://www.gesundheit.de/wissen/haetten-sie-es-gewusst/ernaehrung/warum-vertragen-asiaten-keine-milch

In unseren Breitengraden ist es trotz Milchallergie und Laktoseintoleranz völlig normal, Milch zu konsumieren. Warum? Fakt ist, dass Milch Magen und Darm verschleimt, doch scheint das vielen Menschen nichts auszumachen. Sie räuspern sich eben dauernd, hüsteln vielleicht chronisch vor sich hin und spucken gelegentlich den Schleim auf die Straße. Bei solchen Zeitgenossen weiß man sofort: Sie ernähren sich falsch!

Der Mensch trinkt seit 12.000 Jahren Milch, ohne dass er sie wirklich braucht. Calcium findet sich ausreichend auch in grünem Blattgemüse.

Oder das Getreide. Das ist noch viel schlimmer. Obwohl immer mehr Menschen unter einer Weizenallergie oder Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) leiden, wird Getreide noch immer öffentlich als gesund und unverzichtbar beworben. Das könnte ein verhängnisvoller Fehler sein und unser Leben um Jahrzehnte verkürzen. Gluten ist ein schädlicher und entbehrlicher Eiweißstoff. Nur Hirse, Mais und Reis enthalten kein Gluten. Das meiste Gluten hat Weizen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gluten

Weizen essen wir seit 10.000 Jahren, im 12. Jahrhundert kam das Weißbrot in Mode. Die Weizenallergie ist inzwischen jedem bekannt, wohl auch die Zöliakie, die Glutenunverträglichkeit. Es gibt aber auch eine Glutensensivität, die noch kein Labortest erfassen kann -

https://de.wikipedia.org/wiki/Nicht-Z%C3%B6liakie-Nicht-Weizenallergie-Weizensensitivit%C3%A4t

- und es gibt die Gluten-Ataxie, die erst seit wenigen Jahren diagnostiziert werden kann. Eine Gluten-Ataxie ist nicht mehr lustig.

Gluten-Ataxie ist eine Autoimmunerkrankung, die durch den Verzehr von Gluten ausgelöst wird.[4][5] Frühe Diagnostizierung und Behandlung durch Gluten-freie Ernährung kann die Beschwerden lindern und ein Voranschreiten verhindern. Die Effektivität der Behandlung hängt von der Zeit seit dem Einsetzen der Ataxie ab, weil das pathogenetische Absterben der Purkinjezellen in der Kleinhirnrinde irreversibel ist.[4][6] Gluten-Ataxien machen etwa 40 % der Ataxien von unbekannter Ursache und etwa 15 % aller Ataxien aus.[6] Weniger als 10 % der Betroffenen haben gastroenterologische Symptome, aber bei 40 % lässt sich eine Schädigung des Darms nachweisen.[4][6] Antikörper gegen Transglutaminase 6 können als Biomarker in der Diagnostik nützlich sein.[7] Ihr Spiegel fällt bei glutenfreier Diät erheblich, teils unter die Detektionsschwelle ab.[7]

https://de.wikipedia.org/wiki/Ataxie

Verkürzt könnte man sagen: Jahrzehntelanger Verzehr von Gluten kann zu einer irreversiblen Schädigung des Kleinhirns führen! Als Kinder aßen wir mehr dunkles Brot, das weniger Gluten enthält. Zunehmend wird die Versorgung durch die Lebensmittelundustrie immer ungesünder. Der Griff in die Boxen der Supermarkt-Backstuben ist für gesundheitsbewusste Menschen absolut tabu. Für einen sensiblen Verdauungstrakt präsentieren die Backstuben pures Gift. Sogar den Bio-Brötchen ist kaum zu trauen. Was das Gluten nicht schafft, erledigen all die vielen Zusatzstoffe und die Teiglinge unbekannter Herkunft mit ihren dubiosen Hefekulturen. Finger weg!

Unsere Schulmedizin tappt bei vielen Dingen noch im Dunklen, aber sie macht auch interessante Fortschritte. Wenn wir etwas essen, das wir nicht gut vertragen, produzieren wir mehr Magensäure als sonst. Der Körper will das suspekte Nahrungsmittel rasch wieder loswerden. Manch einer hat Glück und die Magensäure steigt ihm in Form von Sodbrennen in den Kehlkopf hoch. (Nachts kann man daran ersticken!) Das Glück besteht darin, dass der Betroffene weiß, was los ist. Eine Person, die unter Stillem Reflux ohne Sodbrennen leidet, weiß das nicht. Jeder Zweite soll an einem Stillen Reflux leiden: Statt Säure steigen Gase hoch und schädigen die Schleimhäute im Rachen. Chronische Halsschmerzen, chronischer Schnupfen, chronischer Husten sind die Folge.

https://www.sodbrennen.de/reflux/stiller-reflux/

Und es ist noch schlimmer, es wird richtig gruselig: Mit den Gasen steigen Pepsine hoch und diese verdauen uns. Ja, wir verdauen uns selbst! Richtig gelesen! Bei manchen HNO-Patienten fanden sich sogar Pepsine im Ohr! Ich bin sicher, auch zum Grauen Star wird sich eines Tages ein Zusammenhang finden lassen.

https://www.refluxgate.de/pepsine

Hatte Beethoven Magensäure im Ohr?

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2002/daz-27-2002/uid-7944

Hat Martin Luther, der an Morbus Menier litt und die Schuld auf den Teufel schob, nur zu üppig gegessen?

https://www.hamburger-reformation.de/interaktiv/insiderstories/krankenakte-luther

Jeder zweite Mensch verdaut sich also selbst! Ist es dann ein Wunder, wenn wir mit achtig Jahren schon so ziemlich am Ende sind?

https://www.sanasearch.ch/de/blog/artikel/stiller-reflux-verkannte-ursache-von-atemwegserkrankungen/

https://www.niederlausitz-aktuell.de/brandenburg/80817/stiller-reflux-oft-unentdeckt-und-fehlbehandelt.html

Während sich Gluten in Knochen und Gelenken absetzen können, zu chronischen Kreuzschmerzen, Schizophrenie, und neurologischen Ausfällen führen können, kann Stiller Reflux zu chronischen Atemwegserkrankungen und Entzündungen führen und unsere Schleimhäute zersetzen wie einen Nahrungsbrei.

Alles nur vom Essen? Ja, alles nur von der Ernährung! Falsche Ernährung kann uns blind, taub, gelähmt - und geisteskrank machen. Die Zusammenhänge zwischen Schizophrenie und Ernährung sind schon länger bekannt. Die Mikrowelt der Enzyme und Botenstoffe ist fast so spannend wie die Welt der Viren und diese "Mikrowesen" scheinen sogar untereinander oder miteinander "kommunizieren" zu können! So wurde vor wenigen Jahren (2014) ein Zusammenhang zwischen Gluten und Kinderlähmung entdeckt:

(i) Bei Kinderlähmung (Stenberg et al. 2014): “An early brain insult and associated inflammation may predispose to future development of TG6 autoimmunity.” Übersetzung durch die Verfasser der Webseite: „Eine frühe Hirnschädigung und eine damit verbundene Entzündung könnte für eine nachfolgende Entwicklung der TG6-Autoimmunität prädisponieren.“

https://transglutaminase-immunpathologie-labor.de/

Die Zukunft öffnet ungeahnte Forschungsfelder für all diese Zusammenhänge. Wir werden viele Kranhkheiten besiegen. Autoimmunerkrankungen werden ihr Image ändern. Sie sind kein Defizit, sondern ein Gewinn, eine Begabung des sensiblen Körpers, der bei Giften Alarm schlägt.

Am Ende stellt man sich die Frage, ob man (wieder) so alt wie Abraham werden kann (900 Jahre), wenn man sich ernährt wie eine Schildkröte?

Die Spornschildkröte wird höchstens 120 Jahre alt und ist Veganerin:

Jonathan wird auf 125 bis 186 Jahre geschätzt, könnte aber älter sein. Er frisst auch nur Grünzeug:

Schurli im Tiergarten Schönbrunn ist 120 Jahre alt und stammt von einem Forschungsprojekt in Israel:

Schildkröten sollen proteinarm ernährt werden. Ihre Verdauung ist ausschließlich auf pflanzliche und EIWEISSARME Ernährung ausgerichtet. Ist das der Schlüssel zum längeren Leben?

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Frank und frei

Frank und frei bewertete diesen Eintrag 14.03.2021 19:46:23

berridraun

berridraun bewertete diesen Eintrag 14.03.2021 19:00:50

54 Kommentare

Mehr von Iris123