Die Antwort: Weil es eine einflussreiche NGO so will und sich dafür fleißig engagiert.

Gemeint ist die ADL, die Anti-Defamation League mit Sitz in New York City.

1913 gegründet, gilt ihr Kampf primär dem Anisemitismus, was anfangs eine gute Sache war. Man weiß, wohin pauschaler Judenhass geführt hat. Dies gilt es um jeden Preis zu verhindern.

Um jeden Preis? Damit wären wir bei der Problematik angelangt.

Die ADL rückt seit gut zehn Jahren immer mehr nach rechts. Sie differenziert kaum noch, verfällt in Schwarz-Weiß-Denken und gerät immer häufiger in die Kritik. Zum Beispiel wollte sie den Völkermord an den Armeniern nicht als solchen anerkennen und stempelt mittlerweile alle politisch links stehenden Personen als Antisemiten ab, berühmte Beispiele sind Hannah Arendt und Prof. Noam Chomsky.

Jeder Kritiker der ultrarechten Hardliner-Politik Israels ist für die ADL ein Antisemit. Die NGO hat in vielen Ländern der Welt ein Büro, auch in Wien, und gute Verbindungen zur Politik. Dadurch gelangen die Anschauungen der ADL auch in politische Kreise und dort wird am allerwenigsten differenziert. Warum muss ein Politiker sich hinterher entschuldigen, wenn er nach einer Israel-Reise und der Besichtigung des großen Gefängnisses Gaza die Besatzungspolitik Israels kritisierte? Von wem geht der Maulkorb in unserer Gesellschaft tatsächlich aus? Von ultrarechts? Israels Besatzungspolitik ist nun einmal eine TATSACHE.

Ein sozial integrierter Mensch muss diese Art von Politik kritisieren oder er leistet dem Unrecht Vorschub.

Was tun? Unrecht einfach schlucken? Auf dass es sich fortpflanze und vermehre bis in alle Ewigkeit?

Nun, mit Hannah Arendt und Prof. Noam Chomsky ist man in bester Gesellschaft. Man braucht sich also nicht zu fürchten. Diese beiden Persönlichkeiten sind über jeden Verdacht erhaben, von niedrigen Beweggründen geleitet zu werden. Stattdessen könnte man über die niedrigen Motive der ADL nachdenken. Warum diffamiert sie heute jeden Kritiker einer ungerechten Politik? Warum verteidigt sie den Staat Israel blinden Auges, seine Fehler nicht sehen wollend? Hat die Gefahr für Israel zugenommen?

Ja! Und das ist wahrscheinlich die einzig schlüssige Antwort: Die Gefahr für Israel ist enorm gestiegen. Zwar sind die Länder der Feinde Hussein und Assad dank USA und Europa zerstört, aber der dritte Feind Iran hat an Potential dazugewonnen. Das sollte zu denken geben. Die Kraft, die frei wurde, ging an die falsche Adresse. Sie machte nicht Israel mächtiger, sondern dessen Feind. Es könnte demnach sein, dass am Ende ein anderer bestimmt, wer das Heilige Land verlässt und wer bleibt. Es ist der Dritte im Bunde. Bis dato unsichtbar, wird er sich zu erkennen geben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Anti-Defamation_League

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
4 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

zeit im blick

zeit im blick bewertete diesen Eintrag 04.02.2019 10:34:16

T Rex

T Rex bewertete diesen Eintrag 04.02.2019 09:59:22

53 Kommentare

Mehr von Iris123