Screenshot von Facebook http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/07/10/deutsche-banken-nervoes-90-milliarden-dollar-risiko-in-italien/

Viele Banken in Europa befinden sich seit einiger Zeit in Schieflage, weshalb wieder einmal eine Bankenrettung auf Kosten der Steuerzahler gefordert wird.

Erst am Donnerstag hatte der Aufsichtsratschef der französischen Société Générale der Nachrichtenagentur Bloomberg diktiert: „Das gesamte Bankensystem steht unter Druck. Wir haben Regeln aufgestellt, die womöglich die Krise befördern.“ Der Chef-Ökonom der deutschen Bank, David Folkerts-Landau hat ein Rettungspaket von Euro 150 Mrd. zugunsten der europäischen Banken gefordert. Dieser Betrag dürfte allerdings nur ein Bruchteil dessen sein, welcher wirklich gebraucht wird.

Schon seit einiger Zeit kauft die EZB den Banken giftige Papiere von maroden Staaten und seit Juni dieses Jahres auch von Unternehmen ab womit in Wahrheit Spekulanten auf Kosten der Steuerzahler von der EZB mit fetten Gewinnen versorgt werden.

In den Medienberichten wird immer davon ausgegangen, dass die Krise diesmal von Italien ausgeht. Allerdings dürfte wie beim ersten Mal (angebliche Griechenlandrettung) die Forderung aus Deutschland bzw. Frankreich nicht uneigennützig kommen, da die Banken in diesen Ländern hohe Forderungen gegenüber italienischen Banken haben.

Deutschlands Wirtschaft steht vor massiven Problemen, da nahezu die Hälfte der Wirtschaftsleistung in den Export geht und sich auf dem Weltmarkt eine deutliche Abkühlung bzw. sogar eine Rezession abzeichnet womit viele deutsche Unternehmen und die sie finanzierenden Banken vor Existenzproblemen stehen dürften. Aufgrund der engen Verflechtung der österreichischen Wirtschaft mit Deutschland dürften auch auf Österreich massive Probleme zukommen.

Einzig die Wiedereinführung des Trennbankensystems (Trennung von normalen Bankgeschäften und Spekulationen), wodurch ein "to big to fail" im Interesse der Steuerzahler defacto abgeschafft werden würde, könnte die Steuerzahler vor weiteren enormen Belastungen schützen.

Wird die Bankenrettung auf Kosten der Steuerzahler weiter vorangetrieben ist es nur noch eine Frage der Zeit bis soziale Unruhen Europa erschüttern werden.

Mittlerweile müsste der Hausverstand reichen um zu erkennen, dass Länder wie Griechenland und Deutschland mit einer gemeinsamen Währung oder auch die Trennung von Geld- und Fiskalpolitik bei gleichzeitiger permanter Übertretung ihrer Befugnisse durch die EZB nicht funktionieren kann.

Um soziale Unruhen zu verhindern ist ein rasches Handeln im Interesse der Bevölkerung unabdinglich, wobei ein Fortsetzen der Vergemeinschaftung der Schulden das Gegenteil bewirken wird.

Quellen:

http://derstandard.at/2000038036304/EZB-kauft-Firmen-deren-Schulden-ab

https://www.berlinjournal.biz/deutsche-bank-bankenrettung/

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5047321/150-Milliarden-fur-die-Bankenrettung?_vl_backlink=/home/index.do

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

dohle

dohle bewertete diesen Eintrag 11.07.2016 12:42:54

12 Kommentare

Mehr von Mag. Robert Cvrkal