Ein Fallbeil als Sympathieträger

Die Firma Dingsbumslamdei (Name geändert) hat(te?) seinerzeit auf ver-schiedenen Websites Anzeigen geschaltet, in denen sie für ihre Dienstleistungen wirbt. Die Dienstleistung besteht darin, Spitzenkräfte in neue Jobs zu vermitteln, bzw. Kontakte zu Vermittlern zu vermitteln.

So weit, so unauffällig.

Optischer Blickfang dieser Anzeige aber ist das Antlitz des hinter dem Link zu sehenden Herrn.

Mir ist nicht ganz klar, ob dieser Sympathieträger die umworbene, d. h. zu vermittelnde Spitzenkraft darstellen soll oder den hilfreichen Headhunter, vermute aber letzteres.

Egal.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen ergeht beim Betrachten des Bildes, mir jagt es eiskalte Schauer den Rücken herab. Es ist das Gesicht eines menschlichen Haifisches mit dem Charme eines frisch geschliffenen Fallbeiles. Als Edmund Stoiber noch CSU-Generalsekretär unter F. J. Strauß war, hat ihn ein Kabarettist (ich glaube es war Dieter Hildebrandt) mal das "blonde Fallbeil" genannt. Ich habe damals gelacht, womöglich hat der junge Stoiber damals bei mir tatsächlich diesen Eindruck hinterlassen, der altgewordene Stoiber tut es nicht mehr.

Dieser Herr aber... Die Mundwinkel sind zu einem schwachen Lächeln nach oben gezogen, die Augen versuchen, mitzuhalten. Aber es ist das eiskalte Lächeln eines schneidigen Staatsanwalts, der alles beieinander hat, auf Tod durch Erhängen zu plädieren. Ein Lächeln, das dich durch deine Alpträume verfolgt. So jemandem möchtest du nicht in einem Gerichtssaal begegnen, auf hoher See oder sonst an einem Ort, an dem du wehrlos bist. So ein Haifischlächeln habe ich oftmals bei Sebastian Kurz gesehen.

Es geht - beachte das wohl - gar nicht um den abgebildeten Menschen, der kann ja - wie gesagt- schlicht ein Model oder ein Schauspieler sein, der sich, privat ein herzensguter Mensch, auf Anweisung so präsentierte. "Hömma, Erwin, schau mal gaaanz, gaaaaanz entschlossen" und dem es wohlgelungen ist, der Regieanweisung zu folgen. Oder ist der Typ echt? Ist er tatsächlich einer der Headhunter? Und selbst wenn er echt ist kann es sich um ein "dumm erwischtes" Photo handeln. Von Leuten, die viel photo-graphiert werden, gibt es naturgemäß auch etliche Photos, auf denen sie ausgesprochen unvorteilhaft aussehen. Das ist nicht der Punkt.

Der Punkt ist, daß die werbende Firma ausgerechnet dieses Photo für ihre Internetanzeige ausgewählt hat. So will sie sich darstellen, dieser Mann, so er wie auf diesem Photo aussieht, ist ihr Logo. Es gibt auf der Website der Firma übrigens weitere Photos von diesem Mann, auf einigen davon lächelt er, lächelt er wirklich, und wirkt gar nicht mehr so haifisch- und fallbeilartig. Aber: Die Firma hat genau dieses Photo ausgewählt. Das ist der Punkt.

Wie immer: Wie muß ein Mensch drauf sein, der seine berufliche Zukunft diesem Gesicht anvertrauen möchte? Und, vor allem: Was geht in den Hirnen von Anzeigengestaltern vor, die überzeugt davon sind, daß dieses Gesicht ihre Kundschaft ansprechen wird? Und was ist los mit einer Gesellschaft, in der diese Anzeigengestalter womöglich recht haben?

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

sisterect

sisterect bewertete diesen Eintrag 28.02.2018 11:46:50

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 28.02.2018 11:36:15

15 Kommentare

Mehr von Theodor Rieh