Alle Kunst - merkt auf! - kommt vom Dachboden. Und kommt sie nicht vom Dachboden ist es auch keine Kunst.

Als seine Oma gestorben war räumte Gerhard Maier unter anderem den Dachboden in deren Haus auf und aus. Was er dort fand war ein Bild, auf Holz gemalt, beziehungsweise gezeichnet.

Signiert war das Bild mit "Hans Maier". Soweit, so klar, "Hans Maier" war der Name vom Opa von Gerhards Oma gewesen und in der Familie erzählte man sich seit Jahrzehnten, es sei der Maier Hans schon immer ein bisserl wirr im Hirn gewesen.

Unglücklicherweise hat Gerhard Maier einen hochgebildeten Kunstkenner in der Bekanntschaft. Hochgebildete Kenner sind lästige Wimmerl, man kennt das. Dieses sogenannte Bild von diesem sogenannten Maier Hans, sagte er, erinnere ihn an ein Bild des berühmten spanischen Malers Joan Miró. Es heiße "Umgedrehte Figuren" oder wie und sei in der Kunstwelt hochgeachtet.

Gerhard Maier hörte dies, besah sich beide Bilder und weinte bitterlich. Kein Original hatte der Maier Hans seiner Enkelin hinterlassen, sondern lediglich eine - noch dazu plumpe - Fälschung.

Als Gerhard ausgeweint hatte, fiel ihm auf, daß "Joan Miró" die spanische Version von "Johann Maier" ist, Miró überdies beim Tod von Hans Maier erst 10 Jahre alt war.

Konnte das sein, daß Maiers Werk das Original war und Mirós eine - noch dazu plumpe - Fälschung? Man besehe sich die Farbgebung der beiden Bilder - jung und frisch und... ja: genialisch... das Bild von Maier; alt und ranzig und langweilig dagegen die Farben Mirós.

Die Kunstgeschichte Europens wird in einigen Teilen neu geschrieben werden müssen. Ein anders spanisches Malergenie ist bereits vor einiger Zeit entlarvt worden.

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

pirandello

pirandello bewertete diesen Eintrag 09.07.2019 16:32:51

berridraun

berridraun bewertete diesen Eintrag 08.07.2019 10:18:46

2 Kommentare

Mehr von Theodor Rieh