Plötzlich konnte er seinen Fuß nicht mehr bewegen. Seinen rechten Fuß um genau zu sein.

Unwichtig? Nein; es kostete einen Polizisten 54 Jahre das Leben. Der Mann 61 überfuhr ihn weil er die Bremse nicht erreichte. Außerdem sprang der Airbag auf und nahm ihm die Sicht.

Vor kurzem wurde das Urteil über diesen Mann gesprochen.

Grob fahrlässige Tötung lautete das Urteil

Der nun arbeitslose Berufskraftfahrer beteuerte vor Richterin Sabine Roßmann, nicht müde gewesen zu sein. Er war mit seinem Renault Espace auf dem Rückweg von einem Besuch in Deutschland. Während der siebeneinhalbstündigen nächtlichen Fahrt hätten er und seine Frau mehrmals pausiert, sagte der Angeklagte. In den frühen Morgenstunden war man nahe der Heimatstadt Klagenfurt. Bei Pörtschach habe er die Bremslichter der Kolonne auf dem linken Fahrstreifen gesehen und bremsen wollen, habe aber seinen rechten Fuß nicht bewegen können. „Ich zerbreche mir bis heute den Kopf darüber, ich weiß nicht warum.“

Dann sei alles rasend schnell gegangen. Er habe einen Auffahrunfall verhindern wollen und deshalb auf den Pannenstreifen gelenkt, dann versucht, durch die Unfallstelle hindurchzufahren. Laut Gutachten touchierte der Van mit Tempo 133 ungebremst ein zur Sicherung der Unfallstelle platziertes Asfinag- Fahrzeug. Danach erfasste der Renault einen 54- jährigen Polizisten frontal und schleuderte ihn gegen einen Abschleppwagen. Er starb, ein Mitarbeiter des Abschleppdiensts wurde schwer verletzt, ebenso die Ehefrau und Beifahrerin des Angeklagten. Ihm selbst passierte so gut wie nichts.

Hier die ganze Geschichte: http://zeitimblick.info/grob-fahrlaessige-toetung/

Die schrecklichste Verkettung aber ist der verurteilte hat vor 12 Jahren selbst seinen Sohn durch einen Unfall verloren.

Fakt ist es gibt etwas weit außerhalb des Menschen was wir Geist nennen. Eine geistige Energie. Höhere Macht, bzw. Mächte. Die wir aber lenken. Warum der Verurteilte war 7 Std. unterwegs. Nur er fuhr das Auto? Warum ließ er seine Frau nicht ans Steuer?

Normal ist: Abwechslung beim Fahren? Eigensinnigkeit kostete einen Unschuldigen das Leben. So kann man es auch sagen.

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

59 Kommentare

Mehr von zeit im blick