Insbesondere die SPÖ hat sich willig ins Bett mit der IGGIÖ gelegt, Bezirksräte aus ihren Reihen installiert – jede dahergelaufene Fake-Feministin wie Frau Dudu Kücükgöl war uns lieber und willkommener als echte Feministinen, wie Necla Kelek und Seyran Ates.

Alles links der ÖVP und besonders die Schaar der bisher geförderten (und anderen) Künstler hyperventiliert im Moment wegen der Einschränkung der Meinungsfreiheit durch die neue Regierung. Das ist zwar OK, notwendig, demokratisch, durch die Meinungsfreiheit gedeckt und deckt sich auch mit meiner Meinung. Aber: Wie konnte die bereits bestehende Einschränkung von Demokratie und Meinungsfreiheit an unserer Wahrnehmung vorbeigehen?

Haben wir nicht mitbekommen, dass in Österreich die demokratische Freiheit der Meinungsäusserung für Muslime (nicht durch Kickl) schon seit Jahren eingeschränkt ist? Allerdings nur wenn sie Reformatoren wie Professor Muhanad Khorchide, Seyran Ates oder Kritiker wie Necla Kelek oder Hamad Abdel-Samad sind. Wenn sie nach Österreich kommen, dann nur unter Polizeischutz! Und wir haben dazu geschwiegen.

Wir haben geschwiegen als es um g´scheite und engegierte Muslime ging. Und lieber mit der "Kopftuchfeministin" Amina Baghajati in aller Freundschaft geplaudert. Ja! Freundschaft! Insbesondere die SPÖ hat sich willig ins Bett mit der IGGIÖ gelegt, Bezirksräte aus ihren Reihen installiert – jede dahergelaufene Fake-Feministin wie Frau Dudu Kücükgöl war uns lieber und willkommener als echte Feministinen, wie Necla Kelek und Seyran Ates.

Wie konnte uns entgehen, dass es in österreich Karikaturisten nicht möglich ist, jeden Religionsgründer zu Zeichnen ohne in Lebensgefahr zu geraten? (Nicht wegen Kickl)

Wie konnte uns entgehen, dass Medienherausgeber mit fadenscheinigen bis dummdreisten "Begründungen" ihre Feigheit zudecken – nicht etwa wenn es um Mafia und Diktatoren (oder Kickl) geht – sondern um Karikaturen eines Mannes, der seit 1400 Jahren tot ist?

Ist das etwa keine Einschränkung der Demokratie und Meinungsfreiheit – zumindest für Karikaturisten? Die Karikaturisten sind, nur nebenbei gesagt, auch Künstler und unsere Kollegen. Als es um Karikaturisten ging, waren die Meisten von uns höchstens "je suis charlie" für eine Stunde auf dem Facebook. Dann haben die Meisten von uns geschwiegen.

Wie konnte uns entgehen, dass Frauen bei öffentlichen Festen "Schutzzonen" brauchen? (Nicht wegen Kickl) Das ist doch erst seit dem Kölner Silvester her! Wie konnte uns entgehen, das es eine ganz neue Art der Misogynie gibt, mit einer hier bisher unbekanten Taktik des gemeinschaftlichen Umzingelns und der abwechselnden Schändung. Das ist doch erst zwei Jahre her. Wie konnten wir das bloß vom Tisch wischen indem wir einfach sagten: "Alles schon dagewesen!"

Neien! Das ist so noch nicht da gewesen!

Wir haben zum Frauenbild im Islam so eisern geschwiegen, wie wir das beim Frauenbild des Christentums (oder Kickls) niemals schweigend hingenommen haben! Und unser Schweigen war so laut, dass es die Opfer zum verstummen brachte!

Und letztendlich: Wie konnte uns entgehen, was Arik Brauer nicht entgangen ist?

Dass sein demokratisches Recht auf ein angstfreies Leben in einer freien Gesllschaft eingeschränkt ist. Und er als Jude und Holocaustüberlebender kann von uns nicht einfach so in die rechte Tichschecke gewischt werden, oder? Wenn ein alter und weiser Künstlerkollege als Jude mehr Angst vor alten und jungen Muslimen hat, als vor alten und jungen Schmissträgern (selbst in der Regierung), dann sollten wir alle ZU-hören statt WEG-hören, findet ihr nicht auch?

Stattdessen haben wir uns von einem der letzten antständigen und mutigen Künstler-Kollegen entsolidarisiert und Arik Brauer zum senilen Seicherl deklariert. Reife Leistung!

Wenn es uns jetzt um Demokratie und Meinungsfreiheit geht – warum habt wir vorher geschwiegen?

Und eine letzte Frage: Was, wenn ein mal – Gott behüte! – die Zeit kommt, wo man uns den Mund und das Zeichnen und das Singen und das Schauspielen und das Malen und das Musizieren verbietet? Würden wir nicht wollen, dass dann jemand für uns aufsteht und demonstriert? Was, wenn dieser Tag kommt und alle machen das selbe, was wir gemacht haben: Zu schweigen?

Aber er möge nie kommen, dieser Tag! Ganz ehrlich!

LG BB

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast 5 Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 01.06.2020 22:25:38

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 01.06.2020 17:57:18

Dieter Knoflach

Dieter Knoflach bewertete diesen Eintrag 01.06.2020 16:41:04

pirandello

pirandello bewertete diesen Eintrag 01.06.2020 14:08:58

8 Kommentare

Mehr von bogumil balkansky