die Geologische Karte in Österreich

Nachdem es gestern ein kräftiges Erdbeben im Ennstal bei Admont gegeben hat, habe ich versucht, die Erdbeben-Bruchlinien = geologische Störungen im Internet zu finden.

Unter dem oben eingfügten Link findet man diese Karte mit vielen Einzelheiten, was aber nicht leicht verständlich ist (*).

Es sind hier die Bruchlinien eingezeichnet und können interaktiv per Mausklick aufgerufen werden.

Im Bezug auf das gestrige Erdbeben ist die Hauptbruchlinie von Bedeutung. Das ist die Salzach-Ennstal-Mariazell-Puchberg-Störung.

Westlich vom gestrigen Bebenherd verläuft noch die Pyhrn-Störung, sie zweigt in nordöstlicher Richtung von der SEMP-Störung ab.

Damit man sich besser auf der geologischen Karte orientieren kann:

Die nördlichen Kalkalpen sind als hellblaues Band eingezeichent. Darin eingelagert ist olivgrün das Gosau-Konglomerat. Es hat ein Alter (geologisch) von der oberen Kreidezeit, tritt an einigen Stellen an die Erdoberfläche hervor - Gosau - Windischgarsten - Hinterstoder - Ennstal. Diese Gesteinsformation ist jünger als die Kalkalpen. Es ist aber nicht so, dass diese Formation im Nachhinein in die Gebirgstäler eingelagert worden ist - man bekommt diesen Eindruck. Tatsächlich war diese Formation bereits vor den Kalkalpen vorhanden. Im Verlauf der Alpinen Gebirgsbildung wurden mehr als tausend Meter mächtige Kalkablagerungen aus dem Tethys-Meer auf das Festland von Mitteleuropa geschoben. Seither liegen die Kalkformationen auf der Konglomerat-Formation der Kreidezeit oben drauf.

3
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Benjamin

Benjamin bewertete diesen Eintrag 23.01.2021 10:02:53

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 22.01.2021 15:46:40

Iris123

Iris123 bewertete diesen Eintrag 21.01.2021 11:10:02

14 Kommentare

Mehr von decordoba1