Homosex-Logen in Politik und Wirtschaft

Auf fundf sind inzwischen mehrere Artikel über Männerverschwörungen mit Unzuchtsanspruch entstanden. Auf die Autoren oder Artikel darf ich konkret nicht linken, weil das auf dieser Meinungsplattform verboten ist. Die Artikel besprechen

"Frühwinter 2020 ein ungarischer EU-Fidesz-Abgeordneter auf einer abartigen Brüsseler Schwulen-Gruppensexparty, als einziger (!) hoher EU-Politiker von tatsächlich mehreren durch „Zufall“ der Öffentlichkeit überführt wurde" und "Beidl-Gate" aus der Perspektive der entarteten Spitzenpolitiker, meistens mit einer Kritik an Heuchelei. Was die Artikel nicht besprechen: Homosex-Logen sind etwas relativ beliebtes, und zwar aus prinzipiellen Gründen. Auch der Umstand, dass einschlägige Skandale typischerweise Heuchelei-Skandale sind, ist systematisch, weil Homosex-Logen um so durchschlagskräftiger werden, um so mehr Homosexualität in der Organisation geächtet ist.

Homosexuelle Logen mit Führungsanspruch entstehen in allen Organisationen mehr oder weniger zwangsläufig, darunter in Armeen. Es gibt mehrere offensichtliche Ideen und Konsequenzen.

Gruppensexdynamik in der Organisation

1.) Sobald zwei Männer sich in der Orga finden und ein Panscherl anfangen, entsteht mehr oder weniger automatisch ein Machtvorsprung, wenn die beiden untereinander und gegen den Rest der Organisation zusammenhalten. Es ist nichts anderes wie ein Panscherl zwischen Cis-normale Bürolehrlingen. Auch bei Panscherl mit Abhängigen sind die Machtmechanismen genau gleich zwischen Normalos und Homos. Es ist gut für die Karriere, den Arsch herzuhalten. Da ein Pärchen die Keimzelle für jede Verschwörung ist, gibt es in vielen amerikanischen Firmen die Politik, dass Pärchen in der Firma verboten sind, d.h. Ehepartner kommen nicht einmal zum Vorstellungsgespräch; sobald sich zwei in der Firma finden, muss er oder sie gehen. Das ist eine schlaue Maßnahme, obwohl herkömmliche Intimpärchen im Vergleich zu Homosex-Pärchen relativ ungefährlich für die Kultur in der Orga sind.

2.) Da Homosex ohne Promsikuität schnell fad wird, ziehen die beiden mehr oder weniger aggressiv noch andere Männer in der Organisation mit hinein. Das ist ein Unterschied zu herkömmlichen innerorganisatorischen Panscherl: Unzüchtler fangen sofort an, es zu übertreiben.

3.) Da Homosex traditionellerweise geächtet ist, entsteht eine GEHEIME Gruppe von Intimfreunden, die in der Organisation etwas erreichen wollen. Es ist wie in platonischen Seilschaften in Ämtern oder Betrieben, wie sie z.B. um gemeinsame Jagd, gemeinsame Modelleisenbahn oder gemeinsamen Golfspielen entstehen. Bei geheimen Seilschaften, die sich um gemeinsames Rudelbumsen bilden, kommt hinzu, dass jeder Teilnehmer gegen jeden anderen etwas in der Hand hat. Die Teilnehmer müssen zusammenhalten und die Loge unter allen Umständen schützen, weil jeder über Atomwaffen für garantierten Untergang aller Teilnehmer verfügt. Einer für alle, alle für einen. Wie gesagt, Homos übertreiben gerne beim Sex, da dauert es nicht lang, bis jeder ziemlich abgefahrene Schilderungen liefern kann.

4.) Wie in jeder Seilschaft entsteht innerhalb der Organisation eine geheime Verschwörung von Intimfreunden mit dem Ziel, alle wichtigen Posten innerhalb der Organisation mit Logen-Mitgliedern zu besetzen und Macht zu missbrauchen, um die Loge und ihre Machenschaften zu schützen. Sollte die Loge die Kontrolle über die Aufnahme von Mitgliedern in die Firma oder Behörde oder Partei erlangen, verwandelt sich die Organisation überhaupt in ein Front für die Loge, die Neuankömmlinge zunächst danach überprüft, ob sie zur Loge passen.

5.) Zur Homosexualität gehört die Gabe, Homosexualität in anderen Männern mehr oder weniger zuverlässig zu erkennen. Eine Homosex-Loge kann relativ leicht potentielle Kandidaten aufspüren und in die Loge hineinziehen. Männliche Unzüchtler haben im Durchschnitt überlegene Fähigkeiten für Verkauf, Intrigen, Reklame und Manipulation und daher für macchiavellische Praktiken WESENTLICH besser geeignet als z.B. Techniker und andere Trampel.

6.) Erpressung ist eine wichtige Komponente in Homosex-Seilschaften. Das ist allerdings keine Besonderheit von Verschwörungen auf höchster Ebene, weil Erpressung seit der Erfindung der Fotografie ein häufiges politisches Mittel ist, besonders für die Geheimdiplomatie. Eine vordergründige Sexual-Loge hat wahrscheinlich keine Probleme, plausible Vorwände für Sexfallen zu schaffen als z.B. der normale Büro-Alltag oder Golf-Wochenende.

Erwartet mehr davon

Kurz gesagt: Logen innerhalb von Organisationen entstehen zwangsläufig, aber noch zwangsläufiger entstehen Homo-Logen. Um so mehr Homosex innerhalb der Organisation und Gesellschaft geächtet ist, um so größer ist der Vorsprung einer einschlägigen Verschwörung gegenüber außerkonspiratorischen Orga-Mitgliedern. Ihr könnt davon ausgehen, dass es in allen größeren Orgas, darunter Polizei, Feuerwehr, Spitäler, Universitäten, Kirchen, usw. einen mehr oder weniger einflussreichen Homo-Block gibt, vielleicht sogar mehrere, die miteinander in Konkurrenz um Posten und Budgets stehen. Und niemals vergessen: Wer Politiker wird, ist ein kleiner Verbrecher, der ein großer Verbrecher werden will.

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 20.04.2021 17:25:32

Kai-Uwe Lensky

Kai-Uwe Lensky bewertete diesen Eintrag 20.04.2021 07:16:37

4 Kommentare

Mehr von Hawaiipiraten von Österreich