Eine unbequeme Wahrheit über die (angebliche) „Erderhitzung“ Teil 4

Erlebt Australien gerade einen „vulkanischen Winter?“

Bedeutende Polarfronten haben in den letzten Wochen in weiten Teilen Australiens für rekordtiefe Temperaturen und rekordhohe Schneefälle gesorgt. Dem Kontinent steht veremutlich einer der kältesten Winter seit Beginn der Aufzeichnungen bevor. Aber warum…?

Größte Sommereis-Ausdehnung in der Arktis seit 2008 setzt dort Schiffe fest

Die Svaytoy Petr stach am 23. Juni vom fernöstlichen russischen Hafen Petropavlovsk aus in See und nahm Kurs auf arktische Gewässer. Zwei Wochen später hatte der Öltanker die Beringstraße erreicht, stieß aber auf ein Problem – ungewöhnlich dickes Sommereis.

Das 1992 gebaute Schiff, das nur über einen begrenzten Eisschutz verfügt, benötigte Hilfe, um die Eisdecke zu durchbrechen, die selbst Mitte Juli noch große Teile der arktischen Schifffahrtsroute bedeckt.

Die kälteste Juli-Luftmasse seit 70 Jahren weht durch die Beringstraße

In diesem Zusammenhang ist zu berichten, dass derzeit eine ungewöhnlich kalte Luftmasse durch die Beringstraße zieht, die im Juli seltene Schneefälle und hohe Wellen mit sich bringt.

Die unübersehbare Abkühlung der Antarktis in den letzten etwa 18 Monaten ist auch ein Hinweis auf einen längeren Trend.

Offizielle Daten zeigen, dass sich die Ostantarktis, die zwei Drittel des Kontinents bedeckt, in den letzten etwa 40 Jahren um 2,8 °C abgekühlt hat, während die Westantarktis um 1,6 °C abkühlte. Nur ein winziger Teil der Antarktis (die antarktische Halbinsel) hat sich erwärmt – und zwar statistisch gesehen nur unwesentlich -, aber es ist nicht schwer zu erraten, auf welche Region sich die MSM konzentrieren.

Ausdehnung der Schneedecke in Südamerika erreicht Allzeit-Größe

Der südamerikanische Kontinent erlitt in den letzten Monaten ein ähnliches Schicksal wie Australien, insbesondere Argentinien, das unter dem Einfluss einer scheinbar nicht enden wollenden Reihe von Vorstößen antarktischer Luftmassen stand.

Die gesamte Herbstsaison (März-April-Mai) war in Argentinien die kälteste seit 1976 (Sonnenminimum des schwachen Zyklus 20).

Es war auch die fünftkälteste in

Ein Vorbote für den kommenden Winter in der nördlichen Hemisphäre

Was sich derzeit in SH abspielt, ist ein wahrscheinlicher Vorläufer für das, was die NH im kommenden Winter treffen wird – und das zu einer Zeit, in der Amerika, Asien und insbesondere Europa mit einer schweren Energiekrise zu kämpfen haben.

Niedrige Temperaturen beeinträchtigen die Baumwollernte in Zimbabwe

Die Baumwollbauern in Zimbabwe haben Alarm geschlagen wegen möglicher Ertragseinbußen in diesem Jahr, da die anhaltend niedrigen Temperaturen die Reifung der Baumwolle weiterhin beeinträchtigen.

In den letzten Wochen haben sich südlich des Äquators heftige Winterstürme zusammengebraut. Im Juli haben zwei aufeinanderfolgende Systeme die Niederschlagsdefizite in Chile und Argentinien verringert und die Schneedecke in den Anden vergrößert – eine wichtige Reserve für den kommenden Sommer.

Oberer See in USA/Kanada ist 4 Grad Celsius kälter als normal

Während sich die Medien auf kurze Hitzeperioden im Sommer konzentrieren – und das Establishment weiter daran arbeitet, uns Angst vor dieser Jahreszeit zu machen – sind weitaus aussagekräftigere Klimaphänomene im Spiel, wie z. B. der Obere See (Lake Superior), der viel kälter ist als normal.

Ein weiterer „historischer“ Schneesturm im südlichen Argentinien

Ein weiterer rekordverdächtiger Schneesturm hat am Wochenende die Andenregion heimgesucht und zu Stromausfällen, eingestürzten Gebäuden, Bergrettungen und der Ausrufung eines „Klimanotstandes“ – im wahrsten Sinne des Wortes – geführt.

Der Schneesturm, den viele lokale Meteorologen als „historisch“ bezeichneten, brachte in mehreren Orten, darunter Esquel und Trevelin, fast einen Meter Schnee.

Seltener sommer-Schneefall im nordwestlichen China

Wie cgtn.com berichtet, sind die nordwestlichen Provinzen Chinas von einem ungewöhnlichen Frost und einem seltenen, schweren Sommerschnee heimgesucht worden.

Ernten in der EU und den USA „substantiell“ reduziert – wieder einmal

Während es in Teilen Westeuropas in den letzten Wochen heiß herging, litt Osteuropa unter einer ungewöhnlichen Sommerkälte – beide Klimaphänomene wirken sich negativ auf die amtlichen Ernteertragsschätzungen aus, die gerade erneut gesenkt worden waren.

Den ganzen Artikel findest du hier:

https://eike-klima-energie.eu/2022/07/29/kaeltereport-nr-24-2022/

6
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Petra vom Frankenwald

Petra vom Frankenwald bewertete diesen Eintrag 06.08.2022 09:32:16

BlackView

BlackView bewertete diesen Eintrag 04.08.2022 18:39:26

Matt Elger

Matt Elger bewertete diesen Eintrag 04.08.2022 07:11:50

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 04.08.2022 01:59:53

WibkeT

WibkeT bewertete diesen Eintrag 02.08.2022 21:19:01

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 02.08.2022 19:16:25

12 Kommentare

Mehr von Jeff