4,4 Millionen offiziell Infizierte, 294.000 Tote (>50% davon in Europa) und mindestens 5 Billionen Dollar wirtschaftlicher Schaden, das ist die Zwischenbilanz des zweiten SARS Ausbruchs für die Welt außerhalb Chinas. SARS 2? Nun ja, die offizielle Bezeichnung lautet SARS-CoV-2, wobei CoV für Coronavirus steht. Natürlich war auch das erste SARS Virus ein Coronavirus, weshalb dieses Kriterium keinerlei Unterschied macht. Warum man sich bei der Namensgebung so kompliziert gibt hat denn rein politische Gründe, auf die wir gleich eingehen werden.

Jedenfalls sind einige bemerkenswert seltsame Dinge geschehen, rund um die Ausbreitung von SARS 2. In Österreich durfte man etwa am 26. Jänner "Im Zentrum" höchst Beruhigendes erfahren. Michael Binder, Präsident des Wiener KAV:

"Wir können der weiteren Entwicklung mit Gelassenheit entgegen blicken... Wir haben in ganz Europa keinen einzigen Hinweis, dass eine Mensch zu Mensch Übertragung stattgefunden hat... Die Tatsache ist, die Menschen sollten keine Angst haben, weil es ist in Europa zu keiner Mensch zu Mensch Übertragung gekommen... Das sind hoch effektive Gruppen von Experten, die wissen ganz genau was sie tun... Die Profis haben eine Form von Aufmerksamkeit, die tragen wir weiter um die Bevölkerung zu schützen. Zusammenfassend: für den Österreicher besteht kein Grund zur Sorge, man kann morgen ganz genau so zur Arbeit gehen wie vorige Woche. Es hat sich nichts geändert und wir gehen davon aus, dass sich auch nichts ändern wird. Das ist ganz wesentlich!"

Aussagen die vor dem Hintergrund zu sehen sind, dass sich das Virus spätestens ab mitte Jänner munter in Europa ausbreitete. Wer nicht in China war, wurde trotz passender Symptome gar nicht erst getestet. Das ging so weit, dass Menschen im Februar bereits schwerst erkrankt waren bzw. verstarben bevor man das anscheinend Undenkbare erwog und unter das Bett blickte, ob denn da nicht doch etwa ein Monster wäre. Tja, ich sage es mal so, wer derlei Experten hat, der braucht keine Dorftrottel.

Leider Gottes war das keine Österreichische Besonderheit. In Sachen brachialer Inkompetenz tat sich insbesondere die WHO hervor. Diese behauptete von Anfang an, es gäbe keine Belege wonach das Virus überhaupt (von Mensch zu Mensch) ansteckend sei (siehe Link 1). Es ist darüber etwas schwierig zu verstehen, wie es dann überhaupt zum Ausbruch der Erkrankung kommen konnte. Soll etwa ein Pangulin Amok gelaufen sein und hunderte Menschen infiziert haben?

Erst am 22. Jänner, zu dem Zeitpunkt gab es offiziell immerhin schon über 500 Fälle in China (viele Tausende tatsächlich) und bereits eine Verschleppung nach Europa und Nordamerika, sah man dann doch plötzlich Anzeichen das Virus könnte ansteckend sein. Eine höchst ungewöhnliche Eigenschaft für ein Virus, möchte man meinen.

Nach wie vor galt hingegen die Empfehlung der WHO die Reisetätigkeit (insbesondere von und nach China) keinesfalls zu behindern (Link 2). Denn dafür gäbe es keinerlei sachliche Begründung. Vielmehr kritisierte die WHO ausdrücklich die USA, Italien und Australien, die nach jeweils positiven Testergebnissen von China Reisenden (USA: 24. Jänner, Italien: 31. Jänner, Australien: 1. Februar) einen Einreisestopp verkündeten.

Eine weitere höchst skurrile Empfehlung der WHO gilt nach wie vor: man möge keine Schutzmasken tragen. Das ist unter anderem deshalb bemerkenswert, da diese in China, welches von der WHO immer wieder in höchsten Tönen gelobt wird, zur Bekämpfung der Pandemie verpflichtend sind. Wenn also China alles richtig macht, warum sollte die übrige Welt dann genau gegenteilig handeln? All das ist ziemlich schwer zu verstehen, würde ich meinen.

Gehen wir also noch einen Schritt zurück und betrachten wir wie sich die Situation in China entwickelt hat. Dort haben sich in der Stadt Wuhan bekanntlich schon im Dezember Fälle "atypischer Pneumonien" gehäuft. Sehr rasch haben etliche Ärzte dort Alarm geschlagen und von einem erneuten Ausbruch von SARS gesprochen. Die CCP (Chinese Communist Party) ließ diese Ärzte umgehend mundtot machen, ordnete an sämtliche Proben des Virus zu vernichten und ganz generell nicht über die Krankheit zu sprechen. Und schließlich hatte man sogar eine eindeutige Diagnose: es handle sich jedenfalls nicht um SARS.

Im Nachhinein betrachtet wirkt das etwa so als würde ein Verdächtiger zu einem Mord befragt, und dieser würde resolut antworten, er hätte keinesfalls Opfer P. mit 8 Messerstichen in den Rücken getötet. Jeder kompetente Ermittler würde wohl umgehend wissen wollen, woher der Verdächtige denn genau weiß wer das Mordopfer war und wie dieses getötet wurde. Das Verhalten der CCP ist nicht anders zu interpretieren, als dass genau wusste welches Virus im Umlauf war und es genau das unbedingt zu verschleiern galt.

Interessant ist dabei natürlich die Frage, ob denn das Virus aus einem Labor stammt. Zunächst einmal sollte man wissen, dass es nur sehr wenige BSL4 Labore auf der Welt gibt. Das sind Labore der höchsten Sicherheitsstufe wo dann an entsprechend gefährlichen Krankheitserregern geforscht wird. Häufig übrigens zu militärischen Zwecken. In China gibt es davon nur ein einziges und dieses wurde als "Joint Venture" mit den Franzosen nach dem SARS Ausbruch 2003 errichtet. SARS galt übrigens seit seinem Bekanntwerden als potentiell "waffenfähig".

China war der französischen Kollegen jedenfalls sehr bald überdrüssig und drängte sie nach und nach aus dem Labor. Man wollte sich bei der Arbeit nicht über die Schultern blicken lassen. Unabhängig davon publizierte man allerdings fleißig in wissenschaftlichen Zeitschriften. Etwa zu der Frage inwiefern Sars-artige Coronaviren von Fledermäusen humanpathogen sein könnten, und wie man sie eventuell genetisch manipulieren könnte um ihre Pathogenität zu maximieren. Da die Ergebnisse mit Mäusen schon höchst erfolgreich waren und zu schweren Lungenerkrankungen führten, sah man die Zeit gekommen die synthetischen Viren denn auch an Primaten zu "testen".

https://www.nature.com/articles/nm.3985

Wenn also irgendwo auf dieser Welt das neue SARS-2 Virus ausgebrochen wäre, dann müsste man sich schon die Frage stellen ob es nicht eventuell aus genau dieser Arbeit, aus genau jenem Labor hervor ging. Nun ist das Virus aber nicht irgendwo ausgebrochen, sondern in der Stadt Wuhan, genau dort wo exakt jenes Labor steht. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies reiner Zufall ist liegt objektiv betrachtet bei weit unter einem Prozent, gleichsam liegt die Wahrscheinlichkeit, dass dies kein Zufall ist bei über 99%. Kombiniert man diese Erkenntnis mit dem Verhalten der CCP, welches einem konkludenten Schuldeingeständnis gleich kommt, dann könnte wohl jede Laien-Jury ein über vernünftige Zweifel erhabenes Urteil fällen.

Freilich leben wir in einer Welt der "alternativen Fakten". Nicht was ist soll sein, sondern die Realität sei nach politischen Gesichtspunkten zu formen. Und so werden wir medial immer wieder darüber unterrichtet, das Virus stamme keinesfalls aus besagten Labor. Typischer Weise lautet die Botschaft dann: "Wissenschaftler widerlegen Labor-Theorie". Dabei wird es meist nicht als notwendig empfunden das Warum zu erläutern. Mag sein, dass man den Leser für zu dumm haltet die Zusammenhänge zu verstehen, oder aber es fehlen einfach die Argumente.

Ich nenne mal stellvertretend drei Ausführungen zu dieser Frage. Beispielsweise hätte ein Computer-Modell ergeben die Oberflächen-Proteine des Virus seien nicht geeignet an Zellen anzudocken. Ergo, da das Modell das Virus nicht vorsagen konnte, könne es nicht Mensch gemacht sein. 2. Beispiel: Frühere Seuchen und Pandemien seien nicht in Laboren entstanden, ergo könne auch SARS-2 nicht aus dem Labor stammen.. 3. Beispiel: Die Experten der WHO sähen keinerlei Belege dafür, dass das Virus aus besagtem Labor stamme. Die selbe WHO die keine Belege für eine Mensch-zu-Mensch Übertragung sah..

Was all diese Argumente gemein haben, ist ihr Scheitern im Ansatz. Die grundlegende Logik der Argumentation ist ein Rohrkrepierer. Es ist evident, dass nicht das Argument die Botschaft treibt, sondern die Botschaft händeringend nach einem Argument sucht, welches nur nicht so recht gefunden sein will.

Egal, kehren wir an die Oberfläche zurück, denn da gibt es ein höchst amüsantes Video. Ein Video das freilich ein schockierendes Dokument darstellt, wenn wir einen Schritt zurück machen und das größere Ganze betrachten. Bruce Aylward, kanadischer Epidemiologe in ranghohen Diensten der WHO, wird von einer Hong Konger Journalistin befragt.

Journalistin: "Sollte die WHO nicht eine Mitgliedschaft Taiwans erwärgen?"

Aylward: schweigt für ca. 10 Sekunden

Journalistin: "Hallo?"

Aylward: "Ich konnte Ihre Frage nicht hören"

Journalistin: "Ok, lassen Sie mich die Frage wiederholen"

Aylward: "Nein, stellen Sie bitte die nächste Frage"

Journalistin: "Ich möchte aber eigentlich über Taiwan sprechen"

Aylward: kappt nun einfach die Verbindung

Journalistin: ruft noch einmal an und fragt "könnten Sie kommentieren wie gut sich Taiwan bisher bei der Bekämpfung des Virus geschlagen hat?"

Aylward: "Wir haben schon über China(!) gesprochen", und führt dann weitere Lobhudeleien auf das chinesische Regime aus..

Anm: Taiwan hat in der Pandemie weltweit wohl die günstigste Entwicklung genommen, mit lediglich 440 Infektions- und 7 Todesfällen, obwohl man sehr früh davon erfasst wurde.

Das Video dokumentiert, dass die WHO tatsächlich als 100%ige Filiale des chinesischen Regimes diesem völlig hörig ist. Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus, gebürtiger Äthiopier wurde denn auch von der CCP in dieses Amt gehievt. Zuvor war er unter anderem athiopischer Gesundheitsminister für seine Partei, die "Revolutionäre Demokratische Front der Äthiopischen Völker" - die sich in einer marxistisch-lenistischen Tradition sieht. Das kommunistische China hat Kommunisten an die Spitze der WHO gesetzt. Deshalb passt kein Blatt Papier zwischen WHO und CCP.

Um das Verhalten der WHO zu verstehen muss man also die CCP verstehen. China hält nicht nur nach wie vor Tibet besetzt, man hat auch eine ganze Reihe von Gebietsansprüchen gegenüber Nachbarstaaten und droht unverholen mit Krieg um diese durchzusetzen. Das gilt natürlich insbesondere für die "abtrünnige" Provinz Taiwan. Gleichsam unterhält die CCP Konzentrationslager in denen schätzungsweise 4 Millionen Angehörige diverser Minderheiten (Uiguren, Falun Gong..) interniert sind. Ein besonders eckliges Detail ist der Organhandel in China. Obwohl es keinerlei funktionierendes Spendersystem gibt, werden in großem Umfang Organe transplantiert. Menschen werden also systematisch und nach "marktwirtschaftlichen" Kriterien ab- und ausgeschlachtet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Organraub_an_Falun-Gong-Praktizierenden_in_China

Das wirft natürlich Fragen auf. Etwa wie kann man mit einem solchen Regime auch nur irgendwie freundliche Beziehungen unterhalten? Oder wieso wird in unseren Medien kaum je darüber berichtet? Oder wieso wird China stattdessen immer gelobt und hofiert, skurriler Weise etwa auch in Sachen Klimapolitik, obwohl das Land CO2 emittiert wie kein Anderes, hunderte Kohle- und Atomkraftwerke errichtet, und auch sonst dahingehend keinerlei Einschränkungen unterliegt? Besitzt das Regime unter unseren großteils linken Medien Narrenfreiheit, eben weil es kommunistisch ist?

Im Zusammenhang mit SARS 2 hat jedenfalls die Kooperation WHO - CCP direkte und schwerste Auswirkungen auf uns alle. Taiwan hat die WHO bereits am 31. Dezember gewarnt und unterrichtet, dass das Virus sehr wohl hochgradig ansteckend ist. Gleichwohl die WHO das selbstverständlich ohnehin wissen musste, wurde das Schreiben nicht mal ignoriert. Stattdessen hat man die Welt im Auftrag der CCP vorsätzlich belogen und die Ausbreitung der Pandemie aktiv befördert. Für die CCP war es offenbar wichtig der westlichen, "kapitalistischen" Welt mehr Schaden zuzufügen als man selber erleiden würde, um so doch irgendwie als Gewinner der Krise hervorzugehen. Dass man die Krise selbst verursacht hat, tat da nichts zur Sache.

Es ist in etwa so als hätte uns China mit einer Reihe Atombomben angegeriffen, und die WHO hätte sie geliefert. Und unsere Regierung leisten weiter treu ihre, bzw. unsere Mitgliedsbeiträge..

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Michel Skala

Michel Skala bewertete diesen Eintrag 14.05.2020 22:40:47

Dieter Knoflach

Dieter Knoflach bewertete diesen Eintrag 14.05.2020 22:06:37

6 Kommentare

Mehr von Leitwolf