1.400 Jahre Dschihad - Kampf gegen Andersgläubige!

Screenshot von Facebook

Gerne wird der Dschihad mit den Kreuzzügen der Christen verglichen und oft sogar verteidigt, was ganz einfach falsch ist, weil die Kreuzzüge nicht nur bereits Jahrhunderte zurückliegen und im Namen des politischen ISLAM mehr als 548 Schlachten geführt wurden und zwar gegen Ungläubige während die Kreuzzüge nur wenige Schlachten umfassten und geführt wurden um in Bedrängnis gekommenen Christen in der islamischen Welt beizustehen, ja diese vom Dschihad zu befreien. Die Kreuzzüge waren somit Verteidigungskriege während der Dschihad ein Eroberungskrieg ist.

Kaum bekannt ist z. B., dass über 1 Mio Sklaven aus Europa in die islamische Welt verschleppt wurden und die Kreuzritter zogen aus um Sklaven zu befreien, hatten somit einen moralischen Auftrag.

Die hohe Zahl der Schlachten in Namen des ISLAM ist damit erklärbar, dass bei einem Machtwechsel die neuen Machthaber in die islamische Geschichte eingehen wollten und zwar als JEMAND, der die Ungläubigen erfolgreich bekämpft hat. Auch heute noch werden im Dschihad Personen versklavt, wobei in Europa dann vor allem Mädchen, die als Sexsklavinnen missbraucht werden für Aufsehen sorgen. Macht euch selbst ein Bild:

Dass sind Fakten, wie auch dass streng schriftgläubige Muslime noch immer im Namen Allahs Attentate bzw. Morde an Andersgläubigen begehen, sprich den Dschihad leben.

Ich habe nichts gegen liberale Menschen unabhängig welche Hautfarbe sie haben bzw. welche Religion sie ausüben aber sehr wohl habe ich etwas gegen Personen, die uns töten bzw. Frauen versklaven wollen. Wie geht es euch damit?

Euer

Robert Cvrkal

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

invalidenturm

invalidenturm bewertete diesen Eintrag 15.03.2019 13:14:01

WibkeT

WibkeT bewertete diesen Eintrag 15.03.2019 00:28:11

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 14.03.2019 21:04:52

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 14.03.2019 15:09:23

10 Kommentare

Mehr von Mag. Robert Cvrkal