Meine elfjährige Tochter hat Angst vor weidenden Kühen. Eine Almwanderung wird für sie zum emotionalen Spießrutenlauf. Selbst wenn ihr Papa als erfahrener Almhirt versichert, dass Kühe grundsätzlich friedliche Tiere sind, hilft das leider nur bedingt. Woher kommt diese Angst? Nicht aus eigener, schlechter Erfahrung jedenfalls. Ist sie berechtigt? Abgesehen davon, dass Angst in ihren irrationalen Aspekten, sich um ihre Berechtigung wenig schert, liegen ihr unbestreitbare Fakten zu Grunde. Es gibt immer wieder tragische Unfälle im Zusammenhang mit Weidevieh, wie unlängst in Tirol. Einzelfälle gewiss, aber es gibt sie. Wie kommt es dazu und wie kann man die Gefahr minimieren?

Sommerzeit, Wanderzeit. Herr und Frau und Familie Stadtratte fliehen wieder in Scharen aus den Betondschungels in die klare alpine Höhenluft. Eine kurze Rast in der urigen Alm zum Krafttanken. Ein Glas echter Kuhmilch oder noch echterem, weil stinkenderem Käse – hmmm das schmeckt! Dankbar wird der edlen Milchspenderin gedacht.

Beim Nachhauseweg dann die zweite Begegnung mit der Kuh. Die unangenehme. Die leibhaftige. Da steht sie mitten in der Weide, die der Wanderweg quert. Und sie steht nicht allein. Schließlich ist die Kuh ein Herdentier. Schon das Warntaferl vorher ließ die Stimmung schlagartig sinken: „Achtung weidende Kühe!“

Kühe als reale Gefahr?

Dieses „Achtung“ ist ernst zu nehmen. Kühe, vor allem Kälber führende und Jungtiere, bergen ein gewisses Risiko. Kühe sind neugierig und vor allem Jungtiere auch verspielt. Mutterkühe sind auf den Schutz ihrer Kälber bedacht. Will ein Wanderskind ein Kalb streicheln, kann es leicht von einer Mutterkuh als Bedrohung eingeschätzt werden. Ist einmal der Beschützerinstinkt der Mutterkuh geweckt, ist Vorsicht geboten bzw. unverzüglicher, aber geordneter „Rückzug“. Soweit sollte es aber gar nicht erst kommen. Abstand halten ist das beste Rezept.

Kühe sind keine Streicheltiere!

Und sie sind es heutzutage immer weniger. Das hängt mit geänderten Haltungsbedingungen zusammen. Immer mehr Kühe werden in Laufställen groß und sind der menschlichen Hand dadurch zusehends entwöhnt. Mutterkuh-Haltung mit Weidegang boomt, weil sie artgerecht ist. Fleisch aus dieser Haltungsform wird zurecht als Premiumfleisch vom Konsumenten nachgefragt. Derselbe Konsument aber, der dies fordert ist dann vielleicht zumindest kurzfristig überfordert angesichts einer Mutterkuhherde.

Kälber streicheln - ein Privileg für Bauernkinder!

Um die Kirche im Dorf zu lassen: Auch Mutterkuhherden sind keine Gefahrenquelle per se. Wenn es gefährlich wird, hat so gut wie immer der Mensch einen Fehler begangen. Und so gut wie immer legt sich die Gefahr schnell wieder, wenn Mensch richtig reagiert. Eine Kuh greift in aller Regel nicht unvermittelt an. Viel eher wird sie durch Drohgebärden, wie das Senken des Kopfes oder rasches Annähern, zuerst Warnsignale geben. Auf diese ist dann allerdings unverzüglich zu reagieren.

Gefahrenquelle Nummer eins: des Menschen bester Freund

Die ganz wenigen tödlich endenden Kuhunfälle der vergangenen Jahre zeigen alle dasselbe Muster und haben ein Element gemeinsam: den Hund. Ob Hund oder Wolf, das ist dem Instinktwesen Kuh einerlei. Dieses bellende, vielleicht sogar zuschnappende Element bedeutet Gefahr. Und die mutigeren, aggressiveren unter den Wiederkäuern, vor allem aber ihr Kälber schützen wollende Muttertiere agieren dann schon mal nach dem Grundsatz, dass Angriff die beste Verteidigung ist. Und dann ist wirklich Feuer am Dach.

Was lustig aussieht, ist es nicht! Explosive Kombination Hund-Kuh

Hunde sind daher selbstredend angeleint zu führen. Notorische Kläffer empfehle ich auf garantiert weiderindfreie Spaziergänge mitzunehmen. An der Leine also und mit Respektabstand. Wird dieser nicht eingehalten oder nähert sich eine oder mehrere Kühe dann, warum auch immer, doch einmal in bedrohlicher Weise an, dann und erst dann! ist der Hund abzuleinen. Die Kühe werden auf den ohnehin schnelleren Hund losgehen und der Hundebesitzer ist raus aus der unmittelbaren Gefahrenzone.

Abschließend ein, wie ich finde, recht gelungenes Video vom Bayrischen Rundfunk, das sich dieses Themas angenommen hat. Die Verhaltensregeln und Tipps, die darin gezeigt werden, finde ich praxisnah und richtig. Einzig das Mitführen eines Stockes für alle Fälle würde ich selbst noch als präventive Maßnahme zusätzlich empfehlen.

Dieser Blog erschien zuerst auf der Webseite von Land schafft Leben. Wir freuen uns über jeden Besuch und über dein Like auf Facebook!

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 19.06.2017 14:43:16

Charlotte

Charlotte bewertete diesen Eintrag 19.06.2017 13:13:53

Isabelle

Isabelle bewertete diesen Eintrag 19.06.2017 12:55:43

Isabella

Isabella bewertete diesen Eintrag 19.06.2017 10:39:00

5 Kommentare

Mehr von Peter Fuchs