bald nun ist weihnachtszeit

also die zeit für den wunschzettel an den pelznickel.

auf meinem wunschzettel stehen bücher. sonst hab ich alles, was ich brauche, auch schals+so. aber bücher, davon kann ich irgendwie nicht genug kriegen.

gestern stolperte ich auf fb über https://www.alsharq.de/blog/juedisch-muslimisch-fremdgemacht, eine rezension von Charlotte Wiemann über *Fremdgemacht & Reorientiert – jüdisch-muslimische Verflechtungen* herausgegen von Ozan Zakariya Keskinkılıç und Ármin Langer im berliner Verlag Yilmaz-Günay (292 seiten, 18 €). Wiemann stellt das buch so vor

"Die Stärkung emanzipatorischer Perspektiven ist so auch das explizite Ziel der Herausgeber Ozan Zakariya Keskinkılıç und Ármin Langer. Ihr Sammelband soll „,abendländische’ Erzählungen herausfordern und Grenzen irritieren“. Die wohl prominenteste Erzählung, mit der aufgeräumt werden soll: die Mär vom „christlich-jüdischen Abendland“ im Konflikt mit dem „muslimischen Morgenland“. Um dieses und weitere Narrative aufzubrechen, sollten Jüdinnen*Juden und Muslim*innen sich „Gehör verschaffen und miteinander solidarisch sein“. Die Herausgeber fordern dazu auf, Handlungsstrategien und Gegen-Erzählungen zu entwickeln – um letztlich marginalisierende Strukturen der europäischen Mehrheitsgesellschaft herauszufordern."

ich denk mir: das buch paßt gut zu Schirin Amir-Moazamis sammelband „Der inspizierte Muslim: Zur Politisierung der Islamforschung in Europa“ für 39,99 bei https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3675-8/der-inspizierte-muslim/ zu haben und in https://www.alsharq.de/blog/rezension-schirin-amir-moazami-ueber-die-islamforschung-europa besprochen.

und dann... möchte ich die aufmerksamkeit noch auf diese beiden lenken: Aleida Assmann und Jan Assmann. sie haben so einiges an lesenswertem zu bieten.

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

G. Szekatsch

G. Szekatsch bewertete diesen Eintrag 16.10.2018 17:41:19

Noch keine Kommentare

Mehr von rahab