Ein Beitrag nur für Frauen –kraftvoll, mutig und schön. Teil 3

Credit JenkoAtaman fotolila.com

In den ersten beiden Teilen dieses Beitrags habe ich Ihnen zehn Anteile der Weiblichkeit, die jede Frau in sich trägt, aus dem Buch „Das Maß aller Dinge.“ (Edition Schlangenberg) von Angelika Aliti vorgestellt. Heute widmen wir uns den letzten beiden Anteilen.

Die Priesterin, der 11. Aspekt, ist die Reisende zwischen den Welten. Sie hat die Fähigkeit in beiden Welten sein zu können, aber in keiner sein zu müssen. Ihre Liebe braucht einen größeren Raum als eine Zweierbeziehung. Die Priesterin weiß, wann sie sich in einen Heiligen Raum zurückziehen muss, sie selbst kann ihn erschaffen. Sie schützt dich auch vor negativen Kräften und hilft dir über dein persönliches Schicksal hinaus in die Verbindung mit dem großen Ganzen zu wachsen. Sie setzt Kraft frei und zeigt dir den Sinn des Lebens, der weit über Familie und Karriere hinausgeht. Sie liebt es zu lernen und zu wissen. Sie holt die Adlerin aus dem Hühnerstall. Um ihr Raum zu geben, müssen Angst und Schmerz hinter dir liegen.

Der 12. Aspekt unserer Weiblichkeit ist die Mutter. Dieser Anteil ist unsere Geborgenheit, unser Zuhause, unsere Sicherheit. Es geht um das Erkennen, dass alles zyklisch verläuft und wir bei einer Geburt, um Leben schenken zu können, eine Symbiose zerstören müssen. Und dass das Leben größer und weiter ist.

Der Aspekt der Mutter begegnet uns auch im Coaching sehr häufig. Gerade im nicht übertragenen Sinn, sondern im ganz realen, ist es wichtig diesen Anteil zu leben. Ich kenne viele Frauen, die bewusst keine eigenen Kinder wollen und andere, die keine Kinder bekommen können. Sie alle leben „die Mutter“ in irgendeiner anderen Form aus – als Tanten, Taufpatinnen, in ehrenamtlichen Aufgaben mit Kindern, als Lehrerinnen, als Pflegemütter….

Problematischer ist es für jene Frauen, die diesen Anteil komplett verleugnen, die oft sogar eifersüchtig auf die Kinder ihrer Partner aus früheren Beziehungen sind. Alle Anteile, die wir unterdrücken, kosten uns Energie. Und diese Energie fehlt uns anderswo, meist in der Beziehung.

Wo und wie leben Sie Ihre Mutter-Anteile?

Der 13. und letzte Anteil ist „die wilde Frau“ – die Störenfrieda, die Unbezähmbare. Sie tritt oft dann auf, wenn es gilt, die Anpassung an das Patriarchale zu sprengen. Das kann sie auch mit Humor oder anmutig, aber immer ohne Kompromisse.

Was lässt Ihre „wilde Frau“ durchbrechen?

Mögen alle 13 Qualitäten in Ihnen ihren Platz haben.

Mögen Sie sich dieser Qualitäten bewusst sein und allen Raum geben, sich auszudrücken.

Mögen Sie sich Ihrer Macht bewusst sein und

mögen Sie Spaß daran haben, Frau zu sein!

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Leopold Scharf

Leopold Scharf bewertete diesen Eintrag 11.04.2016 09:59:31

1 Kommentare

Mehr von Susanne Strobach