Aktionsradius Wien fordert Freiheit für Assange!

FREIHEIT FÜR JULIAN ASSANGE --- DON´T KILL THE MESSENGER

MATHIAS BRÖCKERS im GESPRÄCH mit HANNES HOFBAUER

DO 20. Februar 2020 19:30 Uhr, Aktionsradius Wien, Gaußplatz 11, 1200 Wien

Demonstration in front of Sydney Town Hall in support of Julian Assange, 2010, December 10 https://de.wikipedia.org/wiki/Julian_Assange#/media/Datei:Sydney_Wikileaks_2010-Dec-10.JPG

Im folgenden die wörtliche Wiedergabe der Infos des Aktionsradius:

Wir haben den Autor und freien Journalisten Mathias Bröckers aus Berlin eingeladen, der sich mit dem „Präzedenzfall Wiki-Leaks" intensiv beschäftigt hat und in seinem jüngsten Buch "Freiheit für Julian Assange" fordert. Hannes Hofbauer (Promedia Verlag) wird zum Fall Assange und zum Angriff auf die westliche Pressefreiheit ein Gespräch mit Mathias Bröckers führen, und auch das Publikum ist eingeladen, sich daran zu beteiligen. Wir sehen die Veranstaltung auch als Appell an alle JournalistInnen sowie die österreichische Bundesregierung und das EU-Parlament, jetzt zu handeln, um den Auslieferungsprozess im Sinne des EU-Rechts zu stoppen, die Pressefreiheit zu sichern und die Freilassung von Julian Assange zu erwirken.

"Am 11. April 2019 wurde der Wikileaks-Gründer Julian Assange aus der ecuadorianischen Botschaft, wo er Asyl gefunden hatte, in ein britisches Hochsicherheitsgefängnis verschleppt. Jetzt werden britische Gerichte über einen Auslieferungsantrag der USA entscheiden, die Assange eine Verschwörung mit Chelsea Manning zum Einbruch in Pentagon-Computer vorwerfen. Falls er ausgeliefert wird, könnten ihm weitere Anklagen nach dem „Spionage Act" und die Todesstrafe drohen. Und das nicht, weil er kriminelle Taten begangen hat, sondern weil er solche enthüllt hat – im Irak, in Afghanistan und anderswo. Der Ausgang des Verfahrens von Julian Assange wird zeigen, ob es wirklich schon so weit ist und die Presse- und Meinungsfreiheit am Ende ist." schreibt Mathias Bröckers, Autor des Buches „Freiheit für Julian Assange! - Don´t kill the messenger". https://www.westendverlag.de/buch/dont-kill-the-messenger/

Der UN-Sonderberichterstatter des Hochkommissariats für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen, der Schweizer Prof. Nils Melzer (der auch als Professor für Völkerrecht an der Universität Glasgow tätig ist), konnte zusammen mit zwei medizinischen Experten Julian Assange im Gefängnis besuchen. In seinem Gutachten vom 31. Mai 2019 hat er von massiver „psychologischer Folter" gesprochen, der Assange seit Jahren ausgesetzt werde. Melzer hat seine Position zum Fall Assange vielfach klargestellt und ein sofortiges Ende der „kollektiven Verfolgung" des Wikileaks-Gründers gefordert. Zur Klarstellung seiner Position und seiner Argumente hatte Nils Melzer dann im Juni einen Artikel verfasst und ihn renommierten internationalen Zeitungen angeboten – keine einzige wollte ihn abdrucken. Der Artikel erschien lediglich online auf medium.com („Demasking the Torture of Julian Assange";). https://medium.com/@njmelzer/demasking-the-torture-of-julian-assange-b252ffdcb768

Wenn man sich vorstellt, was im hiesigen „Werte"-Westen multimedial los wäre, wenn mit einem Journalisten in Russland oder China, der Kriegsverbrechen und Korruption der Regierungen öffentlich gemacht hat, nur ansatzweise so umgegangen würde wie mit Julian Assange, dann wird deutlich, wie schändlich und niederträchtig dieses Schweigen ist.

Melzer sieht im aktuellen Verfahren schwere Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit und fordert die sofortige Freilassung von Julian Assange. Am 27. November 2019 hat Melzer einen dringenden Appell und eine furchterregende Einschätzung im Deutschen Bundestag hinterlassen: „In den 20 Jahren meiner Arbeit mit Opfern von Krieg, Gewalt und politischer Verfolgung habe ich noch nie erlebt, dass sich eine Gruppe demokratischer Staaten zusammengeschlossen hat, um ein einzelnes Individuum so lange und unter so geringer Berücksichtigung der Menschenwürde und der Rechtsstaatlichkeit bewusst zu isolieren, zu dämonisieren und zu missbrauchen."

Auch für Bröckers Buch „Freiheit für Julian Assange! – Don´t kill the messenger" (Westendverlag) erschien Melzers Artikel zu spät. Mathias Bröckers hat aber einige Auszüge in seinem Kommentar „Präzedenzfall WikiLeaks" auf Deutsch veröffentlicht, die auch bisherige Informationen und Veröffentlichungen in ein völlig anderes Licht rücken: https://www.westendverlag.de/kommentare/praezedenzfall-wikileaks/ -- Der UN-Sonderbotschafter Nils Melzer hat sich mit allen Vorwürfen gegenüber Assange detailliert auseinandergesetzt und spricht diese in seinem Appell auch einzeln an: Die Vorwürfe der Vergewaltigungen in Schweden, die Vorwürfe illegaler Hackerangriffe, die Vorwürfe ein russischer Spion zu sein. Er kommt zu folgendem Resumée ...

Nils Melzer: „Am Ende dämmerte es mir schließlich, dass ich durch Propaganda geblendet und dass Assange systematisch verleumdet worden war, um die Aufmerksamkeit von den Verbrechen abzulenken, die er aufgedeckt hatte. Nachdem er durch Isolation, Spott und Scham entmenschlicht worden war, wie die Hexen, die wir auf dem Scheiterhaufen verbrannt hatten, war es leicht, ihm seine grundlegendsten Rechte zu entziehen, ohne die Öffentlichkeit weltweit zu empören. Und so wird ein rechtlicher Präzedenzfall geschaffen, durch die Hintertür unserer eigenen Selbstgefälligkeit, die in Zukunft ebenso gut auf Offenbarungen von The Guardian, der New York Times und ABC News angewendet werden kann und wird." ... „Es geht nicht nur darum, Assange zu schützen, sondern auch darum, einen Präzedenzfall zu verhindern, der das Schicksal der westlichen Demokratie besiegeln könnte. Denn wenn es zu einem Verbrechen geworden ist, die Wahrheit zu sagen, während die Mächtigen Straflosigkeit genießen, wird es zu spät sein, den Kurs zu korrigieren. Dann haben wir uns ergeben – unsere Stimme der Zensur und unser Schicksal einer ungezügelten Tyrannei."

Eintritt: Freie Spende; Anmeldung erwünscht!

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Iris123

Iris123 bewertete diesen Eintrag 21.01.2020 16:16:28

2 Kommentare

Mehr von thurnhoferCC