Meine Beziehung ist über 30 Jahre jung.

Auf und ab, dass kann ich zu dieser Beziehung sagen.

Nie hat der andere, daran gedacht, bei Schwierigkeiten, Krankheiten, dem Partner im Stich gelassen. Immer haben wir uns gegenseitig getragen und gestützt.

Ob Krankheit, oder Todesfall. Mein Partner der nach schwerer Krankheit, beide Elternteile verloren hat, nach dem er sie auch noch pflegte. Ich habe ihm dafür nur bewundern können. Er hat beide in Würde und Respekt verabschiedet. Sich um alle Erledigungen gekümmtert, etc.

Ich habe mich um ihn gekümmert, um meinen Partner.

Meinen Partner hat man aber immer wieder übel mitgespielt, vor allem Beruflich und im Ausnutzen und benutzen. Da darf und will ich aber nicht zu viel sagen. Das bespreche ich mit ihm.

Jetzt stehen wir wieder vor einem Abgrund. Reden viel darüber. Doch wir werden es schaffen. Schicksal ich tret dir in den Arsch.

Nein, ich trage ihn. Ich liebe ihm immer mehr. Ich sehe seine Stärke, seine Kraft, seinen Mut. Wir werden weiter reden, wenn der Weg gegangen ist. Ich meine hier. Mit meinen Partner rede ich jeden Tag. Reden ist so wichtig. Sich gegenseitig halten und zu stützen auch. Alles wird gut. Wir schaffen es. Schicksal ich tret dir in den Arsch.

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

3 Kommentare

Mehr von zeit im blick