Tötet die COVID-Impfung mehr Menschen, als sie rettet?

https://sp.rmbl.ws/s8/1/W/V/C/Z/WVCZd.OvCc-small-NEW-DATA-SHOWS-TROUBLING-TR.jpg

Ist Ihnen aufgefallen, dass die Geimpften und Geboosteten häufiger positiv auf COVID getestet werden als die Nichtgeimpften? Ist das reiner Zufall oder könnte es einen Zusammenhang zwischen der Anzahl der Impfungen und dem Risiko, an COVID zu erkranken, geben? Das zeigen die neuesten Daten. (Link zum Video auf Rumble.com, engl.)

Von Dr. Joseph Mercola, 3. Mai 2022 - (Übersetzung: DeepThought_2022)

____________________________________________________________________

Die Geschichte auf einen Blick

***

• Nach Angaben der US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC) wurden seit Beginn der COVID-19-Pandemie vor zwei Jahren mehr als 1 Million überzählige Todesfälle - also Todesfälle, die über dem historischen Durchschnitt liegen - verzeichnet, und dies kann nicht durch COVID-19 erklärt werden. Die Zahl der Todesfälle durch Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Demenz und viele andere Krankheiten ist in dieser Zeit gestiegen.

• Überall auf der Welt sind die Sterblichkeitsraten parallel zur Verabreichung von COVID-Impfungen gestiegen, wobei die Gebiete mit den höchsten Impfquoten die Gebiete mit den niedrigsten Impfquoten in Bezug auf die Übersterblichkeit und die COVID-bedingten Todesfälle überholt haben.

• Nach Angaben von Walgreens wurden in der Woche vom 19. bis 25. April 2022 13% der nicht geimpften Personen positiv auf COVID getestet. Von denjenigen, die vor fünf Monaten oder mehr zwei Dosen erhalten hatten, wurden 23,1% positiv getestet, und bei denjenigen, die vor fünf Monaten oder mehr eine dritte Dosis erhalten hatten, lag die Positivrate bei 26,3%. Nach der ersten Auffrischungsimpfung (der dritten Dosis) ist das Risiko, positiv auf COVID getestet zu werden, also am größten.

• Aus Daten der britischen Regierung geht hervor, daß die Gesamtsterblichkeitsrate bei Personen, deren erste COVID-Impfung 21 Tage oder länger zurückliegt, um 100 bis 300% höher ist. Das Risiko für alle Todesursachen ist auch bei denjenigen deutlich erhöht, die ihre zweite Dosis vor mindestens sechs Monaten erhalten haben, und leicht erhöht bei denjenigen, die ihre dritte Dosis vor weniger als 21 Tagen erhalten haben. Im Januar 2022 waren die Sterberaten bei allen, die vor mindestens 21 Tagen eine oder mehrere Dosen erhalten hatten, deutlich erhöht.

• Andere Daten zeigen auch, daß die COVID-Sterblichkeitsrate in Gebieten mit hohen Impfraten weitaus höher ist, und Risiko-Nutzen-Analysen zeigen, dass die Impfungen in den meisten Altersgruppen mehr schaden als nutzen.

***

Nach Angaben der U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC)[1], wurden seit Beginn der COVID-19-Pandemie vor zwei Jahren mehr als 1 Million überzählige Todesfälle - d.h. Todesfälle, die über den historischen Durchschnitt hinausgehen - verzeichnet, und dies kann nicht durch COVID-19 erklärt werden.

Die Zahl der Todesfälle durch Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Demenz und viele andere Krankheiten stieg in dieser Zeit an.[2] "So etwas haben wir noch nie erlebt", sagte Robert Anderson, zuständiger Leiter für die CDC-Sterblichkeitsstatistik, Mitte Februar 2022 gegenüber der Washington Post.[3]

Nach Angaben von Forschern der University of Warwick ist "das Ausmaß der überzähligen Todesfälle, die nicht auf COVID zurückzuführen sind, groß genug, um als eigene Pandemie angesehen zu werden".[4] Es gibt eine Reihe von Erklärungen, darunter die Tatsache, daß Abriegelungen und andere COVID-Beschränkungen die Menschen davon abhielten, sich behandeln zu lassen. Aber auch ein anderer, weniger diskutierter Faktor könnte eine Rolle spielen.

Überall auf der Welt sind die Sterblichkeitsraten parallel zur Verabreichung von COVID-Impfungen gestiegen, wobei die Gebiete mit den höchsten Impfquoten die Gebiete mit den niedrigsten Impfquoten in Bezug auf die Übersterblichkeit und die COVID-bedingten Todesfälle überholt haben. Dies steht im Widerspruch zu den offiziellen Behauptungen, dass die Impfungen schwere COVID-Infektionen verhindern und das Sterberisiko senken, sei es durch COVID oder andere Ursachen.[5]

Geboosted? Sie haben jetzt das höchste Risiko, an COVID zu erkranken

-

Seit der Ankündigung, dass die COVID-"Impfstoffe" eine neuartige mRNA-Gentransfertechnologie verwenden würden, haben ich und viele andere gewarnt, daß dies keine gute Idee zu sein scheint.

Zahlreiche potenzielle Schadmechanismen wurden bereits in früheren Artikeln identifiziert und beschrieben, und einige unserer schlimmsten Befürchtungen bewahrheiten sich nun. "Vollständig geimpfte" Personen haben ein höheres Risiko, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und zu sterben, sei es an COVID oder einer anderen Ursache.

Wie der Enthüllungsjournalist Jeffrey Jaxen in dem obigen Highwire-Video vom 22. April 2022 berichtet, zeigen die Daten des COVID-19-Trackers von Walgreens [6], daß gegen COVID-geimpfte Personen häufiger positiv auf COVID getestet werden als nicht-geimpfte. Außerdem haben Personen, deren letzte Impfung fünf Monate oder länger zurückliegt, das höchste Risiko.

Wie auf dem Screenshot unten zu sehen ist, wurden in der Woche vom 19. bis 25. April 2022 13% der Ungeimpften positiv auf COVID getestet (wobei Omicron die vorherrschende Variante ist). (Die von Jaxen überprüften Daten stammen aus der Woche vom 10. bis 16. April).

Von denjenigen, die vor fünf Monaten oder mehr zwei Dosen erhalten hatten, wurden 23,1% positiv getestet, und bei denjenigen, die vor fünf Monaten oder mehr eine dritte Dosis erhalten hatten, lag die Positivrate bei 26,3%. Nach der ersten Auffrischungsimpfung (der dritten Dosis) ist das Risiko, positiv auf COVID getestet zu werden, also am größten.

Screenshot

Ein genauerer Blick auf die Daten[7] zeigt, daß zwei Dosen offenbar für kurze Zeit schützend wirken, aber nach fünf Monaten wird die Dosis schädlich. Die Gruppe, die am schlechtesten abschneidet, ist die Gruppe der 12- bis 17-Jährigen, in der niemand mit einer Dosis positiv getestet wurde, aber nach der zweiten Dosis treten plötzlich Fälle auf, die nach fünf Monaten noch weiter ansteigen. Nach der dritten Dosis gehen die positiven Fälle etwas zurück, steigen dann aber nach fünf Monaten so stark an wie nie zuvor.[8]

Todesfälle nach Impfstatus im Vereinigten Königreich

-

Die Datensätze der britischen Regierung zeigen einen ebenso beunruhigenden Trend. Die Rohdaten des Office for National Statistics[9] sind schwer zu interpretieren. Deshalb hat Jaxen Datenanalysten gebeten, ein Balkendiagramm zu erstellen, um besser zu veranschaulichen, was die Daten tatsächlich aussagen. Unten sehen Sie einen Screenshot aus dem Bericht von Jaxen.

Screenshot

Balken, die nach oben zeigen, sind eine gute Sache, da sie darauf hinweisen, daß das Risiko für die Gesamtmortalität aufgrund des Impfstatus entweder normal oder reduziert ist. Balken, die unter null Prozent sinken, weisen auf eine erhöhte Gesamtmortalität in Abhängigkeit vom Impfstatus hin.

Wie Sie sehen können, ist die Gesamtmortalitätsrate zwischen 100% und 300% höher bei Personen, die ihre erste Dosis vor 21 Tagen oder mehr erhalten haben. Das Risiko für alle Todesursachen ist auch bei denjenigen deutlich erhöht, die ihre zweite Dosis vor mindestens sechs Monaten erhalten haben, und leicht erhöht bei denjenigen, die ihre dritte Dosis vor weniger als 21 Tagen erhalten haben. Im Januar 2022 war die Todesrate unter denjenigen, die vor mindestens 21 Tagen eine oder mehrere Dosen erhalten hatten, deutlich erhöht.

Mehr Impfungen, mehr COVID-Todesfälle

-

Screenshot

Link (Twitter): https://twitter.com/TexasLindsay/status/1517727088979193856?s=20&t=6tWcTyJ8G6jAKh5JEYLDtA

Überall, wo wir hinschauen, finden wir Trends, die zeigen, daß die COVID-Impfungen zu höheren Todesraten führen. Oben sehen Sie eine animierte Darstellung[10] von Our World In Data, die zunächst die Impfraten in Südamerika, Nordamerika, Europa und Afrika von Mitte Dezember 2020 bis zur dritten Aprilwoche 2022 zeigt, gefolgt von den kumulativen bestätigten COVID-Todesfällen pro Million in diesen Ländern während desselben Zeitrahmens.

In Afrika war die Durchimpfungsrate durchweg niedrig, während sie in Nordamerika, Europa und Südamerika rasch anstieg. Auch die COVID-Sterblichkeitsrate war in Afrika durchgängig niedrig, obwohl um September 2021 ein leichter Anstieg einsetzte. Dennoch ist die COVID-Sterblichkeitsrate in Afrika nicht annähernd so hoch wie in Nordamerika, Südamerika und Europa, die alle einen dramatischen Anstieg zu verzeichnen hatten.

Hier ist ein weiteres Beispiel[11], ebenfalls von Our World In Data, das zunächst die überhöhte Sterblichkeitsrate in den USA (die kumulative Zahl der Todesfälle aus allen Ursachen im Vergleich zu den Prognosen auf der Grundlage der vorangegangenen Jahre) zwischen dem 26. Januar 2020 und dem 30. Januar 2022 zeigt, gefolgt von einer Darstellung des Tandemanstiegs der verabreichten Impfstoffdosen und der überhöhten Sterblichkeitsrate. Sie zeigt deutlich, dass mit dem Anstieg der Impfraten auch die Übersterblichkeitsrate anstieg.

Screenshot

Link (Twitter): https://twitter.com/TexasLindsay/status/1518633728792317954?s=20&t=S6pkcmkTMVB-4NEzb9dfnQ

Risiko-Nutzen-Analyse wirft kein gutes Licht auf die COVID-Impfungen

-

Zu diesem Zeitpunkt haben wir auch den Vorteil von mehr als einer Risiko-Nutzen-Analyse, und alle zeigen, dass die COVID-Impfungen mit sehr wenigen Ausnahmen mehr schaden als nutzen. Eine Mitte Februar 2022 veröffentlichte Nutzen-Risiko-Analyse[12] von Stephanie Seneff, Ph.D., und der unabhängigen Wissenschaftlerin Kathy Dopp kam beispielsweise zu dem Schluss, dass die COVID-Impfung für Personen unter 80 Jahren tödlicher ist als COVID-19 selbst.

Sie untersuchten öffentlich verfügbare offizielle Daten aus den USA und Großbritannien für alle Altersgruppen und verglichen die Gesamtmortalität mit dem Risiko, an COVID-19 zu sterben. "Alle Altersgruppen unter 50 Jahren haben ein höheres Risiko, nach einer COVID-19-Impfung zu sterben, als eine ungeimpfte Person", so Seneff und Dopp. Und für jüngere Erwachsene und Kinder gibt es keinen Nutzen, sondern nur ein Risiko.

"Diese Analyse ist konservativ", stellen die Autoren fest, "weil sie die Tatsache außer Acht lässt, daß durch die Impfung hervorgerufene unerwünschte Ereignisse wie Thrombosen, Herzmuskelentzündungen, Bell'sche Lähmung und andere durch den Impfstoff hervorgerufene Nebenwirkungen zu einer verkürzten Lebensspanne führen können.

Wenn man bedenkt, dass das Risiko, an COVID-19 zu sterben, um etwa 90% sinkt, wenn alle symptomatischen Hochrisikopersonen frühzeitig behandelt werden, kann man nur zu dem Schluss kommen, daß eine vorgeschriebene COVID-19-Impfung nicht ratsam ist.

In Anbetracht des Auftretens von antikörperresistenten Varianten wie Delta und Omicron führen COVID-19-Impfungen in den meisten Altersgruppen zu höheren Sterberaten als COVID-19 bei Ungeimpften."

Die Analyse ist auch insofern konservativ, als sie nur Todesfälle durch die COVID-Impfung berücksichtigt, die innerhalb eines Monats nach der Injektion auftreten. Wie die oben genannten Daten aus Großbritannien zeigen, ist das Risiko für Todesfälle aller Art bei denjenigen, die vor mindestens sechs Monaten eine zweite Dosis erhalten haben, um fast 300% höher.

Jugendliche haben ein arlamierend hohes Sterberisiko durch die Impfung

-

Auch eine Analyse[13] der Daten des U.S. Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) durch die Forscher Spiro Pantazatos und Herve Seligmann deutet darauf hin, dass die Impfung bei unter 18-Jährigen nur das Risiko eines COVID-Todes erhöht und es keinen Punkt gibt, an dem die Impfung einen einzigen COVID-Todesfall verhindern kann, unabhängig davon, wie viele geimpft werden.

Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind, ist die Wahrscheinlichkeit, an der COVID-Impfung zu sterben, 51-mal höher als bei einer ungeimpften Person, an COVID zu sterben. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen fordert die Impfung 16 Todesopfer im Verhältnis zu jeder Person, die durch die Impfung vor dem Tod durch COVID bewahrt wird, und in der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen beträgt die zu erwartende Zahl der Impftodesfälle zur Verhinderung eines einzigen COVID-Todes 15.

Erst ab 60 Jahren gleicht sich das Risiko zwischen der Impfung und einer COVID-Infektion aus. In der Altersgruppe der 60- bis 69-Jährigen tötet die Impfung eine Person für jede Person, die dadurch vor dem Tod durch COVID bewahrt wird; es ist also fraglich, ob sich die Impfung für jede beliebige Person lohnt.

Wie viele sind wir bereit, zu opfern?

-

Wir haben auch eine Risiko-Nutzen-Analyse von Forschern in Deutschland und den Niederlanden. Die Analyse wurde ursprünglich am 24. Juni 2021 in der Fachzeitschrift Vaccines veröffentlicht.[14] Der Artikel löste einen Aufruhr in der Redaktion aus, und einige Redakteure traten aus Protest zurück.[15] Schließlich zog die Zeitschrift den Artikel einfach zurück - eine Strategie, die zur Norm geworden zu sein scheint.

Nach einer gründlichen Überarbeitung wurde die Arbeit in der Ausgabe von Science, Public Health Policy and the Law vom August 2021 erneut veröffentlicht.[16] Die Analyse ergab, daß "wir für drei durch Impfungen verhinderte Todesfälle sehr wahrscheinlich in Kauf nehmen müssen, dass etwa zwei Menschen an den Folgen dieser Impfungen sterben", schrieben die Autoren in einem Brief an den Herausgeber[17] von Clinical and Translational Discovery. Zur Verteidigung ihrer Arbeit führten sie weiter aus:[18]

"Die Datenbank, auf die wir unsere Analyse stützten, war eine große naturalistische Studie über den BioNTech-Impfstoff in Israel. Dies war seinerzeit die einzige Studie, die eine direkte Schätzung der absoluten Risikoreduktion (ARR) bei der Sterblichkeit ermöglichte.

Zugegebenermaßen war die ARR-Schätzung nur für einen kurzen Beobachtungszeitraum von 4 Wochen nach der ersten Impfdosis verfügbar, ein Punkt, der von Kritikern angesprochen wurde. Man hätte sich vielleicht einen längeren Beobachtungszeitraum gewünscht, um den Nutzen der Impfungen deutlicher herauszustellen, und unsere Schätzung der Zahl der erforderlichen Impfungen (NNV) von 16 000, um einen Todesfall zu verhindern, könnte zu konservativ gewesen sein.

Der kürzlich veröffentlichte 6-Monats-Zwischenbericht der klinischen BioNTech-Zulassungsstudie deckt nun einen Zeitraum ab, der lang genug ist, um dieses Nutzen-Risiko-Verhältnis noch einmal zu untersuchen. In Tabelle S4 dieser Veröffentlichung werden 14 Todesfälle in der Placebogruppe (n = 21 921) und 15 in der Impfgruppe (n = 21 926) aufgeführt.

Davon wurden zwei Todesfälle in der Placebogruppe auf COVID-19 und einer in der Impfgruppe auf eine COVID-19-Pneumonie zurückgeführt. Daraus ergibt sich eine ARR = 4,56 × 10-5, und umgekehrt eine NNV = 1/ARR = 21 916, um einen Todesfall durch COVID-19 zu verhindern. Dies zeigt, dass unsere ursprüngliche Schätzung nicht so weit daneben lag.

Der jüngste Sicherheitsbericht des deutschen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), der alle gemeldeten Nebenwirkungen seit Beginn der Impfkampagne (27. Dezember 2020 bis 30. November 2021[19] ...) erfasst, berichtet von 0,02 Todesfällen pro 1000 BioNTech-Impfungen oder 2 pro 100 000 Impfungen.

Aus der niederländischen Pharmakovigilanz-Datenbank LAREB hatten wir vier Todesfälle pro 100 000 Impfungen (alle Impfstoffe) entnommen. Unter Verwendung der Daten von Thomas et al. und einem liberalen NNV = 20 000 können wir berechnen, dass wir mit 100 000 Impfungen fünf Leben retten.

Anhand des PEI-Pharmakovigilanzberichts für dasselbe Produkt sehen wir, dass diese 100 000 Impfungen mit zwei Todesfällen in Verbindung gebracht werden, während sie in der LAREB-Datenbank im Juni 2021 mit vier Todesfällen über alle Impfstoffe hinweg in Verbindung gebracht wurden und in den jüngsten Berichten über den BioNTech-Impfstoff mit zwei Todesfällen in Verbindung gebracht werden ... Mit anderen Worten: Wenn wir 100 000 Personen impfen, retten wir vielleicht fünf Leben, riskieren aber zwei bis vier Todesfälle."

Das Nutzen-Risiko-Verhältnis könnte jedoch noch schlechter sein, da bei diesen Berechnungen nicht berücksichtigt wird, daß passive Pharmakovigilanzdaten "dafür berüchtigt sind, Verluste und Nebenwirkungen zu unterschätzen", so die Autoren, und daß schwere Nebenwirkungen wie Herzmuskelentzündungen junge Männer in rasantem Tempo betreffen, was langfristig die Lebenserwartung verringern kann.

Wir haben kein funktionierendes Pharmakovigilanzsystem

-

In einem Leitartikel vom August 2021 schrieb der Chefredakteur von Science, Public Health Policy and the Law, James Lyons-Weiler, Ph.D.:[20]

"Es gibt zwei Botschaften von denjenigen, die ernannte Ämter oder andere einflussreiche Positionen im öffentlichen Gesundheitswesen in Bezug auf die langfristige Sicherheit von Impfstoffen innehaben.

Die erste Botschaft lautet, daß langfristige randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte klinische Studien für die langfristige Untersuchung der Sicherheit von Impfstoffen nicht erforderlich sind, da wir über eine "Pharmakovigilanz" verfügen, d. h. eine langfristige Sicherheitsüberwachung nach der Markteinführung, die durch weithin zugängliche, passive Systeme zur Verfolgung von Impfstoffnebenwirkungen unterstützt wird.

Die zweite Botschaft lautet, daß jede Verwendung eben dieser Systeme zur Verfolgung von Impfstoffnebenwirkungen, die zu der Schlussfolgerung führt, dass Impfstoffe schwerwiegende unerwünschte Ereignisse oder Todesfälle verursachen könnten, durch diese Systeme nicht gestützt wird ...

Wenn diejenigen, die sich um Unterstützung für Initiativen im Bereich der öffentlichen Gesundheit bemühen, wie z. B. ein neues Impfprogramm, Beweise dafür vorlegen, dass langfristige Studien zur Sicherheit von Impfstoffen aufgrund der Möglichkeit, unerwünschte Ereignisse nach der Impfung aufzudecken, durchaus möglich sind, dann wissen sie entweder nicht, daß:

(a) die Systeme zur Verfolgung von Impfstoff-Nebenwirkungen, auf die sie ihr Vertrauen in die Fähigkeit der Gesellschaft zur Erkennung und Verfolgung von Impfstoff-Nebenwirkungen stützen, angeblich nicht in der Lage sind, kausale Zusammenhänge zwischen Gesundheitsfolgen und Impfexposition abzuleiten, oder:

(b) beteiligen sich an einer Desinformationskampagne, um das Fehlen von ordnungsgemäß kontrollierten, randomisierten klinischen Langzeitstudien zur Bewertung der langfristigen Sicherheit von Impfstoffen zu vertuschen. Beides ist keine ausreichende empirische Grundlage für die Behauptung der langfristigen Sicherheit ...

In der Wissenschaft muss es Raum für Meinungsverschiedenheiten geben, sonst gibt es keine Wissenschaft. Es ist traurig zu beobachten, daß "die Wissenschaft" gegen unerwünschte und unbequeme Ergebnisse, Schlussfolgerungen und Interpretationen zu Felde zieht, indem sie diese nach deren Veröffentlichung aus anderen Gründen als Betrug, schwerwiegenden Ausführungsfehlern oder Plagiaten zurückzieht.

Die Instrumentalisierung des Prozesses der Rücknahme wissenschaftlicher Studien ist in vollem Gange und führt zu einer Voreingenommenheit, die man als "retraction bias" (Verzerrung durch Rückzug) bezeichnen könnte, oder, wenn einige wenige Personen Zeitschriften auf der Suche nach Studien, die ihre kommerziellen Produkte in Frage stellen, verfolgen, als "ghouling bias" (gruselige Befangenheit), was zu voreingenommenen systematischen Überprüfungen und verzerrten Meta-Analysen führt."

In seinem Leitartikel kritisierte Lyons-Weiler die Zeitschrift Vaccine ausdrücklich für den Rückzug der oben zitierten Nutzen-Risiko-Analyse und verspottete die Redaktionsmitglieder, die aus Protest gekündigt hatten, mit den Worten: "Wutausbruch ist keine Wissenschaft".

"Die Wissensbehauptung der zurücktretenden Redaktionsmitglieder ist, dass es keine Todesfälle aufgrund des Impfprogramms gegeben hat. So hilfreich diese Behauptung für ein vorgeschriebenes Narrativ auch sein mag, sie basiert nicht auf empirischen Beweisen und ist daher ungerechtfertigt", schrieb Lyons-Weiler.[21]

"Aus der Sicht der Popper'schen Wissenschaft kann man den fatalen Fehler in der Wissensbehauptung der Redaktionsmitglieder erkennen: Wenn, wie sie behaupten, passive Systeme zur Verfolgung von Impfstoffnebenwirkungen die Hypothese der Kausalität nicht testen können, wie können dann die Redaktionsmitglieder, ob sie nun zurücktreten oder nicht, wissen, dass die Ereignisse NICHT durch den Impfstoff verursacht wurden? ...

Es ist logisch, zu dem Schluss zu kommen, dass passive Systeme zur Verfolgung von Impfstoffnebenwirkungen sich nicht gut für die Prüfung von Kausalitätshypothesen eignen und keine Möglichkeit bieten, ausreichend kritische Kausalitätsprüfungen zu konzipieren und durchzuführen, und daß daher ein Ersatzsystem erforderlich ist ... ein System, das geeignet ist, Risiken zu erkennen."

Vielleicht brauchen wir tatsächlich eine bessere Pharmakovigilanz, aber im Moment gibt es keinen Zweifel daran, dass die COVID-Impfungen für die meisten Menschen nicht ratsam sind. Ich glaube, daß die Menschen in den kommenden Jahren auf diese Zeit zurückblicken und sich schwören werden, sie niemals zu wiederholen. In der Zwischenzeit können wir nur die Daten, die wir haben, betrachten und bewerten und dementsprechend Entscheidungen treffen.

***

Dieser Artikel erschien zuerst am 03. Mai 2022 auf Mercola.com

Aktualisiert am 22. Mai 2022 bei theepochtimes.com

Quellen und Referenzen

____________________________________________________________________

[1] U.S. CDC, Excess Deaths Associated with COVID-19

[2] MarketWatch February 16, 2022

[3] The Washington Post February 15, 2022

[4] Studies in Microeconomics October 19, 2021

[5] CDC MMWR October 29, 2021; 70(43): 1520-1524

[6] Walgreens COVID-19 Index

[7,8] Bad Cattitude Substack April 15, 2022

[9] ONS.gov.uk Deaths by Vaccination Status

[10] Twitter TexasLindsay April 23, 2022

[11] Twitter TexasLindsay April 25, 2022

[12] COVID-19 and All-Cause Mortality Data Analysis by Kathy Dopp and Stephanie Seneff (PDF)

[13] COVID Vaccination and Age-Stratified All-Cause Mortality Risk (PDF)

[14] Vaccines 2021; 9(7): 693

[15] Science, Public Health Policy and the Law August 2021; 3: 81-86, page 82

[16] Science, Public Health Policy and the Law August 2021; 3: 87-89

[17,18] Clinical and Translational Discovery February 25, 2022; 2(1): e35

[19] Paul-Ehrlich Institute December 23, 2021

[20,21] Science, Public Health Policy and the Law August 2021; 3: 81-86

10
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Reality4U

Reality4U bewertete diesen Eintrag 28.05.2022 09:50:09

Jubra

Jubra bewertete diesen Eintrag 28.05.2022 00:50:54

Pommes

Pommes bewertete diesen Eintrag 27.05.2022 22:03:54

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 27.05.2022 21:35:32

Iris123

Iris123 bewertete diesen Eintrag 27.05.2022 20:28:25

Benni

Benni bewertete diesen Eintrag 27.05.2022 17:43:49

invalidenturm

invalidenturm bewertete diesen Eintrag 27.05.2022 17:37:07

SusiK

SusiK bewertete diesen Eintrag 27.05.2022 10:25:08

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 27.05.2022 10:17:18

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 27.05.2022 09:05:48

20 Kommentare

Mehr von DeepThought