Fritz Grünbaum (7.04.1880 in Brünn – 14.01.1941 im KZ Dachau)

Ein kleiner Beitrag in Erinnerung an einen großen Kabarettisten.

1906 steigt Fritz Grünbaum in die „Hölle“ hinab, ein legendäres Theater und Kabarett im Souterrain des „Theaters an der Wien“. Sein Weg zu einem der ganz großen Persönlichkeiten der deutschsprachigen Kabarettszene nimmt Fahrt auf.

1914 hat Grünbaum seinen ersten Auftritt im „Simpl“. Gemeinsam mit Karl Farkas etabliert er dort in den 20er Jahren die Doppelconférence. Auch in Berlin und vielen weiten deutschen Städten ist er bis Anfang der 30er Jahre ein gern gesehener Gast.

Darüber hinaus schreibt Grünbaum Drehbücher und Libretti, wirkt in Revuen mit und wird als Schauspieler für Theater und Film engagiert. Mit dem Lied „Ich hab das Fräulein Helen baden sehen“ gelingt ihm ein bis heute bekannter Hit.

Lange Zeit schreibt er meist über alltägliche Themen und vermeidet weitgehend politische Fragen. Mit den Jahren reagiert er allerdings in seinen Texten in Zusammenhang mit der politischen Entwicklung immer sensibler. In einem Brief schaut er prophetisch in die Zukunft: „Es wird sicher besser werden, aber erleben werd’ ich’s nicht.“

Am 10. März 1938 treten Grünbaum und Farkas ein letztes Mal gemeinsam im „Simpl“ auf. Tags darauf scheitert Grünbaums Flucht vor dem Nationalsozialismus an der tschechoslowakischen Grenze. Am 12. März besetzt das Deutsche Reich, unter dem Jubel großer Teile der Bevölkerung, Österreich. Im Mai desselben Jahres wird er ins KZ transportiert. Seine Leidensgenossen sind sein letztes Publikum.

„Zu Silvester 1940 macht Grünbaum wieder bei einem der heimlichen Kabarett-Abende mit – in dieser wahren Hölle unter entsetzlichen Umständen. Kurz danach misslingt ihm ein Selbstmordversuch. Bald darauf – am 14. Januar 1941 stirbt Grünbaum – angeblich an ‚Herzlähmung‘.“ (Helmut Korherr)

FRITZ GRÜNBAUM – KABARETT IN DER HÖLLE

Ein Essay von Helmut Korherr mit zahlreichen Textbeispielen

Vorgetragen von Stephan Paryla-Raki

Wann: Montag, 04. April 2016 um 19 Uhr

Wo: Buchhandlung Wiener Bücherschmaus

Garberg. 13/Ecke Mittelg./Oskar-Werner-Platz, 1060 Wien

Der Eintritt ist frei

Um Platzreservierung wird ersucht

T: 0677 / 612 659 11

E: info@buecherschmaus.wien

I: Wiener Bücherschmaus

3
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

fischundfleisch

fischundfleisch bewertete diesen Eintrag 29.03.2016 17:26:51

Marian Eisler

Marian Eisler bewertete diesen Eintrag 29.03.2016 11:40:58

Maria Lodjn

Maria Lodjn bewertete diesen Eintrag 29.03.2016 09:22:13

6 Kommentare

Mehr von Gescho