Wozu brauchen wir Menschen Wissenschaft und was genau ist das überhaupt?

Fangen wir mit der Beantwortung der ersten Frage an, wozu man Wissenschaft „braucht“, was also der Nutzen von ihr ist. Nun ja, gerade heraus gesagt, mehr oder weniger Alles, was wir benutzen oder um uns herum existiert, gibt es überhaupt oder in dieser Form nur, weil es Wissenschaft gibt. Wenn sie also nichts von Wissenschaft halten, diese vielleicht sogar negativ bewerten ohne zu verstehen was sie ist und wie sie funktioniert, dann seien sie bitte konsequent:

Nutzen sie keinen Strom mehr, kein fließendes Wasser, ziehen sie ihre Kleidung aus, kein Auto, kein Fahrrad, keine Schuhe, keine Nahrungsmittel aus Supermärkten, kein Fernsehen, kein Handy/Smartphone, keinen Computer, kein Internet, kein Toilettenpapier, keine Häuser bewohnen, wie es sie heute gibt. Selbstverständlich gibt es auch keine Medikamente, die funktionieren und wirken, und wahrscheinlich wären sie sowieso schon tot, weil es auch keine moderne, evidenzbasierte Medizin gäbe. Das ist natürlich nur eine winzige, kurze Liste, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Die komplette Liste würde wahrscheinlich mehrere Bücher umfassen. Warum oder wozu benötigen wir Menschen also Wissenschaft? Um zu leben, so wie wir leben! Um dieses Leben so schön zu machen, wie es ist!

Die Beantwortung der zweiten Frage ist deutlich schwieriger und es gibt keinen vollständigen Konsens, was genau Wissenschaft ist und wie man sie definieren sollte. Im Kern ist sie eine Methode, die Wissen schafft. Die Methode funktioniert so, dass man eine Idee hat, wie etwas sein könnte. Man stellt also eine Behauptung auf und das nennt sich dann Hypothese. Im zweiten Schritt prüft man, welche Argumente und Belege es für und welche es gegen die Wahrheit dieser Hypothese gibt. Wie man dann entscheidet, ob die Hypothese wahr oder falsch ist, muss ich einmal genauer im Detail erklären.

Deshalb ist Wissenschaft so wichtig, weil man mit ihr in vielen Fällen entscheiden kann, ob eine Behauptung, Ansicht oder Idee wahr oder falsch ist.

In der Wissenschaft versucht man etwas, das niemand zuvor wusste auf eine Art zu sagen, die jeder versteht. In der Dichtung verhält es sich gerade umgekehrt.

Paul Adrien Maurice Dirac

7
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

huflattich

huflattich bewertete diesen Eintrag 14.09.2017 19:25:00

Isabella

Isabella bewertete diesen Eintrag 13.09.2017 23:18:11

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 13.09.2017 22:49:07

Isabelle

Isabelle bewertete diesen Eintrag 13.09.2017 22:09:16

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 13.09.2017 21:10:33

Leela Bird

Leela Bird bewertete diesen Eintrag 13.09.2017 18:27:53

Markus Andel

Markus Andel bewertete diesen Eintrag 13.09.2017 17:22:55

18 Kommentare

Mehr von Rhacodactylus