Coronamärchen Nr.4: "Panikmache mit übertriebenen Todeszahlen"

Immer wieder wird behauptet, daß mit Coronadaten Panik geschürt werden soll und dafür systematisch Horrorzahlen veröffentlicht würden.

Ein typisches Fundstück aus einem FuF-Blog: "Die angeblichen Coronatoten setzen sich zu 2/3 aus Verdachtsfällen zusammen und in fast keinem Fall ist belegt, dass sie an und nicht mit Corona starben." Zitat Ende.

Dieser Unsinn wird schon von einer Obduktionsreihe deutscher Pathlogen widerlegt, wonach 86% der obduzierten Coronatoten tatsächlich an Covid-19 starben:

https://www.pathologie.de/?eID=downloadtool&uid=2019

Aus dem gleichen FuF-Fundstück: "Aus der Übersterblichkeit kann man keinen Zusammenhang mit Corona ablesen. Genausogut, und das ist sogar wahrscheinlicher, kann man die Ursache dafür in den Coronamaßnahmen sehen." Zitat Ende. Also Sterbefälle wegen verweigerter Operationen, weil Intensivbetten für befürchtete Massen von Coronapatienten freigehalten werden; viele Selbstmorde wegen Vereinsamung usw. Allerdings dürften in diesem theoretischen Szenario nur die wenigsten der Mehr-als-normal-Gestorbenen positiv auf Covid-19 getestet werden, so daß diese Zahlen nicht für eine Panik ausreichen würden.

Weitere Behauptungen drehen sich um massenhaft falsch-positive Testergebnisse, die auch viele nicht-infizierte Gestorbene zu falschen Corona-Opfern machen. Oder im Ergebnis das Gleiche: Wenn jemand mit Fake-Daten Panik erzeugen wollte, müßte er einen Teil der normalen Sterbefälle auf Corona "umlabeln".

Beides würde statistische Auffälligkeiten hinterlassen,

die sich per Kontrollrechnung "Gesamtsterbezahl minus Coronatote" finden ließen: Läge das Ergebnis deutlich unterhalb der Sterbezahlen der letzten Jahre bis 2019, dann wären höchstwahrscheinlich zu viele Coronatote gelistet.

Für Deutschland sieht diese Kontrollrechnung in einem Diagramm so aus:

eigene Auswertung

Die angeblichen Panikdaten in rot sind die Covid-19-Sterbezahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI), die anderen Daten kommen von Destatis.

Die berechnete grüne Kurve (= lila minus rot) zeigt: Ohne die vom RKI gemeldeten Coronatoten wäre 2020 ein völlig unauffälliges Sterbejahr gewesen - mit wenigen Grippetoten im 1. Quartal, einem mittleren Hitzepeak in der Woche 33, und fast immer im Streubereich der Jahre 2016 bis 2019.

Das Gleiche für Österreich:

eigene Auswertung

Die Jahres-Sterbezahlen kommen von Statistik Austria. Die grüne "Ohne-Corona"-Kurve liegt hauptsächlich während der Wellen etwas über den Werten der letzten Jahre. Das könnte z.B. bedeuten, daß die AGES (Daten im Download des Links) zu wenig Coronatote veröffentlicht - also genau das Gegenteil von Panikmache.

Fundierte Erklärungen für die Abweichung habe ich nicht; Selbstmorde (als Kollateralschäden der Coronamaßnahmen) dürften es eher nicht sein, denn die wurden für die 1.Welle schon vom Nationalrat verneint.

Mein Fazit:

Offensichtlich werden weder in Österreich noch in Deutschland Horrorzahlen über Coronatote veröffentlicht.

3
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
4 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

invalidenturm

invalidenturm bewertete diesen Eintrag 25.01.2021 22:03:37

Bösmenschen

Bösmenschen bewertete diesen Eintrag 25.01.2021 20:16:07

Iktomi

Iktomi bewertete diesen Eintrag 25.01.2021 16:29:33

30 Kommentare

Mehr von Sepp Adam